Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An England soccer fans reacts after Croatia scored their side's second goal as she watches a live broadcast on a big screen of the semifinal match between Croatia and England at the 2018 soccer World Cup, in Flat Iron Square, south London, Wednesday, July 11, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

«Football is NOT coming home!» Man will es nicht wahr haben in England. Bild: AP/AP

Mehr Stolz als Häme – das sind die Reaktionen auf Englands Halbfinal-Aus

Die Enttäuschung bei den englischen Fussballern ist nach dem Ausscheiden im WM-Halbfinal gegen Kroatien riesig. Doch die Anhänger der «Three Lions» sind einfach nur stolz auf die Leistung ihrer Spieler und bedanken sich bei ihnen für das Russland-Abenteuer: «Kopf hoch!», so der Tenor. Die Häme haltet sich in Grenzen.



Die Engländer haben geträumt. Vom ganz grossen Coup. Vom ersten WM-Titel seit 52 Jahren. Aus Spass wurde plötzlich Ernst und die ironischen «It's coming home»-Gesänge wurden zu hoffnungsvollen «IT'S COMING HOME»-Gesängen.

Bis Mario Mandzukic in der 108. Minute des WM-Halbfinals zwischen Kroatien und England alleine vor Goalie Jordan Pickford auftauchte und zum 2:1 für die Kroaten einschob.

Die Engländer haben ausgeträumt.

epa06881920 England's goalkeeper Jordan Pickford reacts during the FIFA World Cup 2018 semi final soccer match between Croatia and England in Moscow, Russia, 11 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EPA

Die Reaktionen zum Spiel

Nicht nur in England kam dank der wohl besten Fussball-Hymne «Three Lions on shirt» so richtig Stimmung auf. In Grossteilen der Welt gönnte man den Engländern ihren bisherigen Erfolg und kaum jemand hätte etwas gegen einen zweiten Weltmeistertitel nach 1966 einzuwenden gehabt. Nur die Kroaten hatten etwas dagegen und liessen die Anhänger auf der Insel in Tränen zurück.

England's going home: Enttäuschte Gesichter der England-Fans

Positive Stimmen

Die Reaktionen im Netz hielten sich verglichen mit dem Ausscheiden anderer Grossnationen im Rahmen. Ein #BREXIT da, ein #itsgoinghome dort. Doch das Gros der Social-Media-Welt bedankte sich bei den Spielern dafür, dass sie immerhin mal wieder träumen durften.

Prinz William spricht:

«Ich weiss, wie enttäuscht Ihr jetzt sein müsst. Aber ich könnte nicht stolzer sein auf diese Mannschaft, und Ihr solltet es auch sein. Ihr habt eine unglaubliche WM gespielt, Geschichte geschrieben und uns Fans etwas gegeben, an das wir glauben können. Und wir wissen: Da wird noch mehr kommen von dieser englischen Mannschaft.»

Der ehemalige Nati-Stürmer Wayne Rooney.

Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton.

Der langjährige England-Goalie Shilton.

Die Häme

Ein bisschen Spass musste natürlich auch nach dem Ausscheiden der «Three Lions» sein. Sonst wäre es ja keine WM.

Spieler werden gefeiert

Doch trotz all der Häme bleibt ein Bild am meisten hängen: Wie die englischen Fans im Stadion ihre Spieler feierten und sich für das Abenteuer in Russland bedankten, war pure Klasse. Wir werden euch vermissen, ihr «It's coming home»-Verrückten. Four more years of hurt, ihr tut uns schon ein bisschen leid ...

Die Reaktionen der Kroaten

Cestitam sefe @daliczlatko..!!!🙌🇭🇷 idemo hrvatska..💪🙏 #iznadsvihhrvatska

Ein Beitrag geteilt von Ivan Rakitic (@ivanrakitic) am

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 12.07.2018 12:12
    Highlight Highlight ich bin ein grosser ENG fan, aber falls das wirklich DAS BESTE war von den Spielern verstehe ich die Welt nicht mehr! Kane unsichtbar resp. ohne Wirkung. Ausser Sterling und Young, vielleicht noch Lingard von den Feldspieler, gabs wirklich kein grosser Einsatz.
    Das Mutterland des Fussballs kann sich wirklich nichts einbilden auf das Spiel gegen CRO!
  • satyros 12.07.2018 02:53
    Highlight Highlight Verlieren tut mehr weh, wenn man wirklich nah dran war. Aber wer immer wieder verliert und dann wieder aufsteht, um weiter zu träumen, freut sich am Schluss mehr als die Seriensieger, wenn's endlich klappt. Dieses Jahr durften wir YB-Fans das erfahren. Hoffentlich in vier Jahren die Engländer.
  • Jol Bear 12.07.2018 00:44
    Highlight Highlight Für den grossen Coup hats leider nicht gereicht, trotzdem haben sie die Erwartungen übertroffen und Spieler wie Trippier, Maguire und Pickford sind nun auch ausserhalb Englands bekannt. Ein junges Team mit guten Zukunftsaussichten. Respekt den Kroaten, mit dem unermüdlichen Strategen Modric haben sie den besten Spieler dieser WM.
    • maxi 12.07.2018 06:06
      Highlight Highlight es ist nicht nur ein junges team. england ist auch in diversen jugendkategorien amtierender welt oder europameister. Die voraussetzungen sind vorhanden, mal schauen was sie daraus machen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel