DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 11 WM-Stars haben uns in der Gruppenphase masslos enttäuscht

29.06.2018, 13:43

Nicht alle Spieler, die mit hohen Erwartungen nach Russland gereist sind, konnten diese auch erfüllen. Wir haben 11 Stars gefunden, die ihren Ansprüchen in Russland (bis jetzt) nicht gerecht werden konnten.

Tor

David De Gea

Augen zu und durch: David De Gea und der Ball wurden bisher noch keine Freunde.
Augen zu und durch: David De Gea und der Ball wurden bisher noch keine Freunde.Bild: AP/AP

Er gilt als potentieller Anwärter auf den Titel des Welttorhüters. Doch David De Gea zeigte eine schwache Gruppenphase, kassierte in drei Spielen fünf Gegentore und parierte bloss 16,7% der Schüsse auf sein Tor. Dazu leistete er sich beim 3:3 gegen Portugal einen groben Schnitzer, der zum 2:1-Führungstreffer für die Portugiesen führte.

Video: streamable

Verteidigung

Joshua Kimmich

Joshua Kimmich und das Bild, das mehr sagt als tausend Worte.
Joshua Kimmich und das Bild, das mehr sagt als tausend Worte.Bild: AP/AP

Was war nur mit Joshua Kimmich los? So schwach haben wir den Aussenverteidiger noch gar nie gesehen. Zwar viele Flanken geschlagen, doch kaum eine ist beim Mitspieler gelandet. Der Tiefpunkt beim 0:1 gegen Mexiko. Beim Gegentreffer durch Hirving Lozano trabte der Bayern-Spieler nicht nur langsamer zurück als der Torschütze – sogar der 40-jährige Schiedsrichter Alireza Faghani war schneller!

Video: streamable

Gerard Piqué

Gerard Piqué versucht es vielleicht bald als Handballer. 
Gerard Piqué versucht es vielleicht bald als Handballer. Bild: EPA/EPA

Die fünf Gegentore Spaniens können und sollen nicht alleine dem Torhüter angekreidet werden. Auch die Innenverteidigung um Ramos und Piqué machte oft eine schlechte Figur. Beide wirken unkonzentriert, Piqué dazu aber noch träge und unmotiviert. Es gab bereits diverse Szenen, in denen der Abwehrchef des FC Barcelona schlecht aussah.

Piqué stellt sich gegen den Iran behäbig an und kassiert ein Tunnel, welches fast zum Gegentor führt.Video: streamable
Piqué ohne Rücksicht auf Verluste.Video: streamable

Nicolas Otamendi

Otamendi hat bisher viel auszurufen, vor allem über seine eigene Leistung.
Otamendi hat bisher viel auszurufen, vor allem über seine eigene Leistung.Bild: AP/AP

Eigentlich sollte der Mann von Manchester City die Defensive von Argentinien zusammenhalten. Doch der Innenverteidiger ist nichts anderes als ein Nervenbündel. Speziell in der Partie gegen Kroatien war seine Leistung unterirdisch.

Argentiniens Fehler gegen Kroatien. Die Nummer 17 ist Nicolas Otamendi.Video: streamable

Jérôme Boateng

Boateng holt sich gegen Schweden seine gelb-rote Karte ab.
Boateng holt sich gegen Schweden seine gelb-rote Karte ab.Bild: AP/AP

Zugegeben: Mats Hummels und Jérôme Boateng wurden in der Innenverteidigung oft alleine gelassen. Doch gerade zweiterer stolperte gegen Mexiko übers Feld wie ein Schuljunge. Gegen Schweden musste er in der Schlussphase wegen der Ampelkarte vom Platz und war folglich gegen Südkorea gesperrt. 

Video: streamable

Mittelfeld

Sami Khedira

Sami Khedira fand das Gleichgewicht an der WM nur selten.
Sami Khedira fand das Gleichgewicht an der WM nur selten.Bild: AP/AP

Der Spielertyp Sami Khedira sieht selten überragend aus. Auch, als er vor vier Jahren in Brasilien eine ganz wichtige Rolle spielte, wirkte er unscheinbar. Doch an der diesjährigen WM gelang dem Mittelfeldspieler eigentlich gar nichts. Viele Fehlpässe, dazu langsam und unbeweglich. Der 31-Jährige wurde gegen Mexiko nach 60 Minuten ausgewechselt, sass gegen Schweden auf der Bank und musste auch gegen Südkorea nach einer Stunde das Feld verlassen.

Sami Khedira nach dem WM-Aus im Interview.

Javier Mascherano

Kämpferisch Weltklasse, spielerisch Kreisklasse: Javier Mascherano.
Kämpferisch Weltklasse, spielerisch Kreisklasse: Javier Mascherano.Bild: AP/AP

Der Kampfgeist reicht einfach nicht mehr, um seine offensichtlichen spielerischen Mängel zu kompensieren. Mascherano schreckt zwar vor keinem Zweikampf zurück, kommt aber oftmals einfach zu spät. Der Spieler mit den meisten Fouls in der Vorrunde verursachte zudem den unnötigen Penalty für Nigeria im entscheidenden letzten Gruppenspiel. 

Mascherano verursacht gegen Nigeria einen Penalty und sieht gelb.Video: streamable

Sergei Milinkovic-Savic

Milinkovic-Savic wird von Xhaka und Akanji in die Mangel genommen.
Milinkovic-Savic wird von Xhaka und Akanji in die Mangel genommen.Bild: EPA/EPA

Die Vorschuss-Lorbeeren waren riesig. Doch von seinen Qualitäten zeigte der Mann, der im Sommer für einen dreistelligen Millionenbetrag wechseln soll, herzlich wenig. Bloss 85 Pässe spielte er in drei Partien, bei einer Pass-Genauigkeit von 76.7% vielleicht aber auch gut, war er nicht öfters am Ball. Zudem hat er neun Fouls begangen, selbst gefoult wurde er zwei Mal. Dazu hat er keinen einzigen seiner vier Schüsse aufs Tor gebracht.

Sturm

Angel Di Maria

Angel di Maria will den Ball, verliert aber auch diesen Zweikampf.
Angel di Maria will den Ball, verliert aber auch diesen Zweikampf.Bild: AP/AP

Nur ein Schatten seiner selbst. Hatte er in seinen 147 Minuten Einsatzzeit an der WM überhaupt eine einzige gute Aktion? Der Flügelspieler arbeitete wenig zurück und konnte sich offensiv nie in Szene setzen. Argentinien-Coach Sampaoli verbannte Di Maria gegen Kroatien auf die Bank, vertraute dem PSG-Flügel gegen Nigeria aber wieder – es war ein Fehler.

Robert Lewandowski

Lewandowskis einzige Aktion an der WM mit Leidenschaft: Der Kuss mit Frau Anna nach der Niederlage gegen Senegal.
Lewandowskis einzige Aktion an der WM mit Leidenschaft: Der Kuss mit Frau Anna nach der Niederlage gegen Senegal.Bild: EPA/EPA

Bei den Bayern gewohnt, fürstlich bedient zu werden, war der Pole in der Nationalmannschaft praktisch auf sich alleine gestellt. Der Stürmerstar schaffte es jedoch nicht, sein Team mitzureissen, sondern wirkte zuweilen destruktiv und frustriert. In der WM-Qualifikation noch mit 16 Toren bester Skorer, blieb er während der Endrunde ohne Erfolgserlebnis.

Thomas Müller

Nein, das ist kein Doppeladler. Es gab ja auch nichts zu jubeln, Müller traf an dieser WM nicht.
Nein, das ist kein Doppeladler. Es gab ja auch nichts zu jubeln, Müller traf an dieser WM nicht.Bild: EPA/EPA

5 Tore an den Weltmeisterschaften 2010 und 2014. Doch dieses Jahr fand Thomas Müller seine WM-Form nicht. In München hatte er zuletzt zwei für seine Verhältnisse schwache Saisons und auch für das grosse Turnier vermochte er sich nicht zu steigern. Sass gegen Südkorea sogar zu Beginn auf der Bank. Seine unkonventionelle Spielweise war oft unerklärlich produktiv, das scheint vorerst vorbei zu sein. 

Thomas Müller enttäuscht nach dem WM-Aus.

Die 11 der Enttäuschungen

Welche Spieler gehören auch noch in die Top 11 der Enttäuschungen nach der Vorrunde? Schreibt es uns in die Kommentare. 

Video: watson/Angelina Graf

Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018

1 / 68
Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018
quelle: epa/epa / sergei ilnitsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Zur Story