Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich der Temporär-Fan das Büro während der WM vorstellt: Und nein, seine Chefin möchte nicht mit ihm über Fussball sprechen. In erster Linie eben weil er ein Temporär-Fan ist. bild: Shutterstock

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Mit dem Start der Fussball-WM 2018 kommt einiges auf die Vollzeit-Fussballfans zu. Denn zu den täglichen Gesprächen kommt plötzlich auch der Temporär-Fan dazu.

11.06.18, 21:13 11.06.18, 21:43


Montag

Nichts Neues zu Beginn des Montagmorgens. Der Temporär-Fussballfan beginnt den Tag auf der Arbeit mit den Nachwehen des Wochenendes, trinkt drei Tassen Kaffee und rettet sich dadurch irgendwie in den Mittag.

Doch dann passiert es. Ein wenig Zeit, endlich die Social-Media-Kanäle abzuklappern und der Temporär-Fusballfan stösst auf Twitter, Facebook oder Instagram auf folgenden Post:

Die Realisierung ist eingetroffen. Diese Woche beginnt die WM! OMG. Weil die Mittagspause allerdings nicht reicht, sich genügend Halbwissen anzueignen, um damit die Arbeitskollegen zu beeindrucken, holt er dies am Abend nach. 

Danach ist er – und jetzt beginnt das Drama – gewappnet für den Dienstag.

Das Einmaleins der Temporär-Fans: Die Floskeln

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Dienstag

Nun ist der Temporär-Fussballfan ready. Mit einem selbstbewussten Grinsen betritt er am Dienstagmorgen das Büro und «ellbögelt» gleich den ersten Kollegen, der doch dreimal in der Woche Fussball spielt: «Endlich WM, so geil. Ich bin ja gespannt, wie die Schweiz abschneiden wird. Aber dieser Seferovic, was hat der noch in der Nati zu suchen gopfertammi?»

Die wahren Experten haben natürlich schon letzte Woche mit den Gesprächen begonnen. Nun kommt auch der Temporär-Fan dazu.

Der Temporär-Fussballfan kommt von Minute zu Minute besser in Fahrt. Während des Mittags und in den Pausen nutzt er die Sprechlücken anderer gekonnt aus, um mit einem mega spannenden und total neuen Fakt ins Gespräch zu kommen. Und natürlich markiert er dich danach auf Facebook, da ihr ja gerade darüber gesprochen habt.

Der Temporär-Fan, heimlich fotografiert nach seinem fünfminütigen Büro-Monolog über Fussball. bild: shutterstock

Mittwoch

Uii, schon Mittwoch? Morgen ist es ja bereits soweit. Aber der Temporär-Fussballfan weiss noch gar nicht, wo er das Eröffnungsspiel schauen wird. Dafür weiss er auswendig, in welchen 37'000 Bars das Spiel übertragen wird. Aber alleine will er natürlich nicht gehen. Ganz enttäuscht erklärst du ihm, dass du bereits vor rund vier Jahren abgemacht hast bei deinem besten Kollegen. Zuhause. Mit Bier. Ohne ihn.

Teste dich selbst: Wenn du 0 bis 1 Punkte machst, bist du auch ein Temporär-Fan

Der Mittwoch vergeht. Bis am Abend plötzlich noch die WhatsApp-Nachricht eintrifft: «Hey, wie geht's? Ich habe eine Tippgruppe für die WM auf watson erstellt. Mach doch mit, wär' lustig.» Natürlich machst du mit. Schliesslich bist du ja mutig. 

Donnerstag

Döö dööö dö dörööö, dööö döö dö dörööötö ... 

Die russische Hymne summend, begrüsst der Temporär-Fussballfan die ganze Entourage am Donnerstagmorgen mit einem lauten «Nastrovje!» Endlich WM, yeah. Heute macht er bereits um 16 Uhr Feierabend. Er als «langjähriger Fussballfan» hat natürlich alles Recht dazu.

Genau so springt er zur Tür' hinein. bild: shutterstock

Aber natürlich ist auch ihm nicht entgangen, dass mit Russland gegen Saudi Arabien das Eröffnungsspiel etwa so spannend ist, wie die Menükarte eines Hot-Dog-Standes. Und sowieso. Was hat die WM eigentlich in Russland zu suchen? Die sind doch eh alle korrupt bei der FIFA. Heieiei.

Freitag

Das Spiel ist genau so herausgekommen, wie es der Temporär-Fan erwartet hat – egal, wie das Spiel ausgeht. Und die Eröffnungsfeier: WOW. So spektakulär.

Der Temporär-Fussballfan zeigt, was für tolle Tricks die an der Eröffnungsfeier zeigten. bild: shutterstock

Du versuchst ihm zu erklären, dass das ganze «Tam Tam» rund um den Fussball nichts im Stadion verloren hat und wieso das Resultat so nie und nimmer erwartet werden konnte. Nickend stimmt er dir zu und zieht eine Tür weiter. «Hey, hast du gesehen gestern? Was soll das ganze Gedünsel vor dem Spiel? Fussball wollen wir sehen ...»

Samstag

Der Temporär-Fan, noch voller Begeisterung von der grandiosen Stimmung an der Zürcher Langstrasse mit den sonst immer mühsam lauten Portugiesen und Spaniern, erwacht zuhause. Alles gut. Er bleibt dort. Es ist Samstag. Wir haben frei.

Mit Herz und Blut dabei: Der Temporär-Fan. bild: shutterstock

Sonntag

Der Temporär-Fan weiss noch nicht so recht, wie er sich verhalten soll. Endlich spielt die Schweiz, aber «Nati-Bashing» ist ja feng so in Mode, dass man damit auch recht gut ankommt. Er schreibt mal schüchtern in den Gruppenchat: «He Jungs, heute Schweiz-Match, hä?» und wartet mal die Reaktionen ab.

Switzerland's Haris Seferovic during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018.  (PPR/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ein gefundenes Fressen für den Temporär-Fan: Haris Seferovic. Bild: PPR

Fürs Public Viewing im Super-Geheimtipp am Zürich Hauptbahnhof hat er mal vorsichtig die Schweiz-Fahne im Rucksack dabei. Man weiss ja nie. Und bei der ersten vergebenen Chance von Seferovic weiss er als erstes: «Ich hab's schon immer gesagt, dieser Seferovic, ein Chancentod! Lieber würde Vlädu mal den Gavranovic spielen lassen. Gopfetammi.»

Temporär-Fans sollten aufpassen – an Public Viewings können sie so nervig sein, dass es nicht immer gut endet. bild: Shutterstock

Montag

Du kommst am Montag verkatert, aber super glücklich ins Büro. Die Schweiz hat soeben Brasilien geschlagen und du hast die Nacht durchgemacht. Vom Temporär-Fan fehlt derzeit jede Spur. Du freust dich. Bis er um 11 Uhr doch noch eintrudelt. Zerstört von der langen Nacht. Zu sehr im Elend, um zu reden. Du freust dich wieder.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Unvergessene WM-Geschichten

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 12.06.2018 14:14
    Highlight Also mein persönliches Highlight dieser WM war bereits das Testspiel Saudi-Arabien - Peru... Nicht wegen dem Spiel (davon verstehe ich ohnehin nichts), sondern wegen den Peruanern!
    9 2 Melden
    • DichterLenz 12.06.2018 19:24
      Highlight die scheinen Winkeln ganz schön ausgemischt zu haben ;-)
      2 0 Melden
  • El_Guero 12.06.2018 13:56
    Highlight Natürlich sagt der Temporär-Fan auch passend "Prost" auf polnisch statt russisch. Er hatte ja zu wenig Zeit die richtigen Ausdrücke zu lernen...
    13 0 Melden
  • 3sTa 12.06.2018 09:30
    Highlight Jaja, ihr Vollzeit-Fans freut euch doch auch wenn durch die ganzen Temporär-Fans alle 2 Jahre ein richtiger Massenauflauf mit bombastischer Stimmung entsteht.
    11 38 Melden
    • Switch_On 12.06.2018 10:52
      Highlight Nicht wirklich! Nein
      29 9 Melden
    • 3sTa 12.06.2018 11:14
      Highlight Naja, dann könnt ihr ja zuhause bleiben wenn das nächste Mal auch v.a. wegen den Tempfans eine riesen Party an der Langstrasse nach Schweiz-Sieg steigt.
      15 10 Melden
    • El_Guero 12.06.2018 13:55
      Highlight voll ok wenn etwas läuft. Ich bleib auf dem Sofa oder in meiner Lieblingsbar...
      13 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • nickname_not_available 12.06.2018 07:45
    Highlight Natürlich lässt er sich jetzt noch einen Bart wachsen, kauft sich ein Island Shirt und schreit bei jeder Gelegenheit "HUH".
    65 1 Melden
  • Fly Boy Tschoko 12.06.2018 06:27
    Highlight Hölle, hölle, hölle. Nur alle zwei Jahre Fussball schauen aber am Public Viewing die aktivsten und lautesten "Experten".
    51 6 Melden
  • The Count 12.06.2018 06:13
    Highlight Ein Temporärfan alle zwei Jahre ist mir 10 mal lieber als ein Dauerfan. Gruss von einem Garnichtfan.
    47 62 Melden
  • Sanduuh 11.06.2018 23:15
    Highlight Ein bischen muss ich mich schuldig bekennen. Da ich ein Temporärer Fussballfan bin (wenn auch nicht so schlimm wie hier beschrieben :) )
    Es ist halt immer etwas spezielles wenn WM oder EM ist.
    25 6 Melden
    • Switch_On 12.06.2018 10:54
      Highlight Das ist ja völlig ok. Ich find die einfach amüsant bis lächerlich , die dann glauben alles zu wissen.
      18 1 Melden
  • roebix3 11.06.2018 23:14
    Highlight Lol, thats absolutely me. ( ͡° ͜ʖ ͡°)
    16 10 Melden
    • RiiseHolzchopf 12.06.2018 13:33
      Highlight Kommentierst du das Gesehene dann jeweils noch mit Anglizismen?;)
      17 0 Melden
    • roebix3 12.06.2018 20:49
      Highlight Nei nur mit blööde smilies
      ε=ε=ε=ε=ε=ε=┌(; ̄◇ ̄)┘
      2 2 Melden
  • Luca Brasi 11.06.2018 22:46
    Highlight Der "Vollzeit-Fussballfan". Snobs, die genauso wenig Ahnung von Fussball wie der Temporär-Fan haben. Das dafür 365 Tage im Jahr. Oftmals "Fans" eines elitären erfolgsverwöhnten Vereins oder zumindest einem Verein, der vor 20 Jahren mal die Meisterschaft regelmässig gewonnen hat. Vorzugsweise anzutreffen beim Trainingslager von Liverpool in Bad Ragaz mit dem Sohn, den man "Steven" getauft hat. XD
    111 48 Melden
    • a-minoro 12.06.2018 08:15
      Highlight Ein richtiger Fussballfan supportet seinen lokalen Verein. Punkt. Alles andere kann ich nicht ernst nehmen. Genauso wenig wie Leute, die an einer EM/WM eine andere Nationalmannschaft bevorzugen.
      42 43 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 12.06.2018 09:56
      Highlight Treffender geht es echt nicht :D
      11 1 Melden
    • Hinkypunk 12.06.2018 13:58
      Highlight @a-minoro

      Ich supporte Teams welche mir sympathisch sind. Und nicht weil die zufälligerweise aus dem gleichen Land kommen.
      15 7 Melden
  • Dreizehn 11.06.2018 21:25
    Highlight komm bitte komm neue Eishockeysaison!!
    38 56 Melden
    • McStem 12.06.2018 07:25
      Highlight Bitte nicht. Gönnt den Nicht-Eishockeyfans hier auf Watson ein wenig Eishockeyfreie Zeit. Der Winter (respektive) Herbst kommt noch früh genug.
      39 10 Melden
    • ReziprokparasitischerSymbiont 12.06.2018 23:03
      Highlight Nach der Saison ist vor der Saison!
      Von mir aus darf gerne auch im Sommer über Bandengeneräle und Schillerfalter berichtet werden 🙃
      1 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen