Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 10. Runde 

Sion – Vaduz 0:1 (0:0)

Thun – YB 0:1 (0:1)

Luzern – FC Zürich 1:0 (0:0)

27.09.2015; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Vaduz;
Philipp Muntwiler (Vaduz) gegen Carlitos (Sion)
(Urs Lindt/freshfocus)

Carlitos findet heute gegen Vaduz kein Mittel. 
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Drei Spiele, drei Tore: YB gewinnt Berner Derby, Luzern schlägt den FC Zürich und 10 Vaduzer feiern in Sion

Sion muss eine bittere Heimniederlage einstecken. Die Walliser verlieren gegen ein dezimiertes Vaduz 0:1. YB gewinnt das Berner Derby mit dem gleichen Resultat und auch Luzern schlägt Zürich 1:0.



Thun – YB 0:1

– Die Young Boys haben den Schwung aus dem Heimsieg gegen den FC Basel mitgenommen und gewinnen in Thun dank einem Treffer von Renato Steffen mit 1:0. Für YB-Trainer Adi Hütter ist es der vierte Sieg im vierten Spiel.

YB geht im Berner Derby bereits in der 11. Minute in Führung. Steffen zieht aus gut 20 Meter ab und bezwingt Guillaume Faivre. Pech für den Thuner Torhüter, dass Yuya Kubo mit einer Bewegung zum Ball dabei für Irritation sorgt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Srf

– Die Thuner kommen nach dem Gegentreffer besser ins Spiel. In der 23. Minute müsste Fluvio Sulmoni, der eine tolle Freistoss-Flanke auf den Kopf bekommt, eigentlich den Ausgleich machen. Der Thuner köpft jedoch am rechten Pfosten vorbei. 

– Auch in der zweiten Halbzeit hat der FC Thun mehr vom Spiel und kommt in der 65. Minute zur nächsten Ausgleich-Chance. Ein langes Zuspiel über das Spielfeld erreicht Marco Rojas, dieser zögert jedoch beim Abschluss zu lange und wird im entscheidenden Moment von Scott Sutter gestört. Danach schwinden die Kräfte bei Thun.

Die YB-Spieler feiern das erste Tor beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boys am Sonntag, 27. September 2015, in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Die YB-Spieler bejubeln das Tor von Steffen.
Bild: KEYSTONE

Sion – Vaduz 0:1

– Sion verliert vor heimischer Kulisse gegen Vaduz mit 1:0 – obwohl die Gäste in der zweiten Halbzeit nur noch zu zehnt agieren können. Aber Sion findet einfach kein Mittel, um Vaduz-Goalie Peter Jehle zu bezwingen. 

– Die erste Halbzeit im Wallis ist kein Leckerbissen für den Fussball-Gourmet. Bis auf einen Lattentreffer von Geoffrey Bia hat Sion kaum nennenswerte Chancen. Das Angriffsspiel der Walliser wirkt oft ideenlos, was aber auch damit zu tun hat, dass die Gäste aus Liechtenstein einen guten Job in der Defensive machen. 

Le gardien liechtensteinois Peter Jehle, gauche, le joueur liechtensteinois Robin Kamber, centre, et le joueur liechtensteinois Moreno Costanzo, droite, fetent la victoire lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Vaduz ce dimanche 27 septembre 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vaduz feiert seinen Keeper Peter Jehle, der heute eine unüberwindbare Mauer war.
Bild: KEYSTONE

– Kaum ist das Spiel im Tourbillion wieder angepfiffen, folgt der erste Knall. Philipp Muntwiler grätscht mit gestrecktem Bein Carlitos um und trifft den Walliser am Knöchel. Ein grobes Foul, das mit einer roten Karte geahndet wird.

– Doch auch mit einem Mann mehr fehlt dem FC Sion das Konzept auf dem Platz. Die Zuspiele in der Spitze kommen nur selten an. Die Liechtensteiner dagegen verteidigen geschickt und gehen mit der ersten Chance in der zweiten Halbzeit in Führung. Markus Neumayr kann unbedrängt im Strafraum auf Stjepan Kukuruzovic auflegen und dieser braucht nur noch einzuschieben.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Srf

– Sion kann darauf nicht mehr reagieren und verliert somit ein Spiel, das es eigentlich hätte gewinnen müssen.

Luzern – FC Zürich 1:0

– Samed Yesil zeigte erstmals, wieso ihn einst der FC Liverpool engagiert hatte. Der Deutschtürke schoss kurz nach der Pause den einzigen Treffer des Tages in Luzern. Yesil konnte somit das Vertrauen zurückzahlen, das Trainer Markus Babbel in ihn gesetzt hatte: Er hatte den Stürmer erstmals für die Startelf nominiert.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Srf

– Der FC Luzern liegt damit weiterhin gleichauf mit YB; das Duo jagt gemeinsam mit dem Zweitplatzierten GC den souveränen Leader Basel. Derweil gurkt der FC Zürich weiter am Tabellenende herum: Er ist punktgleich mit Thun und Aufsteiger Lugano. (ram/ndö)

Die Tabelle

Image

tabelle: txt

Die Telegramme

Thun - Young Boys 0:1 (0:1). 8026 Zuschauer. - SR San.  
Tor: 11. Steffen 0:1.
Thun: Faivre; Joss (74. Schirinzi), Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Hediger, Wieser; Rojas, Frontino, Rapp; Buess (60. Munsy).
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen (68. Wüthrich), Sutter (83. Gonzalez); Steffen, Zakaria, Rochat, Sulejmani; Kubo, Gerndt (82. Hoarau).
Bemerkungen: Thun ohne Siegfried, Schindelholz, Ferreira, Bigler, Glarner und Zarate (alle verletzt). Young Boys ohne Bertone, Lecjaks (beide gesperrt), Seferi, Sanogo, Benito (alle verletzt), Tabakovic und Afum (beide nicht im Aufgebot). 66. YB-Captain Von Bergen verletzt ausgeschieden. - Verwarnungen: 5. Hediger, 34. Gerndt, 36. Hadergjonaj, 58. Buess (alle Foul). 

Sion - Vaduz 0:1 (0:0). 6700 Zuschauer. - SR Gut.
Tor: 74. Kukuruzovic (Neumayr) 0:1.
Sion: Vanins; Zverotic, Vanczak, Cichero (58. Follonier), Ziegler; Ndoye (72. Assifuah), Salatic; Rüfli, Bia (77. Akolo), Carlitos; Konaté.
Vaduz: Jehle; Untersee, Grippo, Bühler, Fekete; Kukuruzovic, Muntwiler, Ciccone; Avdijaj (64. Kaufmann), Neumayr (86. Messaoud), Costanzo (82. Stahel).
Bemerkungen: Sion ohne Lacroix, Kouassi, Zeman (alle gesperrt), Fernandes, Mboyo und Pa Modou (alle verletzt). Vaduz ohne Sutter, Schürpf, Von Niederhäusern, Hasler, Caballero, Klaus (alle verletzt), Borgmann (noch nicht spielberechtigt), Cecchini und Kuzmanovic (beide nicht im Aufgebot). 13. Lattenschuss Bia. 46. Rote Karte gegen Muntwiler (hartes Foul an Carlitos). - Verwarnungen: 61. Untersee, 90. Vanczak, 91. Grippo (alle Foul).

Luzern - FC Zürich 1:0 (0:0). 10'420 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tor: 51. Yesil (Thiesson) 1:0.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Arnold; Kryeziu (74. Haas), Hyka (87. Fandrich), Freuler; Marco Schneuwly, Yesil (65. Jantscher).
FC Zürich: Brecher; Brunner, Kecojevic, Djimsiti, Koch; Yapi (74. Grgic); Bua, Buff, Christian Schneuwly (65. Gavranovic), Simonjan (46. Chiumiento); Etoundi.
Bemerkungen: Luzern ohne Lezcano (gesperrt), Brandenburger, Rogulj, Sarr (alle verletzt) und Schachten (krank). FC Zürich ohne Kukeli, Kleiber, Nef, Sarr und Schönbächler (alle verletzt). - Verwarnungen: 21. Kecojevic, 35. Kryeziu (beide Foul), 68. Lustenberger, 89. Fandrich (beide Unsportlichkeit).​

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article