DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Valon Behrami, left, fights for the ball against Brazil's forward Neymar, right, during the FIFA soccer World Cup 2018 group E match between Switzerland and Brazil at the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Behrami vor Neymar am Ball: Der Schweizer Kämpfer zeigte eine starke Partie, bis er angeschlagen ausgewechselt werden musste. Bild: KEYSTONE

Matchwinner Zuber: «Wir wollten natürlich gewinnen, aber ein Punkt ist okay»

Der Schweizer Nati gelingt beim Start zur WM 2018 eine Glanzleistung. Gegen den Rekordweltmeister Brasilien erkämpft sie sich ein 1:1. Steven Zuber gleicht kurz nach Wiederanpfiff die brasilianische Führung durch Barcelona-Star Philippe Coutinho aus.



Steven Zuber

Torschütze

Switzerland's Steven Zuber celebrates after scoring during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Felipe Dana)

Bild: Ap

«Natürlich ist es schön für mich selber, aber die ganze Mannschaft hat einen Punkt gemacht, da ist es egal, wer das Tor gemacht hat.»

abspielen

1:1 Schweiz: Steven Zuber (50.). Video: streamable

«Ich habe gar nicht verstanden, weshalb die Brasilianer nach dem Tor reklamiert haben. Das war ein ganz normaler Zweikampf, so etwas ist überhaupt kein Foul.»

«Im ersten Spiel weiss man noch nicht recht, wo man steht. Wir wollten natürlich gewinnen, aber ein Punkt ist okay.»

Philippe Coutinho

Torschütze Brasiliens

Brazil's Philippe Coutinho celebrates with teammates after scoring his side's opening goal during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Themba Hadebe)

Bild: AP

«So ist das an einer WM, die Auftaktspiele sind immer ganz besonders schwierig. Wir hätten gerne gewonnen. Beim Gegentor war es für mich ein klares Foul des Schweizers, aber wir müssen jetzt an das nächste Spiel denken.»

abspielen

1:0 Brasilien: Philippe Coutinho (20.). Video: streamable

Yann Sommer

Torhüter

epa06817072 Swiss goalkeeper Yann Sommer (L) stops the ball during the FIFA World Cup 2018 Group E soccer match between Brazil and Switzerland, in Rostov-On-Don, Russia, 17 June 2018. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/Sebastiao Moreira

Bild: EPA/EFE

«Wir haben es wirklich gut gemacht. Man hat gemerkt, dass wir nicht viel Zeit zum Durchatmen hatten. Aber wenn wir den Ball gehabt haben, dann haben wir ihn gut laufen lassen. Wir waren mutig. Die Tore waren beide Weltklasse.»

«Brasilien ist eine Weltklasse-Mannschaft, da wirst du halt manchmal hinten hinein gedrückt. Es gab Phasen, in denen wir Mühe hatten. Aber das ist die Reife einer Mannschaft, dass man da wieder rauskommt. Wir haben viel Moral gezeigt, waren mutig und es hat Spass gemacht, zuzuschauen.»

«Ich bin nicht immer so cool, wie es aussieht. Man braucht in solchen Spielen auch das nötige Quäntchen Glück und das haben wir heute gehabt. Wir haben hart dafür gearbeitet, immer an uns geglaubt und irgendwann erhältst du etwas zurück.»

Vladimir Petkovic

Nationaltrainer

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, center, reacts with Switzerland's defender Stephan Lichtsteiner, left, and Switzerland's midfielder Valon Behrami, right, during the FIFA soccer World Cup 2018 group E match between Switzerland and Brazil at the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

«Die Mannschaft hat an sich geglaubt. Auch nach dem 0:1, nach einigen Fehlern und Druck des starken Gegners. Wir blieben ruhig. In der zweiten Halbzeit haben wir souverän gespielt. Wir haben das Glück provoziert, das wir auch ein bisschen gehabt haben.»

«Wir haben das umgesetzt, was wir wollten. In den letzten 21 Spielen haben wir immer versucht, zu spielen und besser als der Gegner zu sein. Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft aufgetreten ist, denn Brasilien ist einer der WM-Favoriten.»

«Wir müssen uns noch steigern, wir haben den Sieg der Serben gegen Costa Rica gesehen. Aber dieser Punkt heute gegen Brasilien ist sehr wichtig.»

Tite

Brasiliens Nationaltrainer

Brazil head coach Tite gestures during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Bild: AP

«Klar habe ich einen Sieg erwartet. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Es hängt auch immer davon ab, wie der Gegner spielt.»

Valon Behrami

Krieger

Switzerland's Valon Behrami, left, vies for the ball with Brazil's Neymar during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Bild: AP/AP

«Vielleicht ist es besser, wenn du alt bist, dann hast du mehr Erfahrung und weisst, wo der Ball ist und wo du stehen musst. Es war ein gutes Spiel, gegen ein Team wie Brasilien ist es immer schwierig. Es ist ein guter Punkt für uns.»

«Der Kampf ist meine Qualität. Dann haben wir zum Beispiel Granit Xhaka, der spielerisch stark ist. Wichtig war, dass wir alle zusammen jede Sekunden um den Ball gekämpft haben. Wir haben eine gute Mentalität gezeigt.»

Gianni Infantino

FIFA-Präsident

epa06816780 Peter Gillieron (L), president of the Swiss Football Association (SFV), Swiss Federal President Alain Berset (C), and FIFA president Gianni Infantino (R) attend the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Brazil and Switzerland in Rostov-On-Don, Russia, 17 June 2018. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY

Gianni Infantino mit Bundespräsident Alain Berset und SFV-Präsident Peter Gillieron (von rechts). Bild: EPA/KEYSTONE

«Es war ein schöner Abend für den Fussball und für die Schweiz. Kompliment an die Nati und an Vladimir Petkovic.»

«Brasilien ist ein Riesenteam, das hat man auch heute gesehen. Aber der Kampfgeist der Schweiz und der Teamspirit haben mich beeindruckt.»

Roger Federer

GOAT

(ram)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erklär mal einem Ausserirdischen die Fussball-WM …

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel