Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02483087 A handout image made available by the Qatar 2022 FIFA World Cup Bid Committee on 06 December 2010, shows a general view of the proposed new Al-Shamal Stadium in Al-Shamal, Qatar, venue of the FIFA 2022 World Cup soccer tournament. The new Al-Shamal Stadium will have a capacity of 45,120, with a permanent lower tier of 25,500 seats and a modular upper tier of 19,620 seats.  EPA/QATAR 2022 WORLD CUP BID COMMITTEE HO  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Im Al-Shamal Stadium sollen während der WM kühle 22 Grad herrschen. Bild: EPA

Zwanziger-Aussage gekontert

Katar schlägt zurück: «WM im Sommer ist dank der Kühltechniken kein Problem»

Das deutsche FIFA-Exekutiv-Mitglied Theo Zwanziger sorgte am Montag mit seinen Äusserungen zur Fussball-WM 2022 in Katar weltweit für viel Aufregung. «Persönlich glaube ich, dass die WM am Ende nicht in Katar stattfinden wird», hatte Zwanziger in einem Interview gesagt. Er spielte damit auf die schwierigen klimatischen Bedingungen im Wüstenstaat an.

Nasser Al Khater, Mitglied des Organisationskomitees Marketing- und Kommunikationschef der WM 2022 hat mittlerweile auf die Aussagen von Zwanziger reagiert und stellt klar: «Katar wird, trotz der Ansichten des FIFA-Exekutiv-Mitglieds Dr. Zwanziger, welche lediglich persönlich, nicht aber die der FIFA sind, Gastgeber der FIFA-Weltmeisterschaft 2022 sein.»

LONDON, ENGLAND - OCTOBER 11:  Nasser Al-Khater Communications Director of Qatar 2022 during the Leaders In Sport conference at Stamford Bridge on October 11, 2012 in London, England.  (Photo by Tom Shaw/Getty Images)

Nasser Al Khater verweist auf die Kühltechniken, die eine WM in Katar möglich machen sollen. Bild: Getty Images Europe

Public Viewing während WM 2014 verlief super

Die einzige Frage sei, wann. Sommer oder Winter, Katar sei startklar. Man habe prüfen lassen, dass eine Weltmeisterschaft in Katar im Sommer aufgrund der Kühltechniken möglich sei. Der erste Testlauf ist während der WM 2014 in Brasilien durchgeführt worden.

«Wir haben gezeigt, dass unsere Kühlung auch ausserhalb der Stadionbereiche funktioniert. In diesem Sommer haben wir Fans zu einem Open-Air der WM in Brasilien 2014 mit Temperaturen um komfortable 22 Grad Celcius begrüsst», so Al Khater.

Die Entwicklung von umweltfreundlichen Kühltechniken sei ein wichtiges Gut für die Nation, Region und für Länder mit ähnlichen klimatischen Bedingungen. Es sei dadurch möglich, dass Länder Gastgeber von grossen Sportereignissen würden, wo das zuvor nicht für möglich gehalten wurde.

Bild

Katar arbeitet an der perfekten Kühlung eines Fussballstadions. Bild: greenprophet.com

Ein endgültiger Entscheid für oder gegen die WM 2022 wird im kommenden Frühling erwartet. Speziell aufgrund der unglaublichen Hitze im Sommer sowie der Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der WM-Vergabe im Dezember 2010 verdichteten sich zuletzt die Anzeichen, dass die Weltmeisterschaft möglicherweise doch nicht in Katar stattfinden könnte. Ein Alternative liegt momentan aber (noch) nicht bereit. (pre)



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 23.09.2014 19:39
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach diese WM wird abgesagt!
  • hektor7 23.09.2014 14:28
    Highlight Highlight Mit einer nachträglichen Absage könnte man schon säuberlich den Schwarzen Peter Katar zuschieben, welches inzwischen wohl weiss Gott wie viele Millionen in die Planung verpulvert hat. Nicht dass Sie mir ungeheuerlich Leid tun würden... Aber die Art und Weise, wie sich die FIFA einmal mehr aus der Bredouille zu ziehen versucht, ist nur noch lächerlich. Der eigentliche Skandal ist ja wohl nicht die Kandidatur Katars, sondern die WM-Vergabe dort hin. Der einzige Auswäge ist das Rollen einiger Köpfe – und als erster derjenige von Seppi persönlich.

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel