Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Soccer Football - Hull City v Stoke City - Premier League - The Kingston Communications Stadium - 22/10/16
Stoke City manager Mark Hughes with Stoke City's Xherdan Shaqiri 
Reuters / Scott Heppell
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ein Klaps von Trainer Mark Hughes: Xherdan Shaqiri ist der Mann der Stunde. Bild: Scott Heppell/REUTERS

Von den Fans umjubelt, von den Experten gefeiert – Shaqiri ist der Mann der Stunde

Xherdan Shaqiri hat es mal wieder allen gezeigt. Nach seinen zwei Traumtoren gegen Hull City wird der Schweizer Nati-Spieler von allen Seiten gelobt – von den Stoke-Fans, seinem Trainer und Englands höchster Fussball-Instanz, Gary Lineker.



Perfekte Technik, starkes Dribbling, unglaubliche Dynamik, spektakulärer Abschluss – Xherdan Shaqiri ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Seine Kritiker warfen ihm zuletzt allerdings immer wieder vor, dass er aus seinem Talent zu wenig raushole, zu selten sein volles Potenzial abrufen könne.

Am Wochenende gegen Hull City hat sie der «Zauberzwerg» nun wieder verstummen lassen. Bei Stokes 2:0-Auswärtssieg schoss Shaqiri beide Tore – und eines war schöner als das andere. Beim 1:0 zog er vom Flügel zur Mitte und zimmerte den Ball herrlich ins Lattenkreuz. Beim 2:0 schlenzte er einen Freistoss unhaltbar über die Mauer.

abspielen

Das 1:0: Eine Augenweide. Video: streamable

abspielen

Beim 2:0 profitiert Shaqiri auch von der löchrigen Mauer. Video: streamable

So freute sich Shaqiri über seinen Exploit

Klar, wen die «Potters»-Fans nach Spielschluss in Kingston upon Hull frenetisch bejubelten ... 

abspielen

Die Stoke-Fans feiern Shaqiri nach dem Sieg in Hull. Video: streamable

Sie hoffen nun, dass Shaqiri, der im Sommer 2015 für die Rekordsumme von 17 Millionen Euro von Inter Mailand kam, den hohen Erwartungen nun endlich gerecht wird. Nur drei Tore und sechs Assists verbuchte der Schweizer Nationalspieler in der letzten Saison. Zu Beginn der neuen Spielzeit traf der 25-Jährige gleich am 1. Spieltag gegen Middlesbrough, verpasste dann aber – mal wieder – vier Partien wegen einer Muskelverletzung. Nur langsam kam er danach wieder in Form.

Doch jetzt nach seinem Doppelpack gegen Hull spricht davon niemand mehr – Shaqiri wird in England gross abgefeiert. Vor allem sein Trainer Mark Hughes ist voll des Lobes für seinen Mittelfeldspieler, den er vor einem Jahr unbedingt in seinem Team haben wollte: «Mit seinen zwei Toren hat er das Spiel für uns gewonnen. Das erste war absolut fantastisch, beim zweiten war ich ehrlich gesagt weniger überrascht. Im Training versenkt er solche Freistösse täglich.»

Bild

Shaqiris Treffer werden genaustens analysiert. bild: twitter

Dass Shaqiri in 37 Spielen für Stoke erst sechs Tore geschossen hat, störte Hughes nach dem Sieg in Hull wenig: «Wenn Xherdan trifft, sind seine Tore immer von unglaublicher Qualität. Ich war auch nie ein grosser Torjäger, aber ein Skorer von grossartigen Toren. Das ist er vielleicht auch.» Das hat was: In seiner erfolgreichsten Saison 2011/12 hat Shaqiri für Basel in 31 Spielen auch nur neunmal getroffen.

Natürlich hat aber nicht nur Hughes Shaqiris Vorstellung gefallen. Mehrfach wurde der Schweizer ins Team der Runde gewählt.

Shaqiri in illustrer Gesellschaft:

Selbst in der BBC-Sendung «Match of Day» ging es in der Nachbearbeitung der Partie zwischen Hull und Stoke einzig und allein um Shaqiri. «Heute gibt's offensichtlich nur einen, den wir herauspicken können. Der Star der Show, Xherdan Shaqiri», sagt Englands Fussball-Experte Nummer 1 Gary Lineker bei der Anmoderation.

Das könnte dich auch interessieren:

abspielen

Gary Lineker, Danny Murphy und Mark Schwarzer sprechen über Shaqiri (englisch). Video: streamable

Experte Danny Murphy stimmt natürlich zu: «Bis anhin sprachen wir bei Stoke immer nur von Joe Allen oder Marko Arnautovic. Doch Shaqiri war einfach absolut überragend! Das Selbstvertrauen ist zurück, er hat immer wieder brillante Momente.» Beim 1:0 geraten beide ins Schwärmen. «Technisch perfekt, nicht zu stoppen. Nur überraschend, dass er das nicht öfters macht», sagt Murphy. «Ein fabelhafter Treffer», meint Lineker.

Doch nicht nur Shaqiris Tore begeistern, auch seine Traumpässe auf Arnautovic werden genauestens unter die Lupe genommen. «Nur ganz wenige Spieler haben ein solches Auge», kommentiert Murphy und prophezeit: «Wenn Shaq fit bleibt, mit Arnautovic und Allen an seiner Seite, wird Stoke bald in der oberen Tabellenhälfte angekommen sein.»

So hat sich Shaqiris Bewertung bei FIFA im Laufe der Jahre verändert

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 24.10.2016 15:44
    Highlight Highlight Shaq-Attack wie zu seinen besten Basler Zeiten. Wenn der Kraftwürfel fit ist, dann ist er wirklich Weltklasse.
    • Mia_san_mia 24.10.2016 16:32
      Highlight Highlight Ja er hats halt schon drauf, auch wenn das viele nicht zugeben wollen 😊 Hoffentlich sehen wir das endlich einmal regelmässig...
  • nib 24.10.2016 15:08
    Highlight Highlight "Nur überraschend, dass er das nicht öfters macht"
    Genau deshalb frage ich mich, wieso er immer in der CH Nazi Startaufstellung sein muss. Da ist einfach zu wenig Konstanz.
    • Mia_san_mia 24.10.2016 16:33
      Highlight Highlight Er steht eben genau zurecht in dieser Aufstellung weil er solche Sachen kann... Und es heisst "Nati" 😁
  • N. Y. P. D. 24.10.2016 14:09
    Highlight Highlight Von den Fans umjubelt, von den Experten gefeiert – Shaqiri ist der Mann der Stunde

    Stimmt, jetzt versuche in einen Flow zu kommen, das Momentum zu nutzen...
    Damit wir in einem Monat folgende Schlagzeile lesen können :

    Von den Fans umjubelt, von den Experten gefeiert – Shaqiri ist der Mann des Monats

    Die Konstanz ist in Basel abgesoffen. Du bist jetzt selber für Deine Konstanz verantwortlich (Insiderwitz)
    Benutzer Bild
    • Whitchface 24.10.2016 17:37
      Highlight Highlight Welch ein herrliches Wortspiel 😂
      Besten Dank dafür.
    • N. Y. P. D. 24.10.2016 18:51
      Highlight Highlight @Whitchface
      Was halt schade ist, dass die Leute die Posts manchmal nicht verstehen.

      Mein letzter Satz im obigen Pouscht ist nämlich so zu verstehen :
      Das Schiff im Photo unten ist auf dem Rhein bei Basel in den Fluten untergegangen.
      Einige dachten wohl, ich meine mit Basel den FC Basel !
      Jänu..
      War ja auch ein Insiderwitz :-=
      Benutzer Bild
    • Whitchface 24.10.2016 19:41
      Highlight Highlight Mir war sehr wohl bewusst, dass es sich auf das Schiff bezogen hat ;)

      Die Leute lesen sowieso meistens was sie lesen möchten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 24.10.2016 13:20
    Highlight Highlight Das Spiel von Shaqiri gegen Hull City war überragend. Aber eben, er muss es bestätigen.
    Die Einschätzung Murphys, dass es für die obere Tabellenhälfte reicht, halte ich aber für reichlich gewagt, denn dort oben braucht es mehr als einen Shaqiri, Allen und Arnautovic um zu bestehen. Der Abstieg dürfte aber kein Thema sein, wenn Stoke City so spielt.
  • brandau 24.10.2016 12:59
    Highlight Highlight Stoke in der oberen Tabellenhälfte?! 😂😂😂 Bei den grossen Mannschaften konnte sich der Zwerg nicht durchsetzen und wird es auch nie können! Ein mittelmässiger Fussballspieler bei einem mittelmässigem Verein mehr nicht.
    • Seebär 24.10.2016 13:48
      Highlight Highlight Wer den Fussball liebt, mag solche Typen. Egal ob groß oder klein, Hautfarbe oder Nationalität.
    • Amboss 24.10.2016 13:59
      Highlight Highlight "Ein mittelmässiger Fussballspieler bei einem mittelmässigem Verein mehr nicht. "

      Sehe ich auch so. Man kann es wirklich so sagen: Shaqiri ist am richtigen Ort gelandet.
      Hier kann er zaubern, wenn es ihm genehm ist und so quasi im Alleingang den Ligaerhalt sichern.
      Und wenn er dann wieder seine schlechten Phasen, ist auch nicht so schlimm, da Stoke keine europäischen Ambitionen hat.

      Ist aber schade, Shaqiri steuert gerade auf so eine Karriere zu, wo man rückblickend sagen wird: Ach schade, eigentlich wäre so viel mehr möglich gewesen...
    • Theor 24.10.2016 14:21
      Highlight Highlight Er hatte zwei mal die Chance bei Topvereinem, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Von demher denke ich nicht, dass da mehr drin gewesen wäre, als dort wo er jetzt gelandet ist.
    Weitere Antworten anzeigen

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel