Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Keylor Navas an der WM gegen die Schweiz so hält wie gestern, wird's ganz schwierig

02.05.18, 13:29


Real Madrid steht nach dem 2:2 im Rückspiel gegen Bayern München im Champions-League-Final. Riesigen Anteil daran hat Torhüter Keylor Navas, der mit teils grandiosen Paraden den Finalvorstoss überhaupt möglich machte.

Die Navas-Parade gegen David Alaba

Video: streamable

Die Navas-Parade gegen Corentin Tolisso

Video: streamable

Der Navas-Save im Hinspiel gegen Ribéry

Video: streamable

Keylor Navas ist Costa-Ricaner und trifft damit an der WM in Gruppe E auf die Schweiz. Am 27. Juni um 20 Uhr spielt unsere Nati im letzten Gruppenspiel gegen die Zentralamerikaner. Gut möglich, dass es in diesem Spiel noch um die Achtelfinal-Qualifikation geht. Navas muss dann ja nicht unbedingt eine Leistung auspacken wie in den zwei Partien gegen Bayern München – sonst könnte das noch ganz schwierig werden für Shaqiri und Co. (zap)

Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner1886 02.05.2018 18:42
    Highlight Ich hoffe Navas hält noch viel besser an der WM. Das nicht nur gegen die Schweiz, sonder das ganze Turnier lang. Bin seit Jahren grosser Fan der Art und Weise wie die Mittelamerikaner Fussball spielen.
    7 1 Melden
  • DerRaucher 02.05.2018 14:16
    Highlight Rechne den Schweizern dieses Jahr eh nichts grosses zu. Zu formschwach sind die meisten Söldner. Aber mal sehen.
    12 19 Melden
    • Amboss 02.05.2018 14:31
      Highlight Das hat man vor der EM 2016 auch gedacht.

      Aber diese formschwachen Söldner haben in der Nati ihre Leistung eigentlich immer erbracht.

      Problematisch ist eher, dass wohl einfach generell ein bisschen wenig Qualität vorhanden ist, was gegen Costa Rica noch reichen sollte, gegen grössere Brocken aber nicht mehr
      13 6 Melden
    • Ulmo Ocin 02.05.2018 15:10
      Highlight Freuen wir uns doch, dass wir darüber diskutieren können, wie wir an der WM abschneiden werden und nicht mehr darüber reden müssen, ob wir an einer Endrunde überhaupt dabei sein können :)
      36 0 Melden
  • Army Neilstrong 02.05.2018 13:40
    Highlight Djourou wirds schon richten ;)
    58 4 Melden

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen