Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
18.07.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - BSC Young Boys; Torhueter Yvon Mvogo (YB)
(Claudia Minder/freshfocus)

Ivon Mvogo konnte bisher noch nicht an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen.  Bild: Claudia Minder/freshfocus

Jetzt hat YB auch noch ein Goalie-Problem: Für Mvogo läuft die neue Saison miserabel – Zeit für ein Wölfli-Comeback?

Seit der Verletzungspause von Marco Wölfli Ende 2013 ist Yvon Mvogo unangefochtener Stammtorhüter bei den Berner Young Boys. Nach guten Leistungen in der letzten Rückrunde sorgt sein unsicheres Auftreten beim verkorksten Saisonstart nun für Gesprächsstoff. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Anfang Juli schrieb die Bernerzeitung: «Yvon Mvogo gilt als vielleicht weltbester Torhüter mit Jahrgang 1994». Zweifellos, der YB-Youngster zeigte in der vergangenen Saison gute Leistungen und überzeugte als Stammtorhüter. Im letzten November bekam er von Petkovic sogar ein Nationalmannschafts-Aufgebot für das Litauen-Spiel. 

Seit dem Beginn der neuen Saison läuft es bei Mvogo jedoch gar nicht mehr rund. In den bisherigen zwei Super-League-Spielen und nun auch in der Champions League Qualifikation kassiert der YB-Stammkeeper durchaus haltbare Tore. Der Jugendbonus ist definitiv aufgebraucht und man könnte sich in der anbahnenden Krise bei den Young Boys langsam die Frage stellen, ob Marco Wölfli – der bestbezahlte Ersatzgoalie der Schweiz – eine Überlegung wert wäre, um den verpatzten Meisterschaftsstart zu korrigieren. 

Umfrage

Soll Uli Forte wieder auf Marco Wölfli setzen?

  • Abstimmen

491 Votes zu: Soll Uli Forte wieder auf Marco Wölfli setzen?

  • 33%Ja, der hat eh eine viel schönere Frisur
  • 35%Nein, Mvogo startet schon wieder durch
  • 32%Egal, für YB ist die Saison eh gelaufen

Verschätzt und gepennt

Beim Unentschieden in der ersten Runde gegen den FC Zürich zeigt Mvogo zwar zum grössten Teil eine gute Partie und muss viel ins Spielgeschehen eingreifen. Im entscheidenden Moment lässt er sich jedoch zu einfach bezwingen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mvogo sieht beim Tor von Philippe Koch unglücklich aus. gif: srf

Am vergangenen Samstag im zweiten Spiel der Super League gegen Luzern hat der Youngster gleich zu Beginn Glück, dass Schneuwly nicht mehr an den Ball kommt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beinahe hätte Schneuwly von dem Fehler profitiert. gif: srf

In der 34. Minute gelingt Lezcano der Ausgleich. Dabei macht der YB-Torhüter überhaupt keine gute Figur. Er verschätzt sich bei der Flanke von Jantscher komplett. Meisteranwärter YB muss sich erneut mit einem Punkt zufrieden geben. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mvogo schätzt die Jantscher-Flanke falsch ein. gif: srf

Schwacher Abend gegen Monaco

Nun erwischt Mvogo am Montag auch beim Heimspiel in der 3. Qualifikationsrunde der Champions League einen ganz schwachen Abend. Alle drei Treffer der AS Monaco müsste er eigentlich halten. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mvogo wird in der nahen Ecke erwischt.  gif: srf

Der 22-jährige Kurzawa erzielt in der 64. Minute per Volley das 1:0. Der harte aber unpräzise Schuss wäre eigentlich haltbar.

Animiertes GIF GIF abspielen

Erneut muss der YB-Torhüter hinter sich greifen. gif: srf

Auch das 2:0 muss Yvon Mvogo zumindest zu einem Teil auf seine Kappe nehmen. Er agiert beim Freistoss zurückhaltend und kassiert prompt die Quittung durch Carrillo. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Pasalic kann sich den Ball seelenruhig zurecht legen.  gif: srf: 

Nach dem zwischenzeitlichen YB-Anschlusstreffer durch Nuzzolo, gelingt Pasalic aus 16 Metern der dritte Streich für Monaco. Der Ball flattert durch die Mitte in die Maschen. Den hätte Mvogo in Topform auf jeden Fall pariert. 

Forte nimmt nach dem Spiel den Youngster in Schutz: «Das war ganz schwierig für Yvon. Das erste Tor war eine Direkt­abnahme aus acht, neun Metern, und er trifft den Ball optimal. Das dritte muss ich mir nochmals anschauen. Ganz ­sicher können wir Mvogo aber keine Vorwürfe machen», so der YB-Trainer gegenüber Blick.

Nun bleibt abzuwarten, ob Forte auf den misslungenen Saisonstart und den steigenden öffentlichen Druck auch mit Überlegungen zur Torhüterposition reagiert. Zweifellos ist Yvon Mvogo ein guter Keeper, der sich durchaus noch vieles von seiner Karriere erhoffen darf. Doch angesichts der letzten Leistungen scheint er derzeit nicht in bester Verfassung zu sein. Ob dies für die hohen Ansprüche der Young Boys weiterhin ausreicht, scheint zumindest fraglich.

Mit Marco Wölfli sitzt beim Berner Stadtclub ein Top-Goalie auf der Bank, der wohl heiss auf eine zweite Chance wäre. Seit seiner Verletzungspause 2014 ist der ehemalige Schweizer Nationalspieler zum Ersatztorwart degradiert worden. Der 32-Jährige hätte auf jeden Fall genügend Routine und Erfahrung, um der Mannschaft die nötige Stabilität zu geben. 

Berns Torhueter Marco Woelfli geht in der Halbzeitpause in die Kabine, im Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Donnerstag, 21. Mai 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ewige Vereinstreue: Wölfli bleibt auch als Ersatzgoalie bei YB.  Bild: KEYSTONE

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 30.07.2015 01:22
    Highlight Highlight Wenn man keine Ahnung hat, sollte man lieber nichts sagen, denn wenn schon dann Mvogo ist es zu verdanken, dass YB überhaupt Punkte hat. Sowohl gegen FCZ als auch gegen Luzern hat er YB eher gerettet, als etwas anderes. Ist da Wölfli Fan am Werk dieses Artikel? Hauptsache den Schwarzen die Schuld geben oder was?
  • Thomase 29.07.2015 15:34
    Highlight Highlight Als YB-Fan seit über 40 Jahren, kann ich allen den bisherigen Schreibenden (NUR denen, die auf den Bericht geantwortet haben notabene), zustimmen.

    Es ist peinlich, über Fussball zu lamentieren, wenn man, wie ich vermuten muss, nicht die kleinste Ahnung davon hat, Nik Dömer.

    Noch ist alles möglich, - im positiven Sinne! Darum an dieser Stelle, ein herzhaftes "Hopp YB" und an den Autor sei der gutgemeinte Hoffnung Ausdruck gegeben, dass er sich an Berichten versuchen soll, von denen er eine Ahnung hat. (Jungwacht, schwimmen in der Kalten Reuss oder dergleichen zum Beispiel) ;-=
  • fluddy 29.07.2015 15:26
    Highlight Highlight Von 20Minuten und Blick bin ich solche Artikel gewohnt. Einen solchen aber auf watson zu finden, finde ich schade.

    Ich sehe das Problem bei den Young Boys eher bei Mvogo's Vordermänner, welche bei den meisten von diesen Gegentoren ziemlich fragwürdiges Stellungsspiel betreiben. Mvogo ist gerade einmal 20 und hat YB schon vor so manchen Pleiten gerettet. Nach so wenig Spielen schon von einem Goalieproblem zu reden ist deshalb leider völlig realitätsfremd.
  • Hans Jürg 29.07.2015 15:11
    Highlight Highlight Bei DER Verteidigung ist er zu Recht verunsichert.
  • eiSat 29.07.2015 14:43
    Highlight Highlight Wenn man nichts von der Sache versteht, sollte man auch nicht darüber schreiben.... ( ist an den Autor gerichtet)
  • SoullessStone 29.07.2015 14:29
    Highlight Highlight Bericht auf Blick-Niveau: Bravo!
  • Boston5 29.07.2015 14:08
    Highlight Highlight Klar sieht er bei dem einen oder anderen Tor nicht gut aus. Es sind jedoch erst 2 Meisterschaftsspiele und 1 CL-Quali Spiel gespielt, meiner Meinung nach noch zu früh für eine Degradierung/Beurteilung von Mvogo.
  • Alfio 29.07.2015 13:57
    Highlight Highlight Soviel Schrott in einem Artikel habe ich ja wohl selten erlebt.
    Was euch bisher ausmachte geht nah dies nah verloren, sehe kaum mehr unterschieden in den Artikeln zu den Pauschalhosensackartikeln der Konkurrenz (20min, Blick usw).

    Nun zur konstruktiven Kritik:

    a) Mvogo hat in den ersten beiden Saisonspielen fantastisch gehalten, ohne ihn hätte YB heute 0 Punkte
    b) Wenn ihr auch die Freundschaftspiele gesehen habt, wisst ihr das es um Wölfi eigentlich geschehen ist
    c) Wer zuvor 4x 100% Chancen vergibt kann dann nicht am TW die Schuld geben
    d) Und wo bitte waren die VT bei den Tor-Szenen?
    FAIL
  • Singam 29.07.2015 13:44
    Highlight Highlight Ich bin kein YB-Fan aber sorry, solch einen unsinnigen Artikel habe ich selten gelesen, schon gar nicht bei watson!
    Die einzige Unsicherheit von Mvogo war einzig der Ball, welcher er gegen Luzern verstolpert, aber gleich deswegen ihm alle Tore zuzuschreiben, welches sein Team kassiert, finde ich etwas nieveaulos. Die Verteidigung sieht auch nicht in allen Szenen gut aus, aber darüber ist in diesem Artikel kein Wort zu lesen, hauptsache der Torwart ist Schuld an jedem Gegentor...
    Dieser Artikel zeigt mir nur, dass die Fussballkompetenz des Redaktors = 0 ist!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article