Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Objekt der Begierde: Der 6,2 Kilogramm schwere WM-Pokal. bild: keystone

Frankreich oder Kroatien? Alles, was du über den WM-Final wissen musst

Nach vier WM-Wochen ist endlich klar, welche zwei Teams sich im Final von Moskau gegenüberstehen: Top-Favorit Frankreich trifft auf den ewigen Geheimfavoriten Kroatien. Was du über das letzte von 64 WM-Spielen wissen musst.



Nicht verpassen!

Anders als die Viertel- und Halbfinals findet der WM-Final nicht um 20 Uhr, sondern bereits um 17 Uhr Schweizer Zeit statt. Im Moskauer Luschniki-Stadion duellieren sich Frankreich und Kroatien. Wer erst nach dem Znacht einschaltet, sieht höchstens noch die Pokalübergabe.

Bild

Das fast komplette Tableau. bild: fifa

Vor dem Final trägt Philipp Lahm den WM-Pokal ins Stadion, der Captain des noch amtierenden Weltmeisters. Das Prozedere ist dabei streng vorgeschrieben: Am Finaltag wird der WM-Pokal aus dem Safe geholt und blank geputzt im Final-Stadion ausgestellt. Nach dem Spiel wird er vom FIFA-Präsidenten dem Captain des Siegerteams übergeben.

epaselect epa04314285 Brazilian model Gisele Buendchen (R) and former Spanish soccer player Carles Puyol (L) present the World Cup trophy prior to the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANDREAS GEBERT   EDITORIAL USE ONLY

2014: Carles Puyol brachte den WM-Pokal gemeinsam mit Top-Model Gisele Bündchen ins Stadion. Bild: EPA/DPA

Was du über Frankreich wissen musst

Die «Equipe tricolore» galt schon vor dem Turnier als einer der grössten Favoriten auf den WM-Titel. Dieser Rolle wurde das Team von Didier Deschamps zunächst nicht gerecht. Pragmatisch schleppten sich «Les Bleus» durch die Gruppenphase. Gegen Argentinien folgte im Achtelfinal eine Galavorstellung, danach konzentrierte man sich vornehmlich aufs Verteidigen und aufs blitzschnelle Umschalten in der Offensive.

Frankreich ist ein ausgeglichenes Team ohne grosse Schwächen. Samuel Umtiti und Raphael Varane halten die Verteidigung zusammen, N'Golo Kanté räumt im Mittelfeld alles ab und vorne sorgen der pfeilschnelle Kylian Mbappé und der clevere Antoine Griezmann für die Musik. Anfällig sind die Franzosen dann, wenn es über die Seite von Aussenverteidiger Benjamin Pavard schnell geht. Ansonsten sind sie nur ganz schwer zu knacken.

Frankreichs Weg in den Final:

Bild

Was du über Kroatien wissen musst

Die «Vatreni» («Feurigen») galten wie Belgien bereits als «ewiger Geheimfavorit», der den grossen Coup am Ende doch nie schafft. Kein Wunder, an der WM 2014 und an der EM 2016 konnte die «goldene Generation» um Luka Modric, Ivan Rakitic und Mario Mandzukic trotz grossem Potenzial nicht überzeugen.

Ihre wohl letzte Chance haben die Kroaten nun gepackt. Auch mit etwas Glück: Dreimal mussten sie in der K.o.-Runde in die Verlängerung, zweimal siegten sie nach Penaltyschiessen. Ihre grosse Stärke ist die Vielseitigkeit: Angetrieben von Mittelfeldmotor Modric kann Kroatien Tore auf alle Arten erzielen. Stellvertretend dafür: Stehaufmännchen Mandzukic. Nicht ganz sattelfest wirkt dagegen die Defensive um Dejan Lovren – vor allem dann, wenn es schnell geht.

Kroatiens Weg in den Final:

Bild

Die Direktduelle

Fünf Mal sind Frankreich und Kroatien bislang aufeinander getroffen, noch nie gewannen die Kroaten.

Das bedeutendste Duell war sicherlich der WM-Halbfinal 1998. Der heutige Verbandspräsident Davor Suker brachte die Kroaten unmittelbar nach der Pause in Führung. Zum Matchwinner wurde aber Lilian Thuram, der «Les Bleus» mit seinen einzigen beiden Länderspieltoren (bei 142 Einsätzen) zum Sieg und damit in den Final schoss.

abspielen

Die Highlights von damals. Video: YouTube/Fédération Française de Football

Der Vergleich:

Bild

bild: twitter

Die Prämien

Der neue Weltmeister wird von der FIFA fürstlich entlöhnt: 32,3 Millionen Euro schüttet der Weltverband für den Titel aus, immerhin noch 23,8 Millionen kassiert der Vize-Weltmeister. Wie viel Geld die Spieler erhalten, entscheidet jeder Landesverband selbst.

Knapp 300'000 Euro würden die 23 französischen Spieler für den Titelgewinn erhalten. Angeführt von Kylian Mbappé haben sie sich geschlossen dafür entschieden, einen Teil ihrer WM-Prämie der gemeinnützigen Organisation «Premier de Cordées» zu spenden. Die Einrichtung organisiert unter anderem sportliche Aktivitäten in Kinderkrankenhäusern.

Geld haben die Fussballer ohnehin schon genug: Viel wichtiger als die Prämie ist deshalb der Status, den man durch den Triumph erhält. Für den Rest seines Lebens darf sich jeder Spieler des Gewinnerteams «Weltmeister» nennen und mit Stolz sagen, dass man für den Stern, den es für den WM-Titel aufs Nationaltrikot über dem Verbandsemblem gibt, mitverantwortlich ist.

Bild

Der Weltmeister-Stern auf dem Frankreich-Trikot – kommt bald ein Zweiter hinzu? bild: twitter

Die Wettquoten

Es überrascht nicht: Frankreich ist bei sämtlichen grossen Wettanbietern der grosse Favorit auf den WM-Titel. Die Quoten variieren kaum:

Viel zu gewinnen gibt's in der herkömmlichsten Variante also nicht. Interessanter wird es schon, wer etwas risikofreudiger tippt. Wer auf einen Sieg nach Verlängerung von Kroatien setzt, kriegt beispielsweise das 21-fache seines Einsatzes zurück. Bei einem 4:2-Erfolg Frankreichs betrüge der Gewinn gar das 81-fache des gesetzten Betrages. 

Die Quoten bei Ergebniswetten:

Bild

bild: william Hill

Wer pfeift den WM-Final?

Noch hat die FIFA nicht verkündet, welcher Schiedsrichter das Endspiel leiten wird. Als Favoriten gelten der Holländer Björn Kuipers und der Argentinier Nestor Pitana, sie durften in Russland bislang am häufigsten ran. Beide haben schon vier Partien gepfiffen.

Möglicherweise wird die Politik am Ende den Ausschlag geben: Drei der letzten vier WM-Finals pfiffen Europäer. Der südamerikanische Verband CONMEBOL dürfte nun fordern, zumindest durch einen Schiedsrichter im Final vertreten zu sein. Das würde für Pitana oder den Brasilianer Sandro Ricci sprechen.

epa06871543 Dutch referee Bjorn Kuipers reacts during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Sweden and England in Samara, Russia, 07 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Björn Kuipers machte bislang einen ausgezeichneten Eindruck an dieser WM. Bild: EPA

Gibt's wieder leere Plätze?

Eher nicht. Das Endspiel ist längst ausverkauft. Wer kurzerhand Tickets kaufen will, muss tief in die Tasche greifen. Denn der Weiterkauf blüht trotz personengebundenen Tickets: Für 2500 Dollar werden derzeit die günstigsten Karten verkauft, ursprünglich kostete das billigste Final-Ticket bei der offiziellen FIFA-Verkaufsstelle 445 Dollar. Wie viele Tickets überhaupt in den Verkauf kamen, ist nicht ganz klar. Geschätzte 25 Prozent der 80'000 Plätze sind für Sponsoren, Partner und geladene Gäste reserviert.

Bild

Die Tickets der Kategorie 4 sind für Russen reserviert. Diese Karten gelangen am häufigsten auf den Schwarzmarkt. bild: fifa

In den Halbfinals blieben noch etliche Plätze leer. Skurriler noch: Im Duell zwischen Frankreich und Belgien lief die 62. Minute, als plötzlich «Rossija»-Rufe durch die WM-Arena von St.Petersburg schallten. Rund 1000 belgische und 1500 französische Fans waren im Stadion. Die restlichen der offiziell 64'286 Zuschauer waren hauptsächlich Russen, aber auch Südamerikaner aus Brasilien, Kolumbien oder Uruguay, die auf eine Halbfinal-Quali ihrer Teams spekulierten. Dementsprechend lau war die Stimmung.

Hinderlich für spontane Anreisen aus Paris oder Brüssel waren unter anderem das Visum, das es für die Einreise nach Russland braucht, aber auch der Teufelskreis zwischen Ticketkauf und Fan-ID erleichterte einen Kurztrip nicht gerade.

Was ist mit dem «kleinen Final»?

Das findet bereits am Samstag statt, Anpfiff ist um 16 Uhr. In St.Petersburg treffen Belgien und England aufeinander. Der Ausgang der Partie ist allerdings höchstens noch für diejenigen interessant, die bei ihrem Tippspiel noch oben mitmischen.

Neben der goldenen Ananas (Rang 3) geht es noch um die Torjäger-Krone. Harry Kane möchte sich in seinem siebten WM-Spiel den goldenen Schuh endgültig sichern. Momenten steht der Engländer bei sechs Treffer. Sein erster, noch im Turnier aktive Verfolger ist der Belgier Romelu Lukaku mit vier Toren. Die beiden Franzosen Kylian Mbappé und Antoine Griezmann haben mit je drei Treffern wohl keine Chance mehr auf die Torjägerkrone.

England's Harry Kane points up during the semifinal match between Croatia and England at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Wednesday, July 11, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Harry Kane hat noch ein Ziel vor Augen. Bild: AP

Wer kommt hinzu? Alle Fussball-Weltmeister ...

«It's NOT coming home»

Video: watson

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel