Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Benjamin Pavard, center, celebrates after scoring his side's second goal with teammate France's Lucas Hernandez, top, during the round of 16 match between France and Argentina, at the 2018 soccer World Cup at the Kazan Arena in Kazan, Russia, Thursday, June 28, 2018. (AP Photo/Ricardo Mazalan)

Benjamin Pavard jubelt, Lucas Hernandez kommt angerannt. Bild: AP/AP

Der junge «Nobody», den die Franzosen nicht mehr loslassen: «Befinde mich in einer Blase»

Zwei 22-jährige Aussenverteidiger haben sich in Frankreichs Nationalteam überraschend zu Teamstützen entwickelt. Ihren fulminanten Aufstieg hat nicht zuletzt Didier Deschamps initiiert.



Bislang ist für Frankreichs Nationalcoach Didier Deschamps alles aufgegangen. Seine Mannschaft hat sich von Partie zu Partie gesteigert und die wichtigsten Spieler erfüllen jene Rollen, die ihnen zugedacht waren. N'Golo Kanté ist die überragende defensive Absicherung im Mittelfeld, Kylian Mbappé der stetige Gefahrenherd am Flügel, Raphaël Varane der Chef in der Verteidigung, Paul Pogba vorab neben dem Feld der erhoffte Leader, Goalie Hugo Lloris nach einer zwiespältigen Saison wieder so entscheidend wie meistens im Nationaltrikot, und Antoine Griezmann ist zwar nicht überragend, aber doch treffsicher.

epa06876024 France's head coach Didier Deschamps (C) leads his team's training session in St.Petersburg, Russia, 09 July 2018. France will face Belgium in their FIFA World Cup 2018 semi final soccer match on 10 July.  EPA/ETIENNE LAURENT   EDITORIAL USE ONLY

Didier Deschamps kann auch mal den Flugzeugen nachschauen – seine Mannschaft funktioniert. Bild: EPA/EPA

Frankreich war mit viel Talent, aber auch mit einigen Zweifeln ins Turnier gestartet. Gibt es genügend Führungspersönlichkeiten? Wie steht es um die Solidarität innerhalb der Gruppe? Und die wahrscheinlich brennendste Frage lautete: Wie schlagen sich die Aussenverteidiger? Benjamin Pavard und Lucas Hernandez sind bislang die grossen positiven Überraschungen beim EM-Finalisten. Sie spielen nicht nur solide, sondern waren dann entscheidend, als es am meisten zählte. Als Frankreich gegen Argentinien im Achtelfinal 1:2 zurück lag, bereitete Hernandez den Traumtreffer von Pavard vor.

abspielen

Zurücklehnen und geniessen. Video: streamable

Für Deschamps, der während der WM-Vorrunde stark in die Kritik geraten war, hätten diese zwei Personalien fatal werden können. Der 49-Jährige ist bei der Nomination der Aussenverteidiger ein beachtliches Risiko eingegangen. Er nahm mit Benjamin Mendy und Djibril Sidibé zwei bewährte Kräfte mit, die aber erst gerade von Verletzungspausen zurückgekehrt waren. Mendy fiel wegen eines Kreuzbandrisses bis kurz vor dem Turnier aus und hat bis heute noch nicht seinen normalen Formstand erreicht. Sidibé plagten noch in Russland Knieprobleme.

France's Benjamin Pavard smiels a she answers journalists during a press conference at the 2018 soccer World Cup in Istra, Russia, Sunday, July 8, 2018. (AP Photo/David Vincent)

Benjamin Pavard während einer Pressekonferenz. Bild: AP/AP

Hätten die Ersatzleute ihre Rolle nicht so souverän erfüllt, wäre Deschamps in Erklärungsnot geraten. Erfahrenere Alternativen, wie etwa Lucas Digne, beim FC Barcelona unter Vertrag, oder Mathieu Debuchy, 27-facher Internationaler, wären bereit gestanden. Deschamps, in der Heimat gern als Glückskind bezeichnet, vertraute aber Pavard und Hernandez, deren erstes Aufgebot für das Nationalteam schon eine Überraschung war. Nun haben sie Mendy und Sidibé längst den Rang abgelaufen.

France's Lucas Hernandez smiles as he answers journalists during a press conference at the 2018 soccer World Cup in Istra, Russia, Saturday, July 7, 2018. (AP Photo/David Vincent)

Lucas Hernandez. Bild: AP/AP

«Mir ist nicht ganz klar, was mit mir passiert.»

Benjamin Pavard

Pavard bestritt sein erstes Länderspiel im vergangenen November, nur wenige Wochen nachdem er mit Stuttgart in die 1. Bundesliga aufgestiegen war. Und Atletico Madrids Hernandez feierte seine Premiere im März. Deschamps hatte den französisch-spanischen Doppelbürger davon überzeugt, sich der «Equipe tricolore» anzuschliessen, auch weil er seinen Kampfgeist schätzt, der auch im Vorfeld des Halbfinals zum Ausdruck kam: «Ihr werdet elf Hunde auf dem Feld sehen.»

Pavard ist der Ruhigere und der Begehrtere der beiden. Der in Lille ausgebildete Verteidiger spielt in Stuttgart im Abwehrzentrum und hat eine ganze Reihe von Bewunderern. Bayern München und Manchester City sollen um ihn werben. Bis auf Weiteres ist ihm das egal. Er denke derzeit nicht über den in den letzten Monaten zurückgelegten Weg nach. «Mir ist nicht ganz klar, was mit mir passiert», erzählt Pavard. «Ich befinde mich in einer Blase. Momentan denke ich nur daran, meinen Job zu tun und die WM zu gewinnen.» (zap/sda)

Ich gebe zu: Ihr Schweizer feiert WM besser als wir

Video: watson/Emily Engkent

Die Eintrittstickets für alle WM-Finals

Unvergessene WM-Geschichten

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel