Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06872799 Ivan Rakitic of Croatia celebrates winning the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Russia and Croatia in Sochi, Russia, 07 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/MOHAMED MESSARA   EDITORIAL USE ONLY

Es sieht zwar nicht so aus, aber hier feiert Ivan Rakitic den Einzug in den WM-Halbfinal. Bild: EPA/EPA

«Wollte nie mehr etwas anderes tragen» – Ivan Rakitic und die Liebe zum Kroatien-Trikot

Mit Ivan Rakitic spielt heute Abend ein Schweizer um den Einzug in den WM-Final – für die Heimat seiner Eltern. Ein Schlüsselerlebnis dafür findet sich früh in seiner Kindheit. Als ihm und seinem Bruder Kroatien-Shirts geschenkt wurden.

céline feller / nordwestschweiz



Ivan sitzt gespannt da. Im Haus der Familie Rakitic ist ein Paket eingetroffen. Gemeinsam mit Bruder Dejan inspiziert er die Schachtel und findet eine kroatische Adresse als Absender darauf. Kroatien.

Für Ivan Rakitic ist dieses Land bis zu diesem Zeitpunkt ein Ort, den er Heimat nennt, den er aber noch nie in seinem Leben besucht hat. Zu Hause wird zwar kroatisch gesprochen und im Dorf der Rakitics, dem aargauischen Möhlin, wohnen viele weitere Kroaten. Dennoch ist dieses Land etwas, das Ivan damals noch fern ist.

Luka Rakitic öffnet das Paket. «Und in dem Moment, als mein Vater sie aus der Schachtel zog, wussten mein Bruder und ich: Wir werden diese Kroatien-Shirts nie mehr ausziehen.»

«Wir sind ein ernstzunehmender Titelaspirant»

Dieser Augenblick, als die noch ferne zweite Heimat auf einmal ein wirklicher Bestandteil seines Lebens wurde, der die Liebe für dieses rot-weiss-karierte Trikot entfachte, hat Rakitic im Laufe der WM der «Players Tribune», dem Online-Portal für Athleten, erzählt.

Veröffentlicht wurde die Geschichte am Tag des Spiels Kroatien gegen Argentinien. Jenem Tag also, als Rakitic und Co. den Titelfavoriten gleich mit 3:0 demontierten und der Welt klarmachten: Wir sind ein ernstzunehmender Titelaspirant. Und mittendrin in diesem Team ist Rakitic. Aus dem kleinen Jungen, der damals begeistert das Geschenk seines Papas entgegennahm, ist mittlerweile ein weltweiter Star geworden.

«Ich fühle mich zu einem Grossteil als Schweizer.»

Ivan Rakitic

Ausgebildet beim FC Basel, hat sich Rakitic aufgemacht, die ganze Schweiz stolz zu machen. Und das, obwohl er sich 2007 entschieden hat, für Kroatien und nicht für die Schweiz zu spielen. Ein Entscheid, der ihm und seiner Familie Morddrohungen einbrachte.

Der Basler Ivan Rakitic schiesst den Ball im Fussball Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern am Montag, 28. Mai 2007 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In Basel hofft man immer noch auf eine eventuelle Rückkehr von Ivan Rakitic. Bild: KEYSTONE

Ein Entscheid auch, den er im Interview mit der «Nordwestschweiz» im vergangenen Herbst so erklärte: «Es war eine Entscheidung für Kroatien und nicht gegen die Schweiz. Die Anziehungskraft und die Bemühungen Kroatiens waren einfach stärker. Aber ich fühle mich zu einem Grossteil als Schweizer.»

Eine Ausnahmeerscheinung

Vielleicht hat man ihm auch deshalb verziehen. Elf Jahre sind seit dem Moment, als er dem Schweizer Verband telefonisch ab- und dem kroatischen zugesagt hat, vergangen. Mit dem Entscheid hatte er seinen Vater zum Weinen gebracht. Vor Freude. Auch sein Vater hatte Fussballer werden wollen, gab seine Karriere aber auf, als er in die Schweiz geflohen war. «Ich habe immer gesagt, dass ich jenes Leben leben darf, das er gerne gehabt hätte», sagt Rakitic.

Auch Rakitics Töchter tragen bereits das Kroatien-Trikot.

Und: Dass in dieser fussballverrückten Familie einfach einer habe Profi werden müssen. Dass er gleich so erfolgreich werden würde, davon hat wohl auch Rakitic nicht zu träumen gewagt. Er ist zu einem Spieler geworden, den man sich in Basel zurückwünscht, in Sevilla vermisst und der beim grossen FC Barcelona als unersetzbar deklariert worden ist. Er ist eine Ausnahmeerscheinung.

Das Metronom eines Weltklubs und eines WM-Halbfinalisten. Kongenialer Partner des Genies Luka Modric. Nur wer dessen Niveau hat, kann sich so mit ihm ergänzen. Und das tut Rakitic. Trotz all dieser Extraklasse sagt er von sich selber, immer noch «der Ivan aus Möhlin zu sein».

Auf Augenhöhe mit den 98er-Helden

Wenn Rakitic für Kroatien spielt, dann schaut sein ganzes Dorf zu. Der NK Pajde – der von seinem Vater gegründete Fussballklub – organisiert Fussball-Feste, um dem Helden zuzuschauen. Mittlerweile ist Rakitic aber weit über Möhlin hinaus ein Held. Seiner unglaublichen Ruhe haben es die Kroaten zu verdanken, dass sie im Halbfinal stehen.

In den Elfmeterschiessen gegen Dänemark und Russland verwandelte er jeweils den letzten Penalty – als gäbe es nichts Einfacheres auf dieser Welt. Als würde nicht die Last der Hoffnung einer ganzen Nation auf ihm ruhen. Geschweige denn der Druck, den er sich selber macht.

abspielen

Rakitic schiesst Kroatien gegen Russland in den WM-Halbfinal. Video: streamable

Rakitic und Co. wollen endlich aus dem Schatten der goldenen Generation von 1998 um den heutigen Verbandspräsidenten Davor Suker treten. Mit dem Einzug in den Halbfinal haben sie deren Erfolg egalisiert. Suker war eines von Rakitics Idolen. Damals, als Klein Ivan jeden Abend in seinem Kroatien-Shirt schlafen ging, es immer in der Schule getragen hat. «Es war so speziell für uns. Nie mehr wollte ich etwas anderes tragen.»

Auch heute will Rakitic sein Kroatien-Shirt am liebsten nie ausziehen. Den Platz nie verlassen. Immer weiterspielen. Immer weiterkommen. Ein Spiel wird er nach dem Halbfinal an dieser WM mit Sicherheit noch bestreiten. Einmal noch wird er sein Shirt überstreifen. Entweder im Spiel um Platz drei oder im grossen Final. Er wird alles dafür geben, dass es das Endspiel sein wird.

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel