Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players for the Qatar team stand at attention for the national anthem before the 24th Men's Handball World Championships quarterfinals match between Germany and Qatar at the Lusail Multipurpose Hall in Doha on January 28, 2015.  AFP PHOTO / AL-WATAN DOHA / KARIM JAAFAR
==QATAR OUT==

Multi-Kulti ist Trumpf: Katars Handball-Söldner bei der Nationalhymne. Bild: AL-WATAN DOHA

Kommentar zur Handball-WM

«Wenn sich alle Länder so aufführen wie Katar, können wir Nationalteams auch abschaffen»

Katar kämpft an der Handball-WM im eigenen Land um den Titel. Der Wüstenstaat macht dies dank einer Vielzahl eingebürgerter Spieler, die zuvor für ihre Heimat gespielt hatten. Macht das Beispiel Schule, ist das Prinzip der Nationalmannschaften erledigt.

Goran Stojanic fällt Danijel Saric um den Hals. Die beiden Goalies feiern den Vorstoss in den WM-Halbfinal. Die 37-jährigen Stojanic und Saric sind: Katarer. Eingebürgert für die WM. Sie sind zwei der Spieler, weswegen die Handball-Nationalmannschaft des Wüstenstaats derzeit im Fokus steht.

epa04561709 Qatar's goalkeeper Danijel Saric (R) celebrates with teammate Goran Stojanovic after winning the opening match of the Qatar 2015 24th Men's Handball World Championship between Qatar and Brazil at the Lusail Multipurpose Hall outside Doha, Qatar, 15 January 2015. Qatar 2015 via epa/ROBERT GHEMENT Editorial Use Only/No Commercial Sales

Ihre Trikots weisen sie als Katarer aus: Die Goalies Goran Stojanovic und Danijel Saric. Bild: Qatar 2015 via epa

Die Auswahl an eigenen Talenten ist beschränkt

Katar hat viel Öl und wer viel Öl hat, der hat auch viel Geld. Aber weil damit nicht automatisch auch Anerkennung der Weltöffentlichkeit verbunden ist, versucht der Wüstenstaat diese auf andere Art zu gewinnen. Zum Beispiel mit SportKatar führt in den nächsten Jahren eine WM nach der anderen durch, das international umstrittene Highlight wird die Fussball-WM 2022 sein.

Alle Weltmeisterschaften in Katar

Doch mit der Organisation von Grossanlässen alleine haben die Scheichs nicht genug. Sie wollen – da der Gastgeber in der Regel fix für ein Turnier qualifiziert ist – auch aus sportlicher Sicht eine gute Visitenkarte abgeben. Der Haken: Katar ist vier Mal kleiner als die Schweiz. Und von den gut zwei Millionen Einwohnern haben nur etwa 300'000 einen katarischen Pass, der Rest sind Ausländer. Die Masse an potenziellen Fussball- oder Handball-Nationalspieler ist also gering.

Die Lösung: Spieler einkaufen. Am Geld scheitert dies ja nicht. Die Scheichs wussten bestimmt um den Reglements-Passus des Internationalen Handball-Verbands, welcher Nationenwechsel erlaubt. Wessen letztes Länderspiel drei Jahre zurückliegt, darf für ein anderes Land auflaufen.

Katars Handball-Nationalmannschaft an der WM 2015

Was kratzt es die Scheichs?

Katars Handeln ist legal. Aber es gibt Reglemente und es gibt eine Moral. Die Scheichs können Klubs kaufen wie Manchester City oder Paris St-Germain und dürfen dort die teuersten Spieler der Welt verpflichten. Aber sie haben kein Recht, den Sport kaputt zu machen, indem sie nun auch Nationalmannschaften nach eigenem Gusto zusammenstellen.

Doch was kratzt es die Scheichs? Die diversen Berichte über die Sklaven, welche die Stadien für die Fussball-WM bauen müssen, sind kaum erfunden. Den Scheichs ist demnach offensichtlich egal, was die Welt von ihnen denkt. Dass sie mit diesem Verhalten ihr eigenes Ziel, nämlich anerkannt und respektiert zu werden, torpedieren, scheinen sie nicht zu merken.

DOHA, QATAR - JANUARY 15:  Sheikh Tamim bin Hamad bin Khalifa Al Thani of Qatar welcomes the uadience during the opening ceremony ahead of the IHF Men's Handball World Championship group A match between Qatar and Brazil at Lusail Multipurpose Hall on January 15, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Scheich Tamim bin Hamad Al Thani grüsst bei der Eröffnungsfeier der Handball-WM. Der erst 34-Jährige ist das Staatsoberhaupt des Emirats Katar. Bild: Bongarts

Brasilianer-Casting für die Fussbal-WM?

Wir müssen uns also darauf einstellen, dass diese Katarisierung der Sportwelt weitergeht. In der Leichtahtletik sorgen schon seit einigen Jahren Läufer aus Katar und Bahrain für Siege und Rekorde – in der Regel sind es eingebürgerte Kenianer. Bis zur Fussball-WM 2022 dauert es noch sieben Jahre. Genügend Zeit, um sich eine schlagkräftige Nationalmannschaft zu zimmern.

Ein Gedankenspiel: Katar holt 100 Talente aus Brasilien ins Land, 16- oder 18-Jährige. In einem Casting wird in den nächsten sieben Jahren ausgesiebt, es wird eingebürgert, eine WM-Truppe wird zusammengestellt. Es wird Wege geben, auf welchem die Reglemente ausgehebelt werden können. Und an Geld zur Umsetzung dieses Planes fehlt es nicht.

Nur noch Einzel- oder Klubsport

Die letzte Konsequenz ist die: Sportanlässe, bei denen nationale Auswahlen gegeneinander antreten, werden abgeschafft. Keine WM mehr, keine EM mehr, kein Davis Cup mehr. Nirgends mehr Schweiz – Deutschland, nur noch FC BaselBayern München. Bei Olympia keine Mannschafts-Sportarten mehr.

«Das spielt doch keine Rolle», kann man nun sagen. Und ergänzen: «Seit in der Schweizer Fussball-Nati fast nur noch Secondos spielen, ist mir das Team eh egal.» Aber diese Haltung ist schlicht falsch und auch gelogen: Die Schweiz ist dank der Secondos besser denn je und das Interesse an der Nati während der WM war riesig.

LILLE, FRANCE - NOVEMBER 23:  Roger Federer of Switzerland, Stanislas Wawrinka of Switzerland , Marco Chiudinelli of Switzerland, Michael Lammer of Switzerland and Captain Severin Luthi of Switzerland celebrate winning the Davis Cup against France during day three of the Davis Cup Tennis Final between France and Switzerland at the Stade Pierre Mauroy on November 23, 2014 in Lille, France.  (Photo by Julian Finney/Getty Images) *** BESTPIX ***

Konfetti-Regen für die Schweizer Davis-Cup-Sieger: Gibt es solche Bilder bald nicht mehr? Bild: Getty Images Europe

Es ist im Sinne der Schweizer Verbände, nun Druck zu machen

Shaqiri, Seferovic und wie sie alle heissen, sie alle haben einen Bezug zur Schweiz, sind in diesem Land aufgewachsen, zur Schule gegangen, sprechen die selbe Sprache wie der Müller, der Meier und der Huber. Mehr Bindung zu haben, geht eigentlich gar nicht. Das ist es, was die europäischen Multi-Kulti-Truppen von den Fremdenlegionen der Araber unterscheidet.

Nein, die Sportwelt darf nun nicht einknicken und Nationalmannschaften abschaffen. Die Verbände müssen im Gegenteil die Reglemente so verschärfen, dass ein Nationenwechsel nicht mehr so einfach möglich ist. Das ist auch im Interesse der Schweiz. Wer einmal für ein Land gespielt hat, auch schon als Junior, soll nicht mehr für ein anderes Land auflaufen dürfen.

Umfrage

Gehören National-Mannschaften abgeschafft?

111

  • Ja14%
  • Nein85%



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Huch! Die 10 bestverdienenden Sportlerinnen des Jahres spielen alle Tennis

Du weisst noch nicht, welchen Sport deine Tochter dereinst ausüben soll? Wir hätten da einen Vorschlag: Tennis! In der «Forbes»-Liste der bestbezahlten Sportlerinnen der Welt finden sich in den Top 10 nämlich ausschliesslich Tennisspielerinnen. Auf Rang 1 liegt nach wie vor Serena Williams, obwohl sie im untersuchten Zeitraum zwischen dem 1. Juni 2018 und dem 1. Juni 2019 keinen Grand-Slam-Titel gewonnen hat.

Der Grund für die Dominanz des «weissen Sports»: Tennis ist eine der wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel