Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

«Totaler Herzschmerz» – die Presse zum Aus der Engländer

Kroatien bezwingt England in der Nachspielzeit 2:1. Für die Engländer eine bittere Enttäuschung. Jedoch wird das Team von der heimischen Presse mehrheitlich gelobt.

12.07.18, 03:01 12.07.18, 07:55


England

«Daily Mirror»

«Helden – Wir sind stolz auf euch! Vier weitere Jahre des Schmerzes! Die Herzen der Three Lions zerbrechen, als England gegen Kroatien in der Nachspielzeit verliert»

«Daily Mail»

«Ja, alles endet in Tränen. Aber sie haben uns stolz gemacht – und die ganze Nation zusammengebracht. Es ist alles vorbei! Die Three Lions sind in einem herzzerbrechenden Halbfinale bei der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Kieran Trippiers Tor nach fünf Minuten hat Millionen träumen lassen, nur um alle Hoffnungen in der Verlängerung platzen zu lassen.»

«The Telegraph»

«Haltet die Köpfe hoch. Das Ende der Welt, aber Kane besteht darauf, dass dies nur der Anfang war. Totaler Herzschmerz, als Mario Mandzukic in der Verlängerung unsere tapferen Three Lions niederringt.»

«The Guardian»

«Das Ende des Traums. England ist draussen. Englands Traum ist geplatzt. Den Three Lions gelang ein perfekter Start, aber Kroatien war in der zweiten Halbzeit stärker.»

«The Independent»

«Danke an das Team, das uns vier Wochen lang träumen liess»

Kroatien

«Novi list»

«Kroatien steht im Final! Mandzukic und Perisic schreiben kroatische Fussball-Geschichte»

«Jutarnji list»

«Glückwunsch an die Meister! Kroatien steht im Final! Dalic' Feuer hat zum grössten Erfolg in der Geschichte unseres Fußballs geführt!»

«Večernji list»

«Wir haben England gebrochen – Kroatien steht im WM-Final! Danke an alle!»

Deutschland

«Bild»

«England is coming home. Mandzukic zerstört WM-Traum»

«Spiegel Online»

«Football is not coming home»

«Frankfurter Allgemeine Zeitung»

«Der sensationellste Finalist der WM-Geschichte»

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Schweiz

«20 Minuten»

«Kroatien steht nach Aufholjagd im WM-Final»

«Aargauer Zeitung»

«Das Spiel ist aus! Kroatien steht nach 120-minütigem Abnützungskampf gegen England im Final und fordert Frankreich»

«Blick»

«Kroaten jubeln über den Final-Einzug»

«Tages-Anzeiger»

«Eine Nation jubelt: Kroatien steht im WM-Final»

(vom)

England's going home: Enttäuschte Gesichter der England-Fans

Das Lied muss angepasst werden

Video: watson

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zsalizäme 12.07.2018 13:50
    Highlight Mit "it's coming home" war natürlich nicht dieses Jahr gemeint... Damit war 2022 gemeint, das war schon allen klar, oder?! :P
    0 1 Melden
  • Steven86 12.07.2018 10:29
    Highlight England zeigte das mit ihnen gerechnet werden können. Eine so junge Truppe die bis in das Halbfinal kommt. Wenn sie weiter Reifen könnte es in 4 Jahren klappen. Für mich ist England die Positive Überraschung dieser WM.
    12 3 Melden
  • Bruno Wüthrich 12.07.2018 10:14
    Highlight Team und Presse sind zweierlei. Das englische Team hat an dieser WM zeitweise begeistert (aber nicht im Spiel gegen Kroatien). Aber die Presse litt unter den gleichen Symptomen wie die Portale und Zeitungen in der Schweiz. Sie unterschätzte den Gegner! Die schweizerische Presse unterschätzte Schweden, die englische eigentlich fast jeden Gegner. Das wirkt arrogant und stachelt die Gegner noch zusätzlich an. Und trotz Professionalität: irgendwo im Unterbewusstsein nistet sich diese öffentliche Haltung auch bei den Spielern ein.

    Der erste Schritt in die Niederlage ist damit jeweils getan.
    11 5 Melden
  • Luca Brasi 12.07.2018 09:31
    Highlight Und im nächsten Turnier sehen sie sich dann wieder als Titelfavorit und werden wiederum enttäuscht. 😂
    Sie hatten Panama in der Gruppe, das unbedeutende Belgien-Spiel am Schluss der Gruppenphase (welches sie verloren haben), sie hatten Glück, dass bei Kolumbien das Herz der Mannschaft James nicht mitspielen konnte, sie spielten gegen ein ganz biederes Schweden und sind jetzt gegen eine Mannschaft rausgeflogen, die auf dem Zahnfleisch läuft. So eine Chance werden die Three Lions wohl nie mehr erhalten.
    18 17 Melden
    • satyros 12.07.2018 10:30
      Highlight Sie waren eine der jüngsten Mannschaften im Turnier und haben wertvolle Erfahrungen gesammelt. Im Gegensatz zu anderen grossen Fussballnationen haben sie eine überzeugende Quali gespielt und kamen weiter als irgend eine englische Mannschaft in den letzten 28 Jahren.
      15 2 Melden
    • Luca Brasi 12.07.2018 10:37
      Highlight Das dürfen sie sich ins Reinheft schreiben und die nächsten Jahre wieder zuschauen wie andere den Pokal in die Höhe stemmen.
      8 10 Melden
  • Keller101 12.07.2018 08:38
    Highlight England, ewiger „Favorit“, der nie irgendein Turnier gewinnt.
    18 36 Melden
    • L4Y3RC4K3 12.07.2018 10:42
      Highlight Nur das England an diesem Turnier alles anderer als ein Favorit war. Keiner hat vorher erwartet, dass diese junge Mannschaft es bis in den Halbfinal schafft, daher Chapeau!
      6 2 Melden
  • Nosgar 12.07.2018 08:04
    Highlight Englands grösste Leistung war ein Sieg gegen Schweden.
    29 13 Melden
  • Nausicaä 12.07.2018 08:00
    Highlight Sehr, sehr schade. Für mich sind die Engländer, Spieler wie Coach und nicht zuletzt die englischen Fans die Gewinner der Herzen!!
    68 36 Melden
    • kupus@kombajn 12.07.2018 08:46
      Highlight Na ja...Gewinner der Herzen finde ich jetzt etwas übertrieben. Das sind für mich eher jeweils Nationen wie Irland oder Wales, wenn sie denn dabei sind. Oder Ghana...wann war das? 2010? Aber jedem halt so, wie er es empfindet.

      Aber ja, eigentlich ist es schade. Ich habe ja so ein bisschen eine Schwäche für den englischen Fussball, wenn da nur die Überheblichkeit in den englischen Medien im Vorfeld nicht gewesen wäre. Nicht nur im Bezug auf das Halbfinale sondern vorher bereits. Viele sahen sich ja schon sicher im Finale. Dem englischen Team zolle ich aber Respekt. Da wächst was heran.
      17 23 Melden
  • kupus@kombajn 12.07.2018 06:56
    Highlight So, did it come home?
    34 40 Melden
    • Nausicaä 12.07.2018 08:46
      Highlight Ja, ja scho guet. Putzt jetzt bitte die Franzosen raus, ok?!
      15 17 Melden
    • kupus@kombajn 12.07.2018 10:29
      Highlight Noch so gerne! Aber eine der älteste Mannschaften des Turniers mit 3 x 120 Min. in den Beinen.....alle Vorteile bei den Franzosen.

      Möglich ist aber alles.
      8 1 Melden
    • Nausicaä 12.07.2018 15:32
      Highlight @kupus. Alter ist nicht mehr so wichtig wie auch schon. Hinsichtlich Mentalität ist Kroatien sehr gut, das ist oft das Zünglein an der Waage. Und im Fussball spielt Glück immer eine Rolle.
      Ich drück die Daumen.
      1 0 Melden
  • MyErdbeere 12.07.2018 06:25
    Highlight In einer Saison wo YB Meister wird und der HSV absteigt, kann ja nur noch Kroatien Weltmeister werden...
    78 23 Melden
    • Kunibert der fiese 12.07.2018 08:38
      Highlight 😂
      11 1 Melden
  • DerTaran 12.07.2018 03:40
    Highlight Kroatien hat halb so viel Einwohner wie wir. Unsere Fussballer können und dürfen sich nicht mehr hinter unserer Landesgrösse verstecken.
    88 31 Melden
    • slick 12.07.2018 05:18
      Highlight Island hat nochmals 12x weniger Einwohner als Kroatien. China dafür 336x mehr! Ich kriege so das Gefühl, dass das Ganze irgendwie doch nicht so zusammenhängt. :/
      129 4 Melden
    • Luca Brasi 12.07.2018 09:25
      Highlight Eigentlich sollte man Spieler, die Sätze sagen wie "Mir si halt nume di chli schwiiz" gar nicht erst mitnehmen.
      13 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen