Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England's Danny Rose speaks during the media day at St George's Park, Burton, England Tuesday June 5, 2018 as they prepare for their final friendly before departing for the World Cup in Russia. (Mike Egerton/PA via AP)

Danny Rose schaut auf eine schwierige Zeit zurück. Bild: AP/PA

England-Spieler Rose bricht kurz vor der WM mit Tabu und redet über seine Depressionen

Stammspieler in der Premier League, im WM-Kader von England und trotzdem erlebte Aussenverteidiger Danny Rose die wohl schwierigste Zeit seines Lebens. In einem überraschend offenen Interview erzählt der 27-Jährige über seine Depression, den Suizid seines Onkels und wieso er seiner Familie sagte, sie solle nicht nach Russland reisen.

07.06.18, 14:17 07.06.18, 14:38


Die WM-Nomination von Englands Danny Rose war wohl eine der grössten Überraschungen im Kader der Three Lions. Der Aussenverteidiger von Tottenham Hotspur spielte in dieser Saison nur sechsmal über die vollen 90 Minuten, den Rest verpasste er wegen eines Innenbandrisses im Knie, den er sich im Januar 2017 zugezogen hatte und von dem er noch länger die Folgen spürte.

epa06781037 England players Harry Kane (R) and Danny Rose (L) applaud supporters after the International Friendly soccer match between England and Nigeria at Wembley in London, Britain, 02 June 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Danny Rose und sein Captain, Harry Kane. Bild: EPA/EPA

Beim Termin mit den Medien, an dem es eigentlich um seinen schönsten Moment der Karriere gehen sollte, sprach der 27-Jährige über sein schwieriges Jahr – und offenbarte dabei plötzlich tiefe Einblicke in sein Leben, das von Schicksalsschlägen überhäuft wurde.

Rose erzählt, wie seine Knieverletzung in einer Depression endete. Dazu kam, dass sich sein Onkel während Roses Rehabilitation das Leben nahm, seine Mutter mit Rassismus zu kämpfen hatte und sein Bruder beinahe erschossen wurde – bei Danny zuhause.

Die Geschichte um seine Mutter traf Rose so sehr, dass er seine Familie bat, nicht nach Russland zu reisen. Zu sehr fürchtet er, dass seine Liebsten in Russland mit rassistischen Beschimpfungen und Attacken konfrontiert würden, wie er in einem Interview mit dem Evening Standard erzählt. Er wolle sich keine Sorgen machen müssen um seine Familie, während er sich auf die Spiele vorbereitet.

Wir haben die wichtigsten Aussagen von Danny Rose gesammelt.

Danny Rose über ...

... Rassismus in Russland

«Mein Vater war sichtlich enttäuscht über meine Bitte, zuhause zu bleiben. Ich konnte es auch in seiner Stimme hören. Er sagte, er würde nie mehr die Chance haben, mich an einer WM zu sehen. Es ging mir sehr nah, als ich das hörte. Aber es ist, wie es ist. Irgendwie erhielt Russland das Recht, die WM auszutragen, und damit müssen wir leben.»

... seine Depression

«Jeder weiss, dass ich bei Tottenham Probleme hatte und darum einen Psychologen aufsuchte. Doch dann wurde eine Depression diagnostiziert, von der ich niemandem erzählte, ausser meinem Berater. So musste ich von Tottenham etwas Abstand nehmen. Denn ich wurde schnell wütend, ich wollte keinen Fussball mehr spielen, ich wollte keine Rehabilitation durchgehen, ich wollte nicht mehr mit meinen Freunden ausgehen. Ich ging direkt ins Bett, wenn ich nach Hause kam.» 

England's Danny Rose reacts during the international friendly soccer match between the Netherlands and England at the Amsterdam ArenA in Amsterdam, Netherlands, Friday, March 23, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)

Danny Rose hatte keine Lust mehr, Fussball zu spielen.  Bild: AP/AP

... weitere Schicksalsschläge 

«Und dann kam noch dazu, dass sich mein Onkel während meiner Rehabilitation erhängte.» 

«Meine Mutter wurde rassistisch angegriffen und mein Bruder von einer Kugel getroffen. Solche Momente während einer Rehabilitation zu erleben, ist hart. Eine Pistole wurde benutzt. In meinem Haus, und traf dabei beinahe das Gesicht meines Bruders. Es war hart.»

... die Erlösung mit der Nati

«Das Aufgebot für das englische Nationalteam und die Zeit mit der Nati waren wie eine Erlösung. Ich kann dem Trainer und dem Medical Staff nicht genug danken. Ich bin nun glücklich, hier zu sein, und will das Beste daraus machen.»

... den Zeitpunkt der Veröffentlichung

«Niemand wusste bisher von meiner Depression und meiner schwierigen Zeit. Ihr (die Medien, Anm. der Red.) seid nun die Einzigen, die so viel wissen. Ich habe es nicht einmal meinen Eltern erzählt. Die werden wohl ziemlich wütend sein, wenn sie das lesen. Aber ich behielt alles für mich – bis jetzt.»

England's Danny Rose reacts during the international friendly soccer match between the Netherlands and England at the Amsterdam ArenA in Amsterdam, Netherlands, Friday, March 23, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)

Danny Rose hat sich überraschend geöffnet. Bild: AP/AP

Die Reaktion von Nati-Trainer Southgate

«Rose hat uns alles erzählt, wir hatten ein Meeting mit dem Team vor ein paar Tagen. Er war nicht der Einzige, der bereits Opfer von Rassismus wurde. Als Teil unserer Familie werden wir ihn natürlich unterstützen, wie es geht. Niemand weiss, was uns in Russland erwarten wird. Viele Spieler haben schlechte Erfahrungen mit Rassismus gesammelt, aber wir hoffen natürlich, dass dies an der WM nicht wieder passieren wird. Es ist traurig, dass er Angst um seine Familie haben muss, falls diese nach Russland käme.

«Falls es zu Vorfällen kommen würde, sind wir vorbereitet.»

 Wir sind ein Team, wir halten zusammen. Auch wenn wir nicht darüber reden wollen, müssen wir darüber reden. So viele verschiedene Kulturen und Religionen spielen bei uns im Team. Aber auf dem Platz sind es einfach nur Teamkollegen.»

Southgate über Rassismus. Video: YouTube/Soccer Tv

(qae)

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LibConTheo 07.06.2018 14:47
    Highlight Bei allem Respekt gegenüber Rose's Geschichte; wieso vermittelt dieser Bericht, dass man erwarten kann, von jedem zweiten Russen rassistisch angegangen zu werden?

    40 81 Melden
    • gecko25 07.06.2018 15:35
      Highlight Weil doch klar ist, dass das Böse nur in Russland zuhause ist. Engländer, Amerikaner und deren Geträuen kämpfen ausschliesslich selbstlos für den Frieden. Zudem gibt es dort erwiesenermassen keine Rassisten
      21 60 Melden
    • Ha! Bermas. 07.06.2018 15:41
      Highlight Der Bericht gibt lediglich die gemachten Aussagen wieder; wenn schon, musst du dich auf Roses Haltung beziehen. Bei ihm litt wahrscheinlich durch seine Erfahrungen und die seiner Mutter diesbezüglich die Nüchternheit zu sehr, um die Situation in Russland zu beurteilen, sowie vielleicht auch die Kenntnis der Verhältnisse im Allgemeinen fehlt. Gutes Beispiel für 'Unwissen + Emotionen = Vorurteile'.
      32 9 Melden
    • LibConTheo 07.06.2018 15:44
      Highlight @gecko25:

      Komplett deiner Meinung. Den Blitzern nach herrscht auf dieser Plattform aber ein anderer Status Quo. ;)
      20 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen