Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of Real Madrid, Florentino Perez , centre right and newly appointed Real Madrid coach Julen Lopetegui pose for a photo, during a press conference in Madrid, Thursday, June 14, 2018. Lopetegui was the Spanish National team's coach but was fired on Wednesday, two days before Spain's opening match against Portugal, because he had accepted the job to coach Real Madrid next season. (AP Photo/Andrea Comas)

Reals neuer Coach und der Präsident: Julen Lopetegui (links) und Florentino Perez. Bild: AP

Spaniens gefeuerter Trainer Lopetegui: «Traurigster Tag seit dem Tod meiner Mutter»

Einen Tag nach seinem Rausschmiss als spanischer Nationaltrainer hat sich Julen Lopetegui bei der Präsentation als neuer Coach von Champions-League-Sieger Real Madrid emotional gezeigt.



«Gestern war für mich der traurigste Tag seit dem Tod meiner Mutter», sagte Lopetegui im Estadio Santiago Bernabéu in Madrid unter Tränen vor seiner Familie und zahlreichen Journalisten. Nach langer Pause fügte er unter dem Beifall der Anwesenden an: «Aber heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.»

Das war die Vorstellung des neuen Coachs.

Real Madrids Präsident Florentino Perez nutzte die Gelegenheit, um den Präsidenten des spanischen Fussballverbandes, Luis Rubiales, in aller Schärfe zu kritisieren. Die Amtsenthebung von Lopetegui sei «ungerecht, unverhältnismässig und beispiellos in der Geschichte des Fussballs», sagte er.

Kurz vor der Präsentation hatte der 51-jährige Lopetegui einen Dreijahresvertrag unterzeichnet. Anschliessend posierte der Baske mit seiner Ehefrau Rosa und seinen drei Kindern sowie mit Präsident Perez für die Fotografen.

Der Coach war gestern – nur zwei Tage vor dem WM-Auftakt Spaniens gegen Portugal morgen Abend – von Rubiales im Trainingslager des WM-Mitfavoriten in Krasnodar des Amtes enthoben und durch Sportdirektor Fernando Hierro ersetzt worden, nachdem Real Madrid am Dienstag die Verpflichtung Lopeteguis für die nächste Saison bekanntgegeben hatte. (ram/sda/dpa)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

In Disco-Fussball zählen nicht nur die Goals ...

abspielen

Video: srf

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • panaap 15.06.2018 06:06
    Highlight Highlight Minimi. Ich trochne meine Tränen mit Hundeternoten....
  • AJACIED 14.06.2018 21:12
    Highlight Highlight Pfeife des Jahres .
    • Capoditutticapi 14.06.2018 22:24
      Highlight Highlight Die hat Trump bis Ende Amtszeit reserviert
  • dä dingsbums 14.06.2018 21:12
    Highlight Highlight Wieso braucht der Trainer eigentlich ein Mannschaftstrikot mit seinem Namen drauf?

  • Scaros_2 14.06.2018 21:04
    Highlight Highlight vor 2 wochen den Vertrag mit der Nationalmannschaft verlängern - dann wissentlich mit Real ein Vertrag machen und im Nachzug erklären es war der traurigste Tag seines Lebens.

    Sprich seine eigene Inkompetenz ist gleichzusetzen mit dem Tod seiner Mutter und beides ist traurig? Come on. - was ein heuchler
    • riqqo 14.06.2018 22:11
      Highlight Highlight Wann hatte er den neuen Vertrag unterschrieben und wann kündigte Zidane bei Real?

      Ich denke der neue Vertrag war vor etwa drei Wochen und Zidane kümdigte vor zwei Wochen. Ich möchte nicht den Zeitpunkt und Weg der Kommunikation verteidigen, sondern nur sagen, dass er vermutlich bei Vertragsunterzeichnung mit Spanien nicht wusste, dass er in zwei Wochen bei Real unter Vertrag gehen könnte... Und diese Chance bei Real kriegst du nicht jedes Jahr.
    • chnobli1896 14.06.2018 22:46
      Highlight Highlight er hätte immerhin proaktiv den verband über die verhandlungen und die unterschrift informieren können
    • Fendant Rüpel 15.06.2018 07:54
      Highlight Highlight @ Rabbits, geht nicht um das bewerben sondern um das Verhalten nach der Unterschrift.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel