DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ligue 1, 26. Runde
Toulouse – Paris SG 2:4 (1:1)
Nantes – Rennes 0:3 (0:1)
Lille – Lyon 0:0 (0:0)
Ibracadabra

Zlatan Total – Ibrahimovic verschiesst Panenka und trifft trotzdem drei Mal

In seinem 38. Pflichtspiel der Saison schiesst Zlatan Ibrahimovic gegen Toulose seine Saisontore Nummer 37 bis 39. Und wie!
23.02.2014, 17:1923.02.2014, 22:58
Animiertes GIFGIF abspielen
Nach einer guten halben Stunde verwandelt Ibrahimovic einen Penalty sicher zum 1:0 für PSG.
GIF: Dailymotion/THE BEST
Animiertes GIFGIF abspielen
Per Kopf erhöht der Schwede in der 69. Minute auf 3:1.
GIF: Dailymotion/THE BEST
Animiertes GIFGIF abspielen
Eine Minute vor Abpfiff geht beim Stand von 3:2 das Selbstvertrauen mit Ibrahimovic durch. Toulouse-Keeper Boucher hält seinen Panenka-Versuch. Aber Ibra wäre nicht Ibra, wenn er den Nachschuss nicht im Netz unterbringen würde.
GID: Dailymotion/THE BEST

Auch nach dem Spiel in Hochform

Nach seiner Machtdemonstration zeigt sich Ibrahimovic auch vor den Reportermikrofonen in Topform und haut einen Spruch nach dem anderen raus. Kostprobe gefällig? «Wenn ich nach England gegangen wäre, hätte ich da alles zerstört. Wie überall, wo ich hingekommen bin.» 

Auch Zoumana Camara bekommt vor laufenden Kameras sein Fett weg. «Es ist wirklich unglaublich, aber du bist am Fernsehen noch hässlicher als in echt», foppt der Hattrickschütze seinen französischen Teamkollegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel