Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil players celebrates after their teammate Brazil's Paulinho, left, scores his side's first goal during the group E match between Serbia and Brazil, at the 2018 soccer World Cup in the Spartak Stadium in Moscow, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Gelber Jubel: Neymar und Co. ziehen als Gruppensieger in den Achtelfinal ein. Bild: AP/AP

Brasilien schlägt Serbien mühelos und trifft im Achtelfinal auf Mexiko

Brasilien hat sich als Sieger der Gruppe E für die K.o.-Runde qualifiziert. Der fünffache Weltmeister gewann zum Abschluss der Gruppenphase in Moskau gegen Serbien nach einem spektakulären Auftritt 2:0 und trifft in den Achtelfinals am Montag in Samara auf Mexiko.



Mittelfeldspieler Paulinho nach einem glänzenden Steilpass von Philippe Coutinho (36.) und Thiago Silva mit einem Kopfball (68.) erzielten die Tore in einem nach der Pause spektakulären und wilden Spiel, in dem der Rekordweltmeister auch im 15. Pflichtspiel unter Trainer Tite ungeschlagen blieb - und endlich andeutete, zu was er wirklich fähig ist.

abspielen

Das 1:0 durch Paulinho. Video: streamable

Die Partie im Spartak-Stadion im Nordwesten Moskaus hatte sich als Endspiel angekündigt. Und als die Schweiz im Parallelspiel gegen Costa Rica nach einer halben Stunde in Führung ging, zeichnete sich ab, dass Serbien wohl nur ein Sieg reichen würde, um sich ebenfalls das Achtelfinal-Ticket zu sichern – auf Kosten Brasiliens.

Für die Südamerikaner lief vorerst aber alles nach Plan, ein Traumpass von Philippe Coutinho und ein Stellungsfehler des ehemaligen U20-Weltmeisters Milos Veljkovic, der neu in die serbische Mannschaft gerückt war, ermöglichten die verdiente Führung Brasiliens durch Paulinho, nachdem Neymar diese zuvor noch knapp verpasst hatte (25.). Und in der Defensive liess die Seleção wie bereits gegen die Schweiz (1:1) und Costa Rica (2:0) kaum etwas anbrennen.

abspielen

Das 2:0 durch Thiago Silva Video: streamable

Doch der Favorit kam nach dem Seitenwechsel noch einmal ins Wanken, fiel aber nicht. Als die Minuten zu verrinnen begannen und den Serben das Ausscheiden drohte, stemmten sie sich mit dem Mute der Verzweiflung gegen die Niederlage. In ihrer besten Phase nach knapp einer Stunde schnürten sie die Brasilianer minutenlang ein und kamen mehrmals gefährlich vor das Tor.

Zum serbischen Ausgleich fehlte wenig, Aleksandar Mitrovic bot sich zweimal mit dem Kopf die Chance zum 1:1. Nach einem Fehler von Alisson brachte der Mittelstürmer, der gegen die Schweiz getroffen hatte, den Ball nicht an Verteidiger Thiago Silva vorbei (61.), vier Minuten später scheiterte Mitrovic aus kurzer Distanz an Alisson. Fast im Gegenzug entschied Thiago Silva nach einer Cornerflanke von Neymar mit dem 2:0 die Partie endgültig.

Als die Partie entschieden und das Weiterkommen gesichert war, setzte Brasilien in den letzten 20 Minuten zur Freude des überwiegend gelb-gekleideten Publikums noch zu einer Gala an. Es war auch ein Zeichen an die Konkurrenz - mit dem Rekordweltmeister ist in Russland definitiv zu rechnen. 

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

Serbien - Brasilien 0:2 (0:1)
Spartak-Stadion, Moskau. - 44'190 Zuschauer. - SR Faghani (IRN).
Tore: 36. Paulinho 0:1. 68. Thiago Silva 0:2.
Serbien: Stojkovic; Rukavina, Milenkovic, Veljkovic, Kolarov; Milinkovic-Savic, Matic; Tadic, Ljajic (75. Zivkovic), Kostic (82. Radonjic); Mitrovic (90. Jovic).
Brasilien: Alisson; Fagner, Thiago Silva, Miranda, Marcelo (10. Filipe Luis); Paulinho (66. Fernandinho), Casemiro, Philippe Coutinho (80. Renato Augusto); Willian, Gabriel Jesus, Neymar.
Bemerkungen: Brasilien ohne Danilo und Douglas Costa (beide verletzt). 10. Marcelo verletzt ausgeschieden.
Verwarnungen: 33. Ljajic (Foul). 48. Matic (Foul). 71. Mitrovic (Foul). (abu/sda)

Wer gewinnt die WM? Fragen wir doch mal eine Kuh

Video: srf

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Unvergessene WM-Geschichten

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel