Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ivan Rakitic erweist sich im Halbfinal gegen England einmal mehr als Führungsspieler.  Bild: EPA/EPA

Rakitic im WM-Final: «Gestern lag ich noch mit Fieber im Bett, das ist der Wahnsinn»

Kroatien feiert den grössten Erfolg seiner Fussball-Geschichte: Nach dem 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen England spielen die «Vatreni» am Sonntag um den WM-Titel. Und mittendrin: Der in Möhlin geborene Ivan Rakitic, der am Tag vor dem Halbfinal noch mit Fieber im Bett lag.

11.07.18, 23:36 12.07.18, 06:43


Die Story der mit Abstand besten Balkan-Equipe ist ohnehin gut, aber was Rakitic im Nachgang der dritten Verlängerung innerhalb des kroatischen Knock-out-Parcours veröffentlichte, ist erstaunlich.

Der Mann fürs Konstruktive lag vor dem bedeutendsten Spiel seiner Karriere mit erhöhter Temperatur im Bett. Nach dem Spiel glühte der frühere Schweizer U21-Internationale zu Recht vor Stolz und Erschöpfung.

Die Stimmen der Kroaten

Ivan Rakitic (Spieler Kroatien):

«Dieses Spiel hat die Moral dieser Mannschaft aufgezeigt, es ist einfach unglaublich. England begann extrem stark und ging früh in Führung. Wir waren danach überlegen und es war in der zweiten Halbzeit nur eine Frage der Zeit, bis das Tor kam. Am Ende warteten sie nur noch aufs Penaltyschiessen. In knapp zehn Tagen dreimal in die Verlängerung zu gehen und jedesmal zu gewinnen, das ist unglaublich.»

Ivan Rakitic gelöst im SRF-Interview. bild: screenshot srf

«Wir würden alle unsere Champions-League-Trophäen gegen einen WM-Titel eintauschen. Für die Nationalmannschaft zu spielen, ist immer sehr speziell. Wir werden jetzt alles geben, um den WM-Titel zu holen. Das ist unser aller Traum. Es ist unglaublich, so viele stolze Landsleute und Familienmitglieder zu sehen. Ich möchte jetzt gar nicht mein Handy sehen, wenn ich in die Kabine komme. Das brennt sicher ... es soll jetzt einfach so weitergehen.»

«Gestern hatte ich noch 39 Grad Fieber, lag den ganzen Tag im Bett. Das ist der Wahnsinn. Ich befürchtete bereits, dass es nicht reichen würde. Aber ich und meine Teamkollegen nahmen alle Kraft zusammen, am Ende waren wir körperlich sogar überlegen. Im Final müssen wir uns noch einmal von der Euphorie tragen lassen. Wir wollen jetzt einfach weitermachen, es weiter geniessen und am Ende auch den Pokal mit nach Hause nehmen.»

Ivica Olic (Trainer-Assistent):

«Wir haben die letzte Kraft gefunden, unser Weg war nicht einfach. Wir waren die bessere Mannschaft, kontrollierten den Ball. Am Ende belohnten wir uns und lebten unseren Traum. Eine Revanche? Es ist eine total andere Mannschaft. Frankreich erreichte das Endspiel ebenfalls verdientermassen. Uns fehlt noch ein letzter Schritt.»

Zlatko Dalic (Trainer Kroatien):

«Ich muss den Burschen gratulieren und sagen: Die sind nicht normal. Irre, wie sie gespielt haben, wie sie gerannt sind, wie sie gekämpft haben. Das ist für die Geschichte.»

Die Tore

Der Siegestreffer von Mandzukic:

In der 108. Minute trifft der Juve-Stürmer aus spitzem Winkel. Video: streamable

Die Treffer in der regulären Spielzeit:

Trippier bringt England per Freistoss früh in Führung. Video: streamable

Perisic gleicht in der 68. Minute aus.  Video: streamable

Die Stimmen der Engländer

Harry Kane (Captain England):

«Es ist sehr schmerzhaft. Es war ein harter Match. In grossen Spielen machen kleine Dinge den Unterschied aus, die Marge ist klein. Bis zum Ausgleich hatten wir die Partie gut im Griff, danach nicht mehr. Es ist eine verpasste Chance, wir glaubten fest daran, den Final erreichen zu können. Es hat aber nicht ganz gereicht. Das schmerzt. Die WM war trotzdem ein fantastisches Abenteuer. Wir haben den Halbfinal erreicht, das nächste Mal wollen wir mehr.»

Gary Lineker (Englischer TV-Experte):

«Zutiefst erschüttert, aber diese junge Truppe hat absolut alles gegeben. Das ist ein grosser Schritt nach vorne und sie können nur noch besser werden. Sie können erhobenen Hauptes gehen, sie haben ihr Land stolz gemacht. Gratulation an Kroatien.»

England's going home: Enttäuschte Gesichter der England-Fans

«It's NOT coming home»

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Guzmaniac 12.07.2018 07:06
    Highlight 39 Grad Fieber und am nächsten Tag 120 Minuten auf diesem Niveau? Nää, nicht mal 45min wären möglich!

    Hat wohl im Jacuzzi gemessen;-)
    19 24 Melden
  • Jimmy :D 12.07.2018 00:56
    Highlight Sehr unverdient im Finale dieses kroatische Team. Zwei mal sehr glücklich im Penaltyschiessen. Nun sehr glücklich gegen England in der Verlängerung. Ausserdem das Team, welches die meisten Fouls begangen hat.
    Allgemein spielen die Kroaten sehr unfair vor allem Manzukic, welcher nicht ab dem Spielfeld gehen will als er ausgewechselt werden soll.
    Ich hoffe sehr dass diese jämmerliche Leistung der Kroaten im Finale nicht belohnt wird....
    36 96 Melden
    • InfinityLoop 12.07.2018 01:16
      Highlight Höre ich da ein leises MIMIMIMIMIMI?
      37 21 Melden
    • Cillit Bang 12.07.2018 01:31
      Highlight Gönn mal
      12 15 Melden
    • Stirber 12.07.2018 08:17
      Highlight Es ist ein wenig wie letzte EM, da kamen die Portugiesen auch eher überraschend in den Final. Auch dort gab es viele Stimmen, es sei unverdient gewesen. Klar, dreimal über die Verlängerung und zweimal sogar das Penaltyschiessen ist knapp und braucht das nötige Wettkampfglück. Und gleichzeitig zeigt es eine andere Stärke der Kroaten. Den Kampfgeist, der Glaube und vorallem der absolute Siegeswille. Die lassen sich nicht unterkriegen. Und so ist der Sport nunmal, ein Grossteil wird im Kopf entschieden. Und da sind die Kroaten ganz stark. Wie vor 4 Jahren die Portugiesen.
      17 6 Melden
    • tfd 12.07.2018 09:11
      Highlight Wenn man 3x in die Verlängerung geht und somit 90min mehr spielt ist es sehr warscheinlich, dass man auch mehr Fouls auf dem Konto hat. Die Kroaten spielen hart aber nicht unfair
      12 9 Melden
  • häxxebäse 12.07.2018 00:26
    Highlight 🇭🇷✌❤
    22 18 Melden
  • Hptm B. Junge 12.07.2018 00:26
    Highlight Mein Bro for Life ist kroatischer Abstammung, ich habe mit ihm und der kroatischen Mannschaft mitgefiebert....

    Das ganze ist wie ein unglaublicher Traum. Dieser Kampfgeist der Mannschaft und mit welchem Herzblut die Fans für ihr Team da sind ist fantastisch.

    Es ist einfach alles nur geil!
    Gegen Frankreich wird es sehr schwer, noch schwerer als bisher. Aber offenbar scheint nun alles möglich zu sein.

    Wahnsinn.
    32 28 Melden
  • Die verwirrte Dame 12.07.2018 00:01
    Highlight Verdient gewonnen und jetzt holen wir uns den Pokal!
    53 35 Melden
    • Mia_san_mia 12.07.2018 06:05
      Highlight 💪🏻🇭🇷
      12 14 Melden
    • Politisch unkorrekt 12.07.2018 15:31
      Highlight Verdient war einzig der 1. Gruppenplatz, bei den (Nicht)Leistungen die ihr danach gezeigt habt.
      1 2 Melden
  • Chili5000 11.07.2018 23:44
    Highlight Geil Geil Geil! 🇭🇷❤️🇭🇷
    43 33 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen