DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australia's Jackson Irvine, left, and Denmark's Thomas Delaney gesture during the group C match between Denmark and Australia at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Beide Teams sind nach der heutigen Partie wohl nicht ganz zufrieden. Bild: AP/AP

Australien stoppt Dänemark – damit wird es in der Gruppe C ganz spannend

Dänemark verpasste den zweiten Sieg bei der WM. Die Dänen kamen gegen Australien nach einer frühen Führung nur zu einem 1:1.



Der Start in die Partie in Samara gelang den favorisierten Dänen perfekt. Schon nach weniger als sechs Minuten wurde Christian Eriksen nach einer schönen Kombination von Nicolai Jörgensen in Szene gesetzt. Der Starspieler von Tottenham traf mit einem Halbvolley. In der Folge bekundete Dänemark viel mehr Mühe, um sich durch die Defensivreihen der Australier zu spielen, die wie schon beim 1:2 gegen Frankreich überzeugten.

abspielen

Das 1:0 von Eriksen im Video. Video: streamable

Die Probleme der Dänen im Spielaufbau waren das eine, die Schwierigkeiten in der Abwehr das andere. Beim Gegentreffer in der 38. Minute hatte die Mannschaft von Aage Hareide allerdings auch Pech. Den Handspenalty, der den Australiern nach Intervention der Video-Assistenten zugesprochen wurde, hätte nicht jeder Referee gegeben. Yussuf Poulsen war der dänische Pechvogel, der schon den zweiten Penalty verschuldete, und Mile Jedinak der Profiteur, der im zweiten WM-Spiel zum zweiten Mal vom Elfmeterpunkt traf.

Die vom Niederländer Bert van Marwijk betreuten «Socceroos» kamen zwar etwas glückhaft zum Ausgleich, doch danach waren sie erstaunlicherweise die Mannschaft mit den besseren Torchancen, etwa dank dem Schuss von Aaron Mooy (71.), der nur knapp über das rechte Lattenkreuz von Dänemarks Goalie Kasper Schmeichel flog.

abspielen

Das 1:1 per Penalty durch Jedinak. Video: streamable

Schmeichel, der sich nach 571 Minuten ohne Gegentor wieder einmal geschlagen geben musste, konnte mit seinen Vorderleuten nicht zufrieden sein. Vor allem die vermeintlich Kreativen beim Europameister von 1992 zeigten wenig Wirkung. 

Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramm

Dänemark - Australien 1:1 (1:1)
Samara. - 40'727 Zuschauer. - SR Mateu (ESP).
Tore: 7. Eriksen 1:0. 38. Jedinak (Handspenalty) 1:1.
Dänemark: Schmeichel; Dalsgaard, Kjaer, Christensen, Larsen; Schöne, Eriksen, Delaney; Poulsen (59. Braithwaite), Jörgensen (68. Cornelius), Sisto.
Australien: Ryan; Risdon, Sainsbury, Milligan, Behich; Jedinak, Mooy; Leckie, Rogic (82. Irvine), Kruse (68. Arzani); Nabbout (75. Juric).
Bemerkung: Dänemark ohne Kvist (verletzt).
Verwarnungen: 37. Poulsen (Handspiel/im nächsten Spiel gesperrt). 84. Sisto (Reklamieren). (abu/sda)

Liveticker: 21.06.18: Dänemark – Australien

Schicke uns deinen Input
Dänemark
Dänemark
1:1
Australien
Australien
IconC. Eriksen 7'
IconM. Jedinak 38'
Das wird spannend!
Eine bittere Pille für die Australier. Im Grossen und Ganzen investierten die Socceroos mehr, doch nach vorne waren sie einfach zu harmlos. Die australischen Anhänger wissen den Grund natürlich bereits schon: No Cahill, no Party.

Nun muss die letzte Partie der Gruppenphase die Entscheidung bringen. Australien muss gegen Peru gewinnen und gleichzeitig hoffen, dass Dänemark verliert. Wenn dann die Ozeanier die bessere Tordifferenz besitzen, reicht es doch noch für die Gruppenphase. Gewinnen heute Abend die Franzosen gegen Peru, könnten sich die Dänen und die Franzosen auf einen Nicht-Angriff-Pakt einigen – es würde beiden reichen.
90'
Entry Type
+ 3'Spielende
Die Partie ist aus. Dänemark und Australien trennen sich in einem spannendem Spiel 1:1. Damit muss die letzte Runde der Gruppenphase die Entscheidung bringen.
90'
+ 2'
Nur noch hohe Bälle in beide Richtungen und Dänemark ist damit erfolgreich. Die Skandinavier holen tatsächlich noch einen Eckball heraus.
90'
Mit dem Schuss von Eriksen gehen die 90 Minuten zu Ende, drei werden nachgespielt. Die Spannung ist förmlich spürbar!
88'
Gleich eine doppelte Chance für Australien! Erst versucht sich Arzani aus spitzem Winkel an Schmeichel, danach scheitert Leckie am hervorragend agierenden Leicester-Goalie.
86'
Noch wenige Minuten sind zu spielen. Bleibt es beim 1:1, hat Dänemark 4 und Australien 1 Punkt auf dem Konto. Das würde bedeuten, dass bei einem Sieg Frankreichs heute gegen Peru, Australien im letzten Spiel gegen Peru mit einem besseren Torverhältnis gewinnen müsste als Dänemark gegen Frankreich verlieren.
85'
Entry Type
Gelbe Karte - Dänemark - Pione Sisto
2014 erhielt er den dänischen Pass, vor weigen Sekunden die Gelbe Karte wegen Reklamierens: Pione Sisto.
NOW
von Pana
Wir wollen Cahill. Now!
82'
Entry Type
Auswechslung - Australien
rein: Jackson Irvine, raus: Tom Rogic
Letzter Wechsel der Australier. Rogic geht, Irvine kommt. Somit wurden bei Australien die gleichen 14 eingesetzt wie gegen Frankreich.
81'
Arzani macht ein erstes Mal auf sich aufmerksam. Der Jüngling setzt sich an der Grundlinie klasse durch und bringt den Ball scharf in die Mitte. Dort wartet leider kein Australier, welche sich sicher sind: Cahill wäre dort gestanden.
79'
Juric time ist definitiv noch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin: Die Australier sind bemüht, hier noch etwas zu reissen, während sich die Dänen aufs Kontern konzentrieren.
77'
Juric auf dem Feld und die Aussies so:
#nocahillnoparty
75'
Entry Type
Auswechslung - Australien
rein: Tomi Juric, raus: Andrew Nabbout
Nabbout fällt unglücklich auf die Schulter und muss mit Schmerzen ausgewechselt werden. Es kommt: Der Luzerner Tomi Juric.
72'
Jetzt ist was los! Erst schlenzt ein Australier den Ball in die Hände des Goalies, dann zirkelt Sisto die Kugel nur ganz knapp am Pfosten der Australier vorbei. Uiuiuiui.
71'
Starker Abschluss von Australiens Mooy. Der Mann mit der Glatze haut voll drauf und verpasst das Lattenkreuz nur ganz knapp. Da hätte Schmeichel nicht den Hauch einer Chance gehabt.
68'
Entry Type
Auswechslung - Dänemark
rein: Andreas Cornelius, raus: Nicolai Jörgensen
Auch Dänemark wechselt noch einmal. Stürmer Jörgensen geht, Stürmer Cornelius kommt.
68'
Entry Type
Auswechslung - Australien
rein: Daniel Arzani, raus: Robbie Kruse
Der jüngste Spieler der WM betritt das Feld: Daniel Arzani, 19-jährig.
68'
Uuuuh, hier hat Schmeichel ein wenig Glück. Der dänische Goalie unterschätzt die Flank und lässt den Ball fallen. Doch die Australier können kein Profit daraus ziehen.
65'
Auf dem Platz traut sich noch kein Team, den absoluten Agriff zu lancieren. Also haben wir Zeit für einen #DENAUS-Witz:
62'
Während wir hier mit Problemen beim Tickern kämpfen, bekunden die beiden Team Probleme beim Toreschiessen. Mal schauen, wie lange Dänemark noch mitspielt oder ab wann die Dänen hinten rein stehen.
59'
Entry Type
Auswechslung - Dänemark
rein: Martin Braithwaite, raus: Yussuf Poulsen
Erster Wechsel der Partie. Dänemarks Poulsen verlässt das Spiel und muss nun hoffen, dass Dänemark weiterkommt. Sonst ist für ihr die WM vorbei.
55'
Australien bemüht, doch was bisher in die Mitte geflogen kommt, wäre nicht einmal für Peter Crouch erreichbar.
51'
Poulsen kommt zu Fall im Strafraum. Und, oh Wunder, die Dänen fordern Penalty. Per VAR. Was sonst? Auch hier: immer das gleiche ;) Es war übrigens kein Penalty. Besser hätte der Däne den darauffolgenden Schuss besser platziert, dann hätte es auch ohne Penalty Tor gegeben.
Auch immer das gleiche
von DerUnsichtbare
Ein Experte jagt den anderen an dieser WM
Für mich ist klar
von bluesofa
Das ist doch nie und nimmer Penalty! Man kann ja nicht aufspringen, ohne die Arme zu bewegen und die Distanz zum Ball ist so klein, dass er die Hand nicht rechtzeitig wegziehen kann.
49'
Noch nichts passiert in Samara. Drum, liebe estelle_pink, ein kleiner Hinweis: Heute arbeiten zwei super schöne junge Männer an der Bar. Sag ihnen bitte, sie sollen etwas schneller machen, wenn sie im Stress sind. Einfach weil sie es verdient haben. Danke. (Es sind dies übrigen Andro Appella und Orsin Anser, Namen der Redaktion bekannt.)
Immer das gleiche
von Nelson Muntz
Und wenn var NEIN gesagt hätte, wäre die Frage wieso gabs keinen 11er.
46'
Weiter geht's. Imfall: Heute wird in den USA Selfie-Tag gefeiert. Und wer hat diese Seuche erfunden? Nein, nicht wir Schweizer. Auch nicht Ricola. Sondern die Australier. Ich bin mir nicht sicher, ob sie den Sieg nun noch verdient haben. Oder eben gerade schon? Fragen über Fragen, dabei hat die zweite Halbzeit doch begonnen. Also konzentrieren wir uns bitte wieder auf die Partie. Danke.
Danke, HCG59
Dann bedient euch auch dort nach Lust und Laune.
An den Tickerer
von HCG59
Beides ist richtig.
Fazite oder Fazits
War es Penalty?
Schiri-Experte Amhof meint, der Penalty-Pfiff war gerecht, da sich Poulsen aus einer defensiven heraus Richtung Ball bewegt und damit ein Hands in Kauf nimmt. Egal, ob Absicht oder nicht. Was meint ihr? (Siehe Video unten)
Zwei Fazits
Oder heisst es Fazite? Ich weiss es nicht. Hier auf jeden Fall zwei (Plural Fazit) der ersten Halbzeit:



Bedient euch an jenem Fazit, das euch besser gefällt.
45'
Entry Type
Ende erste Halbzeit
Das war's von Halbzeit eins. Wir haben 45 interessante Minuten erlebt, in welchen bereits früh der erste Treffer viel. Eriksen der Verantwortliche. Danach liess Dänemark etwa nach, so kam Australien zu mehr Offensiv-Aktionen – und zum Elfmeter. Der Pfiff blieb vorerst aus, doch der Videoschiedsrichter intervenierte. Jedinak verwertete den Elfmeter.
43'
Wieder fordern die Ozeanier einen Penalty. Dieses mal lassen es aber der Schiedsrichter und der VAR bleiben, zu intervenieren.
41'
Poulsen der Penalty-Verschulder! Bereits im Spiel gegen Peru war er der Mann, der für den Penalty verantwortlich war. Und schon damals erhielt er die Gelbe Karte dafür. Nun gleiches Bild: Poulsen verschuldet den Elfmeter und sieht den Gelben Karton. Somit ist der Spieler von RB Leipzig im letzten Gruppenspiel gesperrt.
Denmark's Yussuf Yurary Poulsen playes the ball with his hand during the group C match between Denmark and Australia at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)
38'
Entry Type
Tor - 1:1 - Australien - Mile Jedinak
Tor für Australien! Jedinak, der Mann mit dem schönsten Bart auf dem Platz, verwertet den Penalty mit einem Schuss auf die rechte Seite. Gut war dieser Elfmeter nicht geschossen, aber Schmeichel spekulierte auf die falsche Seite. Das ist der Ausgleich.
37'
Entry Type
Gelbe Karte - Dänemark - Yussuf Poulsen
Tatsächlich! Penalty. Poulsen trifft den Ball nach einem Kopfball eines Australier mit de Hand.
36'
Die Australier und die Zuschauer, die es natürlich bestens gesehen haben, fordern einen Penalty. Und prompt: der Schiri konsultiert den Videobeweis!
34'
Man merkt, Australien ist gewillt, etwas gegen den Rückstand zu unternehmen (besser so, habe 1:1 getippt), doch die ganz dicke Chance bleibt bisher noch aus.
30'
Robbie Kruse, der ja eigentlich Robbie Cruise heissen müsste, mit der grössten Ausgleichschance bisher. Die Nummer 10 erhält den Ball am Elfmeterpunkt zugespielt. Doch anstatt direkt abzuschliessen, nimmt er den Ball und scheitert später am Schienbein des dänischen Verteidigers. Und die Experten sind schon da:

29'
Du willst Frau Neumann nicht zuhören? Dann schalt DEN Ton AUS. Hehe. #denaus
26'
So, langsam aber sicher beginnt die Partie zu gefallen. Nun auch die Aussies mit ein zwei gefährlichen Hereingabe. Doch die Türme in der Dänen-Abwehr räumen bisher alles ab.
24'
Dicke Möglichkeit für Jörgensen. Nach einer perfekten, stark getretenen Flanke von Aussen kommt Jörgensen aus kürzester Distanz zum Kopfball. Doch wie mir Kollege bereits vor der Partie mitteilte: «Dieser Jörgensen kann gar nichts.» Stimmt so bisher nicht, aber das Tor könnte man in dieser Situation durchaus erzielen.
22'
Nach langen wieder einmal ein Abschluss aufs Tor. Sisto versucht es aus rund 19 Metern mit einem Distanzschuss – obwohl der Ball flattert, landet er direkt in den Händen von Ryan.
19'


Komisch. Bei mir hiess es: «Machst du bitte den Fernseher an?» Was für ein uncooler Chef Simon hat.
17'
In den letzten 15 Partien, in denen Eriksen auf dem Platz stand, war der Däne bei unglaublichen 18 Toren direkt involviert. 13 Mal traf er selber, fünfmal lieferte er den Assist. Crazy.
14'
Die Australier bisher nur nach Cornern etwas gefährlich, aus dem Spiel heraus noch nicht viel zu sehen von den Socceroos.
So einfach geht das!

11'
Australien keineswegs geschockt, nimmt jetzt seinerseits das Spieldiktat in die Hand. Nun bekommen wir genau das Gegenteil zu sehen, was bis zum Tor geboten wurde.
7'
Entry Type
Tor - 1:0 - Dänemark - Christian Eriksen
Tor Dänemark! Das ging aber schnell. Jörgensen erhält im Strafraum den Ball, legt diesen direkt in die Mitte zu Eriksen. Der Tottenham-Spieler nimmt dankend an und knallt die Kugel aus rund 12 Metern in die Maschen. Keine Chance für Goalie Ryan.
5'
Nach fünf Minuten ist klar, was wir hier in der Startphase erwarten dürfen. Australien überlässt Dänemark das Zepter und lauert auf schnelle Konter. Entweder bekommen wir dadurch Spektakel a la Deutschland - Mexiko zu sehen oder wir müssen uns auf Spanien - Iran einstellen. Hoffen wir auf ersteres.
2'
Eriksen nimmt ein erstes Mal Anlauf für einen Freistoss, seine Flanke findet die Köpfe seiner Kollegen jedoch nicht. Immerhin gibt's Eckball. Doch auch bei diesem springt nichts für die Dänen heraus.
Entry Type
Dänemark hat AnstossSpielbeginn
Der Spanier Antonio Mateu hat die Partie freigegeben. Los geht's!
Schnell noch den Tipp abgeben

Die Spieler sind da
Und die Hymnen werden gesungen. Gleich geht es los, yes!
Die haben wir am liebsten
«Ich sagte den Leute bei der Arbeit heute, dass wir heute Dänemark auseinander nehmen ... kennen tue ich beide Teams jedoch nicht.»
Seit 534 Minuten ungeschlagen – Apple!

Ein Wechsel in den Startformationen
Australien hat nach seiner Auftakt-Niederlage gegen Frankreich keine Wechsel vorgenommen in der Startformation. Die gleich 11 stehen auf dem Platz, die gegen Frankreich tapfer gekämpft und trotzdem verloren haben.

Dänemark veränderte seine Startelf auf einer Position. Statt William Kvist, der gegen Peru bereits nach 35 Minuten wegen einer Rippenverletzung ausfiel, spielt im defensiven Mittelfeld Lasse Schöne.
epa06788692 Denmark's Lasse Schoene attends a press conference in Elsingoer, Denmark, 06 June 2018. Denmark's national soccer team prepares for the FIFA World Cup 2018 taking place in Russia from 14 June to 15 July 2018.  EPA/Mads Claus Rasmussen DENMARK OUT
Lasse hat die Haare Schoene.
Die Aufstellungen

Gut gespielt und verloren gegen schlecht gespielt und gewonnen
Dänemark kann erstmals seit 2002 wieder in die Achtelfinals einer WM einziehen. Dazu braucht es aber ab 14.00 Uhr in Samara mutmasslich eine bessere Leistung als im ersten Vorrunden-Match. «Nicht sehr gut gespielt, aber gewonnen», lautete die allgemeine Einschätzung nach dem Sieg gegen Peru. Diametral anders beurteilten die Australier ihre Partie gegen Frankreich: «Gut gespielt, aber leider verloren.»

GC-Verteidiger Trent Sainsbury sprach gar von einem fast perfekten Auftritt. Mit ihrem gewohnt körperbetonten Spiel gaben sie den Franzosen Probleme auf, aber eben: Punkte gab es dafür nicht. Die letzten vier WM-Spiele hat Australien in Folge verloren.

Dänemark dagegen hat einen Lauf. Seit Oktober 2016 ist die Mannschaft in 16 Spielen hintereinander ungeschlagen geblieben. Defensivspieler William Kvist, gegen Peru schon nach 35 Minuten ausgefallen, wird wegen seiner schweren Rippenverletzung fehlen, aber der Optimismus der Dänen ist ungebrochen. «So eine gute Mannschaft gab es in Dänemark lange nicht mehr», sagt Yussuf Poulsen (Bild), der Stürmer von Leipzig, der im Startspiel das einzige Tor erzielt hat. (sda)
Denmark's Yussuf Yurary Poulsen, left, kicks the ball to score during the group C match between Peru and Denmark at the 2018 soccer World Cup in the Mordovia Arena in Saransk, Russia, Saturday, June 16, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Fussballer im Büro:

Video: watson/Angelina Graf

Die Telegramme aller bisherigen WM-Finals von 1930 bis 2014

1 / 23
Die Telegramme aller WM-Finals von 1930 bis 2018
quelle: ap ny / anonymous
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel