Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06869688 Belgium's coach Roberto Martinez (L) talks to his player Kevin De Bruyne during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Roberto Martinez gibt Belgien-Spielmacher Kevin De Bruyne Anweisungen. Bild: EPA/EPA

Das ist Belgien-Trainer Roberto Martinez: «Ich habe noch nie wegen der Taktik verloren»

Dank dem 2:1 gegen Brasilien machte Belgiens «Goldene Generation» ihr Versprechen wahr und stiess in die Halbfinals vor. Der Sieg war auch einer des spanischen Trainers Roberto Martinez, der eine taktische Meisterleistung bot.



Die Genugtuung stand Roberto Martinez ins Gesicht geschrieben, als er nach dem Coup gegen Brasilien über seinen Matchplan referierte. «Ich habe noch nie einen Match aus taktischen Gründen verloren», sagte der Spanier nach seinem grössten Erfolg selbstbewusst. «Denn entscheidend ist die Ausführung, wie die Spieler den Plan und die Ideen umsetzen. Und das haben sie heute perfekt gemacht.»

epa06866203 Belgium's head coach Roberto Martinez reacts during a press conference in Kazan, Russia, 05 July 2018. Belgium will face Brazil in the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match on 06 July 2018.  EPA/ROBERT GHEMENT

Hat gut lachen: Roberto Marrtinez nach dem Sieg gegen Brasilien. Bild: EPA/EPA

Mit seinen taktischen Kniffen hatte es der bald 44-Jährige geschafft, den Rekordweltmeister zu überraschen und in die Knie zu zwingen. Martinez wich von seinem gewohnten 3-4-3-System ab, liess phasenweise mit einer Viererkette verteidigen und stellte Kevin de Bruyne offensiver auf. Ehe Brasilien auf Belgiens Taktik reagieren konnte, war es zu spät.

Der Sieg Belgiens war auch ein persönlicher von Martinez. Immer wieder war während der knapp zweijährigen Amtszeit Kritik an seiner Person laut geworden – Erfolg hin oder her. Die «Roten Teufel» hatten sich souverän und als erstes europäisches Team für die WM qualifiziert. Die Vorrunde in Russland schlossen sie mit der besten Bilanz aller 32 Teams ab und gegen Brasilien blieben sie bereits zum 24. Mal in Folge ungeschlagen. Die einzige Niederlage unter Martinez kassierte Belgien beim Debüt des Spaniers im September 2016 gegen dessen Heimatland.

Bild

Der Weg der Halbfinalisten – Belgien mit der deutlich besten Bilanz.

Van Gaal, Lippi, Rangnick? Martinez!

Es war eine Überraschung gewesen, als der belgische Verband Anfang August 2016 Martinez als Nachfolger des zurückgetretenen Marc Wilmots präsentierte. Der Leistungsausweis des Spaniers war überschaubar. Swansea City, Wigan Athletic und Everton hiessen die Stationen, der Sieg mit Wigan im FA-Cup 2013 stach heraus, wobei der Klub im gleichen Jahr auch aus der Premier League abstieg.

FILE - In this Saturday, Sept. 29, 2012 file photo Wigan Athletic's manager Roberto Martinez looks on ahead of their English Premier League soccer match against Sunderland at the Stadium of Light, Sunderland, England. Two wins from becoming the first foreign coach to win a World Cup, Roberto Martinez always will be known as Frankie to his former boss.

Als Wigan-Trainer noch mit Haarpracht: Roberto Martinez.  Bild: AP/AP

Namen wie Louis van Gaal, Marcello Lippi, die belgischen Legenden Michel Preud’homme und Eric Gerets oder Ralf Rangnick waren als Kandidaten für einen der attraktivsten Jobs im Weltfussball gehandelt worden. Sie alle sollen zu teuer oder nicht verfügbar gewesen sein. Am Ende fiel die Wahl auf den gebürtigen Katalanen.

Der Verzicht auf Nainggolan

Martinez hatte von Beginn an mit inneren und äusseren Widerständen zu kämpfen. Es kursiert ein Video, in dem Romelu Lukaku, den Martinez einst zu Everton geholt hat, die Hände vor sein Gesicht schlägt – als Reaktion des Stürmers auf die Verpflichtung von Martinez als belgischer Nationaltrainer. Kevin de Bruyne kritisierte seinen Coach im letzten November nach dem 3:3 im Testspiel gegen Mexiko öffentlich: «So lange wir noch kein taktisches System gefunden haben, werden wir gegen solche Teams wie Mexiko immer Probleme haben.»

Vor Beginn der WM fragte die englische «Times»: «Ist Martinez der richtige Mann für Belgien?» Einige Experten und viele Fans hatten nicht verstanden, weshalb dieser in Russland auf die Dienste von Radja Nainggolan verzichtet. Martinez erklärte die Ausbootung von einem der besten defensiven Mittelfeldspieler der Serie A mit «taktischen Gründen», Experten mutmassen andere Beweggründe: Nainggolan gilt nicht als pflegeleicht.

epa06707663 Roma's Radja Nainggolan reacts after the UEFA Champions League semi final, second leg soccer match between AS Roma and Liverpool FC at the Olimpico stadium in Rome, Italy, 02 May 2018. Liverpool won 7-6 on aggregate.  EPA/FABIO FRUSTACI

Ob Martinez etwas von Nainggolans Tattoos eingeschüchtert ist? Bild: EPA/ANSA

Auch während des Turniers brach die Kritik nicht ab. Ein belgischer TV-Kommentar hatte während der Partie gegen Japan, als Belgien 0:2 in Rückstand geraten war, Martinez massiv kritisiert, worauf er sich am nächsten Tag öffentlich entschuldigte. Denn Martinez hatte auch da ein goldenes Händchen bewiesen, wechselte er doch mit Marouane Fellaini und Nacer Chadli die beiden Spieler ein, die mit ihren späten Toren für die Wende sorgten.

abspielen

Der traumhafte Konter der Belgier zum 3:2 gegen Japan. Video: streamable

Martinez' Auftritte haben das Interesse in seiner Heimat geweckt. Bereits vor dem Viertelfinal gegen Brasilien wurde er in den spanischen Medien als Nachfolger von Fernando Hierro als spanischer Nationalcoach gehandelt. Belgiens Verbandspräsident Gérard Linard nahm die Gerüchte gelassen zur Kenntnis. «Die spanischen Medien sollen ruhig träumen», sagte er gegenüber der Zeitung «La Dernière Heure». Linard und seine Verbandskollegen hatten nie an Martinez gezweifelt und verlängerten noch vor der WM dessen Vertrag bis 2020. (sda)

Ich gebe zu: Ihr Schweizer feiert WM besser als wir

Video: watson/Emily Engkent

Alle WM-Torschützenkönige seit 1930

Unvergessene WM-Geschichten

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel