Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06804093 Russia's head coach Stanislav Cherchesov leads his team's training session in Moscow, Russia, 13 June 2018. Russia will face Saudi Arabia in the opening match of the FIFA World Cup 2018, the group A preliminary round soccer match on 14 June 2018.  EPA/PETER POWELL

Prominentester Fussball-Schnauz seit Artur Jorge? Russlands Nationaltrainer Stanislav Tschertschessow. Bild: EPA

Russland hofft dank Schnauz-Power auf einen Sieg im Eröffnungsspiel

Mit dem Duell zwischen den zwei in der FIFA-Weltrangliste schlechtesten Teams beginnt heute um 17 Uhr die WM in Russland. Sowohl der Gastgeber als auch Saudi-Arabien geben sich optimistisch.

14.06.18, 14:52


Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow hat alle Schnurrbartträger des Landes augenzwinkernd zum Besuch des Eröffnungsspiels aufgerufen. «Alle mit Schnauzer: ab ins Stadion!», sagte er gestern bei einer Pressekonferenz in Moskau. Hintergrund des Appells des Trainers – selbst seit Jahren Träger eines Oberlippenbarts – ist die Aktion «Schnurrbart der Hoffnung». Dabei fotografieren sich Russen zur Unterstützung des Nationalteams mit echtem oder falschem Bart und teilen das Bild.

Die besten Bilder des Hashtags #усынадежды

Я присоединюсь к акции #усынадежды#

Ein Beitrag geteilt von Сергей Баулов (@baulovsergei) am

#усынадежды #вечернийургант #fifa2018

Ein Beitrag geteilt von Катерина Зеникова (@katerinazenikova) am

Вперёд, Россия!!! #усынадежды

Ein Beitrag geteilt von Андрей Елизаров (@aelizarov) am

«Schreibt nicht so negativ!»

Russland hofft, im Luschniki-Stadion die Kritiker Lügen zu strafen. Seit das Land 2010 die WM zugesprochen bekam, blieben die grossen Fortschritte aus, obwohl sich mit Dick Advocaat und Fabio Capello auch zwei renommierte Trainer versuchten. Seit August 2016 ist nun Stanislaw Tschertschessow Nationaltrainer – auch er mit mässigem Erfolg. Zuletzt blieb die «Sbornaja» in sieben Testpartien sieglos.

Trotzdem ist Tschertschessow von einem siegreichen Start ins Turnier überzeugt: «Wir gewinnen, weil wir wollen.» Die teilweise sehr harte Kritik in den heimischen Medien an seinen Trainerfähigkeiten lassen den ehemaligen Goalie kalt. Jeder Coach müsse gewisse negative Stimmen hinnehmen. «Aber ich lese es nicht, sondern konzentriere mich auf meine Arbeit.» Einige seiner Spieler haben die Zeitungen sehr wohl gelesen. Alexander Samedow rief die heimische Presse zu einer optimistischeren Sichtweise auf. Teamkollege Artem Dsjuba meinte vor versammelten Medien noch etwas deutlicher: «Schreibt nicht so negativ!»

Gut vorbereitet und furchtlos – behauptet Tschertschessow

Allerdings tat die Mannschaft im Vorfeld der WM reichlich wenig, um die Stimmung zu heben. Die ersten drei Tests in diesem Jahr gingen gegen Brasilien, Frankreich und Österreich verloren, ehe gegen die Türkei ein 1:1 heraussprang. Nun soll sich das Team, das vorab in der Offensive durchaus den einen oder anderen starken Akteur besitzt, vom Ereignis tragen lassen und in ganz andere spielerische Sphären vordringen. Alan Dsagojew, Alexander Golowin oder Juri Schirkow scheinen am ehesten in der Lage, den Weg zu weisen.

Man sei sehr gut vorbereitet und furchtlos, versicherte Tschertschessow mit Blick auf das erste Spiel, das einen eher sanften Einstieg ermöglicht. Saudi-Arabien bewies in den letzten Monaten, dass es auch gegen die Besten nicht sang- und klanglos untergeht. Im letzten von neun Vorbereitungsmatches in diesem Jahr resultierte eine ehrbare 1:2-Niederlage gegen Deutschland. Mit Griechenland und Japan wurden in den letzten zwölf Monaten auch Gegner der gehobeneren Klasse geschlagen. «Wir wollen drei Punkte gegen Russland», sagte Mittelfeldspieler Jahja Al-Schehri.

epa06805000 Saudi Arabia's sports minister Turki al-Sheikh (back L) interrupts the Saudi Arabian national soccer team training session to talk to players in Moscow, Russia, 13 June 2018. Saudi Arabia will face Russia in the opening match of the FIFA World Cup 2018, the group A preliminary round soccer match on 14 June 2018.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Turki al-Sheikh, der saudische Sportminister, schwört die Mannschaft beim Abschlusstraining ein. Bild: EPA

Prominenter Goalie-Berater der Saudis

Die Testphase verlief für die Saudis intensiv. Nicht weniger als fünf Trainingslager absolvierten sie unter dem argentinischen Trainer Juan Antonio Pizzi, der Chile 2016 zum Sieg bei der Copa America geführt hatte. Im November wurde Pizzi zum dritten saudischen Trainer innerhalb weniger Monate. Bert van Marwijk war nach zwei Jahren im Amt zurückgetreten, Nachfolger Edgardo Bauza wurde nach drei Niederlagen entlassen.

Umfrage

Wie geht das WM-Eröffnungsspiel aus?

  • Abstimmen

42 Votes zu: Wie geht das WM-Eröffnungsspiel aus?

  • 57%Russland gewinnt
  • 17%Unentschieden
  • 21%Saudi-Arabien gewinnt

Die Erwartungen sind gross in Saudi-Arabien, und Kronprinz Mohammed bin Salman wacht darüber, dass sein in diverse Projekte angelegtes Geld gut investiert ist. Unter anderem konnte Oliver Kahn als Goalie-Berater gewonnen werden. Der grösste Hoffnungsträger spielt allerdings im Sturm. Mohammed Al-Sahlawi schoss in der Qualifikation 16 Tore. Nun hat der 31-Jährige aber seit etwas mehr als einem Jahr nicht mehr getroffen, gegen Deutschland verschoss er einen Penalty. (ram/sda)

Die Fussballwelt auf dem Kopf

Video: srf

Zu was anderem: Menschen, die Spiegel fotografieren

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen