Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Nacer Chadli, third left, celebrates with teammates after scoring their side's third goal during the round of 16 match between Belgium and Japan at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Monday, July 2, 2018. Chadli scored once in Belgium's 3-2 victory. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Die Kurve gerade noch gekriegt – Belgien schlägt Japan nach 0:2-Rückstand noch 3:2. Bild: AP/AP

Wahnsinns-Comeback! Chadli schiesst Belgien in der Nachspielzeit ins Viertelfinale



Belgien steht wie vor vier Jahren im Viertelfinal der Fussball-WM. Und dies nach einem 0:2-Rückstand gegen Japan. Bis zur 69. Minute stand in Rostow am Don nach Deutschland (1), Portugal (4) und Argentinien (5) mit Belgien auch die Nummer 3 der FIFA-Weltrangliste an der WM vor dem Aus. Die Belgier setzten sich aber gegen Japan nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 durch.

Für die Wende benötigten die Belgier nicht einmal die Verlängerung. Nacer Chadli erzielte nach 93 Minuten und 45 Sekunden, am Ende der letzten Nachspielminute, das Siegtor für Belgien. Die Belgier konterten Japan im letzten Angriff aus. Sekunden vorher hatte Keisuke Honda mit einem Freistoss aus über 20 Metern Distanz Belgiens Goalie Thibaut Courtois noch zu einer Glanzparade gezwungen. Die Japaner suchten beim letzten Corner viel zu euphorisch den späten Sieg und wurden dafür bestraft.

Die beiden japanischen Tore:

abspielen

Haraguchi bringt Japan in der 48. Minute in Führung. Video: streamable

abspielen

Inui doppelt in der 52. Minute nach. Video: streamable

Belgien trifft in den Viertelfinals auf Brasilien – und muss sich steigern. Denn der WM-Geheimfavorit offenbarte gegen Japan Schwächen. Nur dank des Efforts von drei Toren innerhalb von 25 Minuten dürfen die Belgier überhaupt noch hoffen.

Belgiens Coach Martinez leitete die Wende ein. Er hatte mit Ausnahme von Vincent Kompany, der nach langer Verletzungspause als Abwehrchef in die Mannschaft zurückkehrte, genau jene Akteure aufgestellt, die in der Vorrunde Panama (3:0) und Tunesien (5:2) klar besiegt hatten. Nach dem 0:2-Rückstand reagierte Martinez mit Einwechslungen - und er bewies ein goldenes Händchen. Marouane Fellaini und Nacer Chadli erzielten als Joker die Goals zum 2:2 und 3:2.

Die Wende der Belgier:

abspielen

Das kuriose Kopfballtor von Verthongen zum 1:2. Video: streamable

abspielen

Fallaini trifft per Kopf zum 2:2. Video: streamable

abspielen

Das 3:2 von Chadli in der 94. Minute. Video: streamable

Belgien erzielte sowohl das 1:2 wie das 2:2 per Kopf. Beim ersten Treffer von Rekordnationalspieler Jan Vertonghen, der beim ersten Gegentreffer miserabel ausgesehen hatte, war auch viel Glück im Spiel. Vertonghens Kopfball aus 13 Metern Distanz und aus äusserst ungünstigem Winkel flog über den bis zu diesem Zeitpunkt grossartigen japanischen Goalie Eiji Kawashima hinweg in die entfernte Ecke.

Obwohl das erste Tor auf glückhafte Art und Weise fiel, verdiente sich Belgien die mirakulöse Wende. Die Flamen und Wallonen reagierten auf den Rückstand und das drohende Ausscheiden erstaunlich abgeklärt für ein Team, das sich derartige Situationen überhaupt nicht gewohnt ist. Seit September 2016 und einem 0:2 gegen Spanien blieb Belgien in 22 Länderspielen ungeschlagen (17 Siege, 5 Remis). Vor Vertonghens Anschlusstreffer hatten sich schon Romelu Lukaku zwei hervorragende Möglichkeiten geboten (62. und 69.).

Die beiden japanischen Tore fielen zu Beginn der zweiten Halbzeit innerhalb von 256 Sekunden. Genki Haraguchi und Takashi Inui bezwangen Courtois mit platzierten Schüssen. Dazwischen hatte Eden Hazard in der 49. Minute für Belgien nur an den Innenpfosten getroffen. Japan, das in der Vorrunde nur Kolumbien besiegt hatte und nur dank der Fairplay-Wertung weitergekommen war, gab danach trotz weiterer Torchancen das Heft aus der Hand.

Telegramm

Belgien - Japan 3:2 (0:0)
Rostow am Don. - 41'466 Zuschauer. - SR Diedhiou (SEN).
Tore: 48. Haraguchi 0:1. 52. Inui 0:2. 69. Vertonghen 1:2. 74. Fellaini 2:2. 94. Chadli 3:2.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Vertonghen; Meunier, De Bruyne, Witsel, Carrasco (65. Chadli); Mertens (65. Fellaini), Lukaku, Eden Hazard.
Japan: Kawashima; Hiroki Sakai, Yoshida, Shoji, Nagatomo; Hasebe, Shibasaki (81. Yamaguchi); Haraguchi (81. Honda), Kagawa, Inui; Osako.
Bemerkungen: 50. Pfostenschuss Eden Hazard. Verwarnungen: 40. Shibasaki (Foul). (pre/sda)

Schicke uns deinen Input
Lionel Baumgartner
chrigu_
Pana
chnobli1896
Rectangular Circle
maljian
Buff Rogene
Belgien
3:2
Japan
N. Chadli 90+4'
M. Fellaini 74'
J. Verthongen 70'
T. Inui 52'
G. Haraguchi 48'
Nur Teams aus Europa und Südamerika im Viertelfinal
Erstmals seit 2006 sind die Teams aus Europa und Südamerika in den Viertelfinals der Fussball-WM wieder unter sich. Mexiko und Japan schieden am Montag in Russland als letzte Vertreter anderer Kontinente aus. Seitdem die K.o.-Runde ab dem Achtelfinal vor 32 Jahren wieder eingeführt wurde, gibt es zum vierten Mal rein europäisch-südamerikanische Viertelfinals. (sda/dpa)
Gute Aussichten
Belgien trifft im Viertelfinale also auf Brasilien. Ein richtiger Knüller erwartet uns, ein vorgezogenes Finale.
Finito! - Spielende
Der Krimi von Rostow ist vorbei. Was. Für. Eine. Partie! Geheimfavorit Belgien dreht den 2-Tore-Rückstand noch und zieht den Kopf in extremis aus der Schlinge. Japan muss man für diese Leistung gratulieren, doch in so einer Partie darf man sich in der Nachspielzeit nicht mehr so überfahren lassen.
Grossen Kredit geht sicher auch an Belgien-Coach Roberto Martinez, der mit seinen Einwechslungen alles richtig gemacht hat – seine Joker haben beide gestochen.

von chrigu_
K-A-R-M-A
90+4' - Tor - 3:2 - Belgien - Nacer Chadli
Unfassbar! Chadli vollendet den Konter zum 3:2.
90+4'
Und ich dachte mir noch, was machen die da? Die Japaner stellen eine Mauer, hinter der belgischen Freistossmauer. Und das wäre beinahe aufgegangen, Courtois muss abermals eingreifen.
90+2'
Kompany mit einem Frustfoul, rammt Osako von hinten in die Beine. Der Schiri lässt Gnade walten.
90+2'
Vier Minuten Nachsitzen für die Protagonisten. Das Spiel könnte im Moment auf beide Seiten kippen.
90'
Wow, Dramatik pur in diesen Schlussminuten! Honda bringt den Ball zur Mitte und irgendwie bugsieren die Japaner den Ball aufs Tor. Courtois klärt mirakulös zur Ecke.
89'
Chadli tankt sich gegen zwei Japaner durch, doch schliesslich klären sie mit vereinten Kräften. Die Nerven scheinen blank zu liegen.
Falls die Japaner das noch verlieren sollten:
von Pana
Fairplay Karma is a bitch. Oder so.
von chnobli1896
Den könnte man auch machen, Lukaku...
86'
Kawashima zeigt jetzt doch noch ein paar Paraden. Gleich zweimal muss der Schlussmann eingreifen, beim zweiten Mal klärt er einen Lukaku-Kopfball klasse zur Ecke.
von Rectangular Circle
Kleiner Ansporn für die Japaner. Wer kennt's noch? :D
84'
Honda packt einen Laserpass aus, doch sein Mitspieler ist nicht ganz so begnadet wie der ex-Milan-Spieler.
AC Milan's Keisuke Honda, left, challenges for the ball with Inter Milan's Felipe Melo during a Serie A soccer match between Inter Milan and AC Milan, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, Sept. 13, 2015. (AP Photo/Luca Bruno)
82'
Auswechslung - Japan
rein: Hotaru Yamaguchi, raus: Genki Haraguchi
Und gleich noch ein Wechsel: Tamago..., äh, Yamaguchi ersetzt Haraguchi.
81'
Auswechslung - Japan
rein: Keisuke Honda, raus: Gaku Shibasaki
Honda soll es nun richten.
80'
Alles wieder offen also, von Sensation keine Spur mehr. Es riecht nach Verlängerung.
Kein Wunder gewinnen die Belgier die Kopfball-Duelle

Belgien wie Deutschland?
Seit 1970 hat kein Team mehr einen Zwei-Tore-Rückstand in der K.o.-Phase aufgeholt. Damals machte Deutschland aus einem 0:2 gegen England noch ein 3:2 n.V.

74'
Tor - 2:2 - Belgien - Marouane Fellaini
Fellaini gleicht die Partie wieder aus! Hazard kurvt auf der Seite am Verteidiger herum und flankt herrlich zur Mitte, wo die Belgier alle einen Kopf grösser sind. So kommt, wie es kommen muss.
72'
Jetzt ist natürlich mächtig was los in Rostow! Belgien wirft alles nach vorn.
70'
Tor - 1:2 - Belgien - Jan Verthongen
Kurioses Tor! Verthongen bezwingt Kawashima mit dem Kopf aus spitzem Winkel.
68'
Yoshida ist eine Mauer! Es ist meistens das selbe: Meunier flankt, Lukaku schiesst und Yoshida blockt.
epa06859069 Romelu Lukaku of Belgium (C), goalkeeper Eiji Kawashima of Japan (R) and Maya Yoshida of Japan in action during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Belgium and Japan in Rostov-On-Don, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROMAN PILIPEY   EDITORIAL USE ONLY
Geht wohl vielen so
von maljian
Was ist denn hier los? Am Ende steht es tatsächlich 3:0, mein Tipp fast richtig, nur das ich auf Belgien getippt habe 🙈
65'
Auswechslung - Belgien
rein: Nacer Chadli, raus: Yannick Carrasco
... und Chadli kommt für Carrasco. Es ist ein offener Schlagabtausch jetzt.
65'
Auswechslung - Belgien
rein: Marouane Fellaini, raus: Dries Mertens
Doppelwechsel bei den Roten Teufeln: Martinez nimmt die Flügelzange vom Feld. Fellaini ersetzt Mertens ...
64'
Riesen-Chance für Japan! Sakai bringt den Ball flach und scharf zur Mitte, Courtois schiesst beim Klärungsversuch Osako ab, doch der Ball fliegt dann neben das Tor. Meine Güte, die Belgier schwimmen da hinten brutal.
64'
In der ersten Halbzeit war er noch der Aktivposten, in Halbzeit zwei ist Kevin De Bruyne komplett untergetaucht. Da dürfte man deutlich mehr erwarten vom Spielmacher.
epa06859029 Genki Haraguchi (R) of Japan in action against Kevin De Bruyne (L) of Belgium during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Belgium and Japan in Rostov-On-Don, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KHALED ELFIQI   EDITORIAL USE ONLY
62'
Belgien sucht die Lücke – und findet sie fast! Meunier bedient Lukaku, doch der kräftige United-Mann setzt den Ball neben den Pfosten. Hazard heizt die Stimmung auf!
59'
Lukaku treibt seine Mannen nach vorn, Kompany ist bemüht, Ruhe zu bewahren. Meunier ist der Stress sichtlich anzusehen. Doch die Japaner spielen munter weiter nach vorn, nichts von feigem Ballgeschiebe zu sehen.
von Pana
Geheimfavorit Japan!
56'
Die WM der Überraschungen scheint also eine weitere Geschichte zu schreiben. Was wäre das für ein Ding, Fussballzwerg Japan bezwingt Titelaspirant Belgien.
von Buff Rogene
Hochkonzentrierte Japaner, weiter so!
52'
Tor - 0:2 - Japan - Takashi Inui
Wahnsinn! Inui packt den Schlenzer aus und versenkt den Ball herrlich hinter Courtois.
49'
Und wie reagiert Belgien? Hazard donnert als Antwort den Ball ans Gehäuse! Jetzt ist mächtig etwas los in Rostow am Don. Mertens legt den Ball in den Rücken der Abwehr und der Captain zieht direkt ab, doch die Japaner sind im Glück.
48'
Tor - 0:1 - Japan - Genki Haraguchi
Überraschung! Haraguchi zieht allen davon und bezwingt Courtois in der entfernten flachen Ecke. Da macht Tottenham-Söldner Jan Verthongen jedoch gar keine gute Figur.
Jean-Claude van Damme wäre stolz
Players watching Belgium's Vincent Kompany jumping with the ball in front of Japan goalkeeper Eiji Kawashima during the round of 16 match between Belgium and Japan at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Monday, July 2, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
Belgische Ballkontakte in Japans Hälfte

45+1' - Ende erste Halbzeit
Das war's von der ersten Hälfte. Liebe Belgier, ihr müsst effizienter werden. Das waren wunderbar vorgetragene Angriffe von technisch versierten Spielern, doch es fehlt ein kräftiger Abschluss. Hazard, Lukaku und Co. suchen immer nach noch einem Pass und noch einer Finte. Und falls die Superstars mal abdrücken, dann versperren vier bis sechs japanische Beine den Weg.

Das Team von Roberto Martinez muss geduldig bleiben, artig weiter nach der Lücke suchen. Denn die Japaner werden leidenschaftlich weiterkämpfen. Also müssen die Roten Teufel effizienter werden und so schnell wie möglich die Führung suchen, sonst wird es immer enger und der Underdog rettet sich ins Elfmeterschiessen.
45+1'
Lukaku legt nochmals ab auf Mertens, doch mit diesem Schüsschen hat auch der japanische Keeper keine Probleme.
45+1'
Eine Minute wird nachgespielt.
44'
Huiii, Schreckensmoment für die Belgier! Osako fälscht einen ungefährlichen Ball ab, Courtois lässt den Ball zwischen den Beinen passieren und fängt die Kugel erst kurz vor der Torlinie. Das wäre ein Riesenbock des Torhüters gewesen.

43'
Wieder ein gut vorgetragener Angriff der Belgier, doch Hazard muss unbedingt im Strafraum noch mit der Hacke auf Lukaku ablegen. Da muss er einfach abdrücken.
epa06859028 Eden Hazard of Belgium (2R) is followed by Japanese players in action the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Belgium and Japan in Rostov-On-Don, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROMAN PILIPEY   EDITORIAL USE ONLY
40'
Gelbe Karte - Japan - Gaku Shibasaki
Shibasaki legt Hazard taktisch von hinten, klare Sache.
38'
Carrasco beackert die linke Seite unermüdlich, doch seine Flanken finden keinen Abnehmer.
34'
Kagawa ist die Zentrale im japanischen Spiel. Der Dortmunder ist Dreh- und Angelpunkt, muss die Bälle weit hinter der Mittellinie holen und dann im Angriff wieder den entscheidenden Pass spielen. Viel Druck für den ex-United-Spieler.
31'
Meunier verschätzt sich, dann zieht Kagawa los und hebt die Kugel auf den Kopf von Osako. Doch dessen Kopfball fliegt direkt in die Arme von Thibaut Courtois. Willst du den Favoriten schlagen, dann musst du den machen.
epa06859051 Genki Haraguchi (L) of Japan in action against Vincent Kompany (R) of Belgium during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Belgium and Japan in Rostov-On-Don, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KHALED ELFIQI   EDITORIAL USE ONLY
28'
Und wieder brennt's lichterloh! Nach der darauffolgenden Ecke fliegt der Torwart irgendwo neben das Tor, sodass die Kiste für Sekunden leer steht. Doch die Belgier können kein Profit daraus schlagen.
27'
Hazard reicht es mit dem Ballgeschiebe, er zieht von der Strafraumgrenze ab. Die Position war nicht optimal, doch Kawashima hat Mühe mit dem Geschoss. Ecke.
27'
Wieder eine wunderbare Kombination der Belgier über Hazard, Mertens und De Bruyne. Die Japaner finden kaum Luft zum atmen.
25'
Mertens dreht die Kugel von rechts wunderbar in den Strafraum, doch Lukaku kann den Ball nicht richtig kontrollieren, wird im letzten Moment noch von Yoshida gestört. Die beste Chance der Partie bisher.
24'
Klasse Übersicht von Lukaku auf Carrasco, doch dessen flache Hereingabe in den Rücken der Abwehr findet keinen Abnehmer.
23'
Belgien lässt sich immer wieder weit zurückfallen, wollen die Japaner aus der Defensive ziehen. Dies gelingt nur bedingt, Kagawa und Co. machen die Räume eng.
21'
Jetzt sieht das Ganze deutlich besser aus. Mertens auf Lukaku, der dreht sich blitzschnell und zieht sofort ab, doch Shoji wirft sich beherzt in den Schuss.
17'
De Bruyne schickt Carrasco mit einem Laser-Pass, der wechselt die Seite zu Mertens. Dieser legt per Kopf zur Mitte auf Lukaku, der alles um sich herum wegdrückt, doch auch sein Schuss wird abgeblockt. Das sieht alles wunderbar aus bei den Belgiern, doch effizient ist dies noch nicht.
Belgium's Yannick Carrasco battles for the ball with Japan's Hiroki Sakai, bottom, during their round of 16 match at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Monday, July 2, 2018. (AP Photo/Pavel Golovkin)
15'
Klasse Ball von Meunier auf Hazard, der das Leder noch besser kontrolliert. Schiessen will dann jedoch wieder keiner, so muss Witsel abdrücken, doch Nagatomo klärt zur Ecke.
12'
De Bruyne sucht Mertens tief im Strafraum, doch noch muss der ManCity-Star das Visier justieren.
10'
Guter Ball in die Mitte von Inui, doch Kompany ist zur Stelle.
8'
Die Belgier sind verspielt. Sehr verspielt, Carrasco will nämlich noch ein Pass und noch ein Haken, anstatt einfach mal abzudrücken. Die Belgier tun gut daran, schnellstmöglich das erste Tor zu suchen. Sonst wird dies ein harter Kampf.
5'
Man sieht bereits, wie diese Partie laufen wird. Japan igelt sich in der eigenen Hälfte ein, Belgien lauert auf Konter.
4'
Die belgische Offensive verspricht nicht nur vieles, sie liefert auch. Neun Treffer waren es in der Gruppenphase, kein anderes Team hat so viele Tore geschossen wie Lukaku und Co.
1'
War da Shinji Kagawa auf der Suche nach dem Rekord des schnellsten japanischen WM-Treffers? Sein Flachschuss geht knapp am Tor vorbei.
1'
Der senegalesische Unparteiische Malang Diedhiou leitet die Partie in der Rostow Arena übrigens.
1'
Spielbeginn
Das Achtelfinal Nummer 6 läuft.
Fun Facts
Während Belgien souveräner Gruppensieger wurde und jede Partie gewonnen hat, qualifizierte sich Japan über eine etwas fragwürdige Art und Weise, hievten sich die Japaner doch über die Fairplay-Wertung in die K.o.-Phase.
Bisher sind die Teams fünf Mal aufeinander getroffen, Belgien gewann einmal, Japan zweimal und ebenso viele Male endete die Partie unentschieden.
A Belgium fan gestures prior for the start of the match of the round of 16 match between Belgium and Japan at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Monday, July 2, 2018. (AP Photo/Rebecca Blackwell)
Etliche vorbelastete Spieler
Diverse belgische und japanische Spieler werden sich heute artig benehmen müssen, wollen sie nicht für einen allfälligen Viertelfinal gesperrt sein. Keine weitere gelbe Karte dürfen sich auf belgischer Seite Meunier, Verthongen, De Bruyne, Tielemans und Dendoncker erlauben, bei den Japanern müssen sich da Kawashima, Hasebe, Inui und Makina hüten.
EM 2016 dient Belgien als Lehre
In der Vorrunde produzierte Belgien die meisten Torschüsse und Goals aller WM-Teilnehmer. Damit wurde die Mannschaft des spanischen Trainers Roberto Martinez vorerst den Einschätzungen gerecht, wonach sie zu den Mitfavoriten auf den Titel eingestuft werden muss. Gegner Japan dagegen, der es noch nie in die Viertelfinals einer WM geschafft hat, dürfte der überraschendste aller Achtelfinalisten sein. Nur die Tatsache, weniger Gelbe Karten erhalten zu haben als der Senegal, hatte die Asiaten in die K.o.-Phase gebracht. Mit dem peinlichen Ballgeschiebe in den letzten 10 Minuten gegen Polen, als sie nur noch das Resultat hielten, machten sich die Japaner aber keine Freunde.

Belgien ist trotz seiner Favoritenstellung gewarnt. Schon vor vier Jahren an der WM in Brasilien hatte die Equipe die Gruppenphase ohne Verlustpunkt überstanden. Dann folgten ein knapper Sieg nach Verlängerung gegen die USA – und gegen Argentinien im Viertelfinal das Aus. Noch schlimmer traf es Belgien 2016 an der EM in Frankreich, wo es in den Viertelfinals eine 1:3-Niederlage gegen Wales absetzte. Napoli-Stürmer Dries Mertens erinnert sich nur ungern: «Vor dem Viertelfinal sagten alle, da kämen wir locker durch – prompt schieden wir aus.» (zap/sda)

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel