DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Underdogs Biel und Lausanne erzwingen in ihren Serien eine Finalissima – Davos und Genf schicken Zug und Lugano in die Ferien

12.03.2015, 19:1512.03.2015, 22:39

SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 12.03.15: Biel – ZSC

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
EHC Biel
EHC Biel
3:1
ZSC Lions
ZSC Lions
IconP. Arlbrandt 60'
IconP. Wetzel 53'
IconP. Arlbrandt 30'
IconP. Geering 45'
Aufstellung
avatar
Arrivederci Lugano
von Merengue
Mit der dritten und letzten Sirene werden die Tessiner erlöst. Was für eine Enttäuschung für den angeblichen Meisterkandidaten Lugano. Gross waren die Ambitionen von Patrick Fischer und Co. Vor allem nach der Verpflichtung von Damien Brunner – in den Playoffs ein Totalausfall – durften die Fans in Lugano zu träumen beginnen. Doch Mc Sorley hat Fischer, wie schon im letzten Jahr, eine Trainerlektion erteilt. Und so jubeln auch in diesem Jahr wieder die Genfer ... und gehen gleich duschen, damit sie möglichst schnell zu den Fans ins McSorley's Pub & Steak House gehen können, um den Halbfinal-Einzug zu feiern. So dürfte es in gewissen Haushalten der Servette-Fans ausgeschaut haben, als Cody Almond zum alles entscheidenden 5:1 ins leere Tor traf.
avatar
Die nächste Finalissima
von Linus van Moorsel
Lausanne schafft es tatsächlich das 2:1 über die Runden zu bringen. Die Zuschauer in der Patinoire de Malley sind total aus dem Häuschen. Nun kommen nach den Löwen auch die Mutzen nicht an einem siebten Spiel vorbei.
Livebilder aus der Arena:
Animiertes GIFGIF abspielen
avatar
Davos ist erster Halbfinalist!
von Merengue
Trotz starker Schluss-Offensive schaffen es die Zuger nicht mehr, die Partie in der Vaillant-Arena auszugleichen. Pionier Arno Del Curto führt seine Truppe somit nach drei erfolglosen Viertelfinal-Serien zum ersten Mal seit der Saison 2010/2011 in die Halbfinals der Playoffs. Wir gratulieren.
avatar
Für die Zuger-Spieler
von Linus van Moorsel
avatar
Unglaublich – Lausanne dreht die Partie
von Linus van Moorsel
Die Berner haben ein Nervenkostüm wie ein zwölf Jähriges Mädchen nach einem Horrorfilm. Die Mutzen kommen mit dem Druck nicht klar, die Serie beenden zu können und begehen dumme Fehler am Laufmeter. Lausanne kann durch Herren und Froideveaux zweimal einnetzen und führen mit 2:1.
Animiertes GIFGIF abspielen
avatar
Wie gross, wie gross
von Merengue
Mein Team, Lugano, war gedanklich schon vor der heutigen Partie in Genf in den Ferien. In wenigen Minuten dürfen die Luganesi dann auch physisch die Reise in die Malediven oder wohin auch immer antreten. Was für eine Enttäuschung, einmal mehr. Janu, immerhin habe ich das interne Tippduell gegen Kollege Linus gewonnen, dass ist mindestens soviel Wert! Und nachdem ich die Bieler in dieser Playoff-Serie am Ticker begleitet habe, bleibt keine Zeit um zu Trauern, sondern viel mehr muss man den Hut ziehen vor Kevin Schläpfer, Martin Steinegger (Sportchef), Daniel Villard (CEO), Sandra Jörg (Sekretärin), Olga Presovic (Putzkraft), Heidi Huggentobler (Schlittschuh-Schleiferin) und alle anderen im Verein aktiven Menschen, die diesen Erfolg der Bieler möglich machen.

Ps: Den hätte ich fast noch vergessen: Er hier ist der Kommunikations-Verantwortliche.
avatar
Endspurt in Davos
von Linus van Moorsel
Nachdem Dick Axelsson für die Davos zum 4:2 einnetzte, erzielen die Zuger durch Pierre-Marc Bouchard den Anschlusstreffer. Es scheint so, als ob der EVZ die Ferienkoffer noch nicht freiwillig packen wollen. Ihnen bleiben nur noch sechs Minuten sofern Arno del Curto nicht in der Vaillant Arena explodiert. Der Kopf deutet es zumindest an.
avatar
Die Halle brennt
von Linus van Moorsel
Riesenstimmung in der Bieler Eishalle, falls dies das letzte Heimspiel gewesen wäre, ist die Verabschiedung auf jeden Fall geglückt.

#BIEL #HOCKEYGAME #playoffgame #SIEG

Ein von @davidmoesch gepostetes Video am


60'
Entry Type
Drittelende
Vamos a la Finalissima! Biel gewinnt gegen die ZSC Lions Spiel 6 und zwingt den Qualisieger in ein finales siebtes Spiel!
avatar
Ok Orakel...
von Linus van Moorsel
Gratulation Marco zu deinem 3:1 Zufallstreffer. Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Nur zur Erinnerung: Lugano ist 4:0 im Hintertreffen.
60'
Entry Type
Tor - 3:1 - EHC Biel - Pär Arlbrandt
Tor für Biel! Das Stadion droht gleich auseinanderzufallen. Die Entscheidung! Arlbrandt ins leere Tor! Jawoll. Und mein Tipp ist einfach nur geil. Sorry Linus.
59'
Entry Type
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Marc-André Bergeron
Nicht zu glauben. Als wäre der Abend von Marc-Andre Bergeron nicht schon scheisse genug, fädelt der Kanadier auch noch bei Arlbrandt ein und kassiert im dümmsten Moment eine Zweiminutenstrafe. Das gibt bestimmt noch ein Nachspiel mit Crawford. Das stelle ich mir nicht sehr angenehm vor für Bergeron. Hollywood.
58'
Lukas Flüeler verlässt vorzeitig den Kasten und macht einem sechsten Feldspieler Platz. Die Spannung könnte kaum grösser sein.
58'
Die Löwen sind kaum mehr aus dem Bieler Drittel wegzudenken. Es ist schon fast wie die Invasion in der Normandie 1944. Dies war ein Wendepunkt eines historischen Ereignisses, welches ich hier nicht näher erwähnen will. Nur den Zusammenhang. Wenn Biel heute gewinnt, ist alles möglich ...
avatar
Die Bieler pushen ihre Jungs nochmals nach vorne
von Lady in White
Es chochet im Stadion!
57'
Da waren es nur noch drei Minuten. Die Bieler halten dagegen wie es nur geht. Und Kevin Schläpfer ruft gerade seine Frau an und sagt ihr schonmal, dass er morgen zum Znacht nicht zuhause sei ... und fragt gleich noch nach, ob sie sein Lieblings-Hemd schon gebügelt habe.
avatar
Besten Dank für das Video
von Adrian Bürgler
In Davos gab es übrigens eine Zwangspause. Nach einem Check von Marcus Paulsson an einem Zuger zerfiel das Plexiglas in tausend Stücke.
Sorry dass ich kein besseres Video habe ;-) .be
Gegner für Marc Crawford
Der Doppeltorschütze Marcus Paulsson ist heute wohl besonders in Rage. Er verprügelt heute nicht nur die Zuger, sondern haut auch gleich noch das Plexiglas kurz und klein. Wir laden den Haudegen gerne nach Zürich ein, zum grossen Kräfte messen mit Marc Crawford.

Mein Tipp: Keiner haut den Kanadier um. Paulsson geht nach einer Runde K.O.
Animiertes GIFGIF abspielen
55'
Die Zürcher haben keine Lust auf ein entscheidendes siebtes Duell am Samstag. Die Löwen machen richtig Druck auf den Kasten von Rytz. Das werden ganz heisse fünf Schlussminuten ...
53'
Entry Type
Tor - 2:1 - EHC Biel - Philipp Wetzel
Tor für Biel! Wetzel bezwingt Flüeler nach einem Riesenfehler von Bergeron. Der ausländische Verteidiger mit einem totalen Blackout, spielt die Scheibe in der eigenen Zone direkt auf die Schaufel von Philipp Wetzel, der Flüeler anschliessend kaltschnäuzig bezwingen kann und das Bieler Eisstadion in einen Hexenkessel verwandelt.
50'
Schläpfer so: Hey Marc, mir hei doch abmacht das mer morä a Lollipop-Party giend?

Crawford legt gerade das Handy ab: Hey Kevin, dä McSorley hät mer grad ahglütet und gseit, ich sölli doch morn uf Genf is Macumba. Das seg di gröschti Diskothek vo Europa mit sechs Tanzflächä und 1.000 Parkplätz. Lieht uf dä französische Siite, isch aber en Bsuech wärt.

Schläpfer so: Ja nei, etz hani mi scho ufd Lollipop gfroit.

Crawford so: Sorry, aber dä McSorley het jetzt auf frei ab morn.
avatar
Davos dreht die Partie
von Linus van Moorsel
Die Davoser drehen die Partie innerhalb von zwei Minuten! Zuerst gleicht Marcus Paulsson für die Bünder aus und netzt innert 120 Sekunden gleich ein zweites Mal für die Davoser ein. Der Topskorer scheint einen guten Tag erwischt zu haben. Da kann wohl der Sohn von Arno del Curto sein Mercedes zu Hause lassen.
45'
Entry Type
Tor - 1:1 - ZSC Lions - Patrick Geering
Es musste kommen, es hat sich abgezeichnet. Patrick Geering trifft per Handgelenkschuss in die Maschen. Vor dem Kasten von Rytz herrscht mehr Verkehr als beim Gubrist-Tunnel an einem Montagmorgen um 8 Uhr. Da kann auch der überragende Rytz nichts ausrichten. Der Bieler Hüter kam mir schon beinahe so vor wie eine Zielscheibe im Vita-Parcours.
45'
Das dürften nun sehr heisse 60 Sekunden werden für die Bieler.... die Lions kesseln die Seeländer regelrecht ein.
44'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EHC Biel - Gaetan Haas
Gaetan Haas kann sich nur mit einem Foul behelfen. Nicht ab in den Urlaub sondern ab in die Kühlbox.
avatar
Da scheint sich einer mit dem SRF versöhnt zu haben
von Linus van Moorsel



Ausrufezeichen sind keine Rudeltiere, nur so nebenbei.
43'
Uiuiui. Es brennt lichterloh vor dem Kasten von Simon Rytz. Zunächst versucht sich der Gelb-Helm Roman Wick, doch der Nati-Flügel scheitert .... ebenso wie kurze Zeit darauf sein Kollege Ryan Keller. Simon Rytz ist eine Macht. Noch mehr als Ted von How I met your mother.
41'
Biel trennt noch ein Drittel von einer Finalissima. Und Kevin Schläpfer noch 20 Minuten vom Eintrittsticket für die morgige Lollipop-Party mit Marc Crawford. Was er wohl anziehen wird?
avatar
Mehr Pause – mehr Cheerleader
von Linus van Moorsel
Animiertes GIFGIF abspielen
avatar
Pause – Zeit für Cheerleader
von Linus van Moorsel
Animiertes GIFGIF abspielen
40'
Entry Type
Drittelende
Die Lions drücken zum Schluss noch einmal gehörig auf die Tube, doch Rytz ritzt es einmal mehr für die Seeländer, sodass Biel nach zwei Dritteln mit 1:0 führt. Sieht doch schon Mal gut aus für eine Finalissima ... und die Lollipop-Party am Freitag im Zürcher X-Tra.
avatar
Was läuft sonst noch?
von Linus van Moorsel
Mit einem Shorthander kommen die Davoser gegen den EVZ wieder ran. Perttu Lindgren trifft zum 1:2 und lässt beim HCD wieder Hoffnung aufkeimen. In der Westschweiz kann Genf-Servette die Führung ausbauen. Wieder ist es Matt D'Agostini der zum 2:0 trifft und die Tessiner in ein tiefes Loch stürzt. Der HC Lugano kann die Strandferien für nächste Woche langsam buchen.
39'
Blindenbacher hat die Fischerroute wieder zurückbekommen und ist bereit, den nächsten Köder ins Wasser zu schmeissen. Wer wohl als nächstes anbeisst?
37'
Ach ja, Powerplay wird ja auch noch gespielt. Dies ist aber kaum bemerkbar. Biel kommt gar nicht erst ins Drittel der Löwen rein. Das ist sehr schade, denn ein 2:0 täte nicht nur den Seeländer sehr gut sondern auch mir und meinem Tipp. Ja, 3:1 lautet dieser.
36'
Die Lions vergeben gleich zwei 100-prozentige Chancen innert weniger Sekunden. Zunächst ist es Shannon, der sowohl Verteidiger als auch Torwart umdribbelt, dann aber das Tor verfehlt. Nur kurze Zeit später kann auch Ryan Keller sich alleine gegen Rytz versuchen, doch die Ideen lassen Keller im Stich. Er entscheidet sich für einen Schuss und gegen ein Dribbling. Spielverderber.
avatar
Wir werden sehen..
von Lady in White
Mein Tipp: 2:1 für Biel!! Ici c'est Bienne!!
35'
Entry Type
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Severin Blindenbacher
Autsch. Das hat bestimmt weh getan. Blut auf dem Eis. Ein Spieler liegt ebenfalls halb tot auf der gefrorenen Wasserfläche. Severin Blindenbacher wollte gerade für einige Sekunden die Sportart wechseln und zum Fischen übergehen. Beim Ausschwingen der Route trifft er den Bieler voll im Gesicht. Klare Sache. Kein Fisch, sondern eine Strafe, und weil Blut im Spiel ist gleich 2+2 Minuten.
avatar
Impressionen aus dem Eisstadion in Biel
von Linus van Moorsel

Schöne Kulisse für das sechste Aufeinandertreffen.
Der Bieler Trainer Kevin Schlaepfer gibt seiner Mannschaft Anweisungen, im fuenften Eishockey Play-off Viertelfinal Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel, am Dienstag, 10. Maerz 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Bild: KEYSTONE
Für Hollywood Kevin Schläpfer läuft alles nach Plan.
12.03.2015; Biel; Eishockey NLA Playoff - EHC Biel - ZSC Lions; 
Choreo vor dem Spiel
(Urs Lindt/freshfocus)
Bild: Urs Lindt/freshfocus
Die Choreo und ein Cheerleader, was will man mehr?
34'
Rytz, Rytz und nochmals Rytz. Die Löwen suchen vehement den Ausgleich, finden aber vorerst nur den Schoner von Simon Rytz. Der kleine Fuchs macht es den grossen Löwen ziemlich schwer.
avatar
Wir tun es und wir sind es!
von Linus van Moorsel
30'
Entry Type
Tor - 1:0 - EHC Biel - Pär Arlbrandt
Tor für den EHC Biel! Und was für eins! Das war wie Messi und Neymar im Fussball. Und das heisst was, ich hasse Barça mehr als die gestrige Einlage von Oscar nach dem Foul von Ibracadabra. Was für eine Kiste der Bieler. Da bringen sie in 30 Minuten nicht drei genaue Pässe aneinander und dann gelingen von einem Moment auf den anderen gleich vier. Herburger, Olausson und schliesslich Pär Arlbrandt spielen die Zürcher Verteidigung schwindlig. Arlbrandt auf Herburger, dieser auf Olausson und als alle – samt Flüeler – auf den Abschluss warten, spielt Olausson nochmals zurück zu Arlbrandt, der nur noch einschieben muss. Den hätte mein 1-Jähriger Neffe auch versenkt. Der Spielzug aber war ganz grosse Klasse.
29'
Lasst mich kurz das bisherige Geschehen in Biel zusammenfassen ...
avatar
Hie Bini Deheim
von Linus van Moorsel

Und hier wird heute, dass letzte Spiel ausgetragen.
Vamos a la Playoff ...
sangen die Bieler Fans im entscheidenden Spiel vor einigen Wochen gegen Lausanne, als sich die Seeländer definitiv für die Playoffs qualifizieren konnten. Das fanden wir alle super cool. Weniger cool ist, dass sie sich für die Playoff selbst kein solch lustigen Song ausgedacht haben ... habt ihr vielleicht einen Vorschlag? Wenn nicht bald etwas geschieht könnte es bald heissen: Vamos a la Playa.
25'
Die Fans im Bieler Eisstadion sind erwacht, genauso wie die Spieler. Ob sie jetzt – nach knapp 25 Minuten – auch endlich gemerkt haben, dass sie heute zum letzten Mal in diesem schön modernen Stadion (1973) singen könnten?
avatar
Sorry liebe Bieler
von Linus van Moorsel
Tut mir Leid lieber Marco, aber dein 3:1 Siegestipp für den EHC Biel ist weit von der Realität entfernt. Die Zürcher werden heute ohne Problem die Serie beenden. Mein Tipp: 4:1 für die Löwen. Und dazu nochmals den tanzenden Ted!
Animiertes GIFGIF abspielen
24'
Dann aber die Lions wieder mit einem gefährlichen Konter. Bärtschi lanciert Kollege Cunti – in stark abseitsverdächtiger Position –, doch Cunti diese Tunti scheitert am erneut starken Simon Rytz.
avatar
Servette kann in Führung gehen
von Linus van Moorsel
Romain Löffel bringt den Puck aufs Tor und Matt D'Agostini kann unhaltbar zum 1:0 für Genf ablenken. Würde mich grundsätzlich nicht freuen, da aber mein Ticker Kollege ein eingefleischter Lugano-Anhänger ist, tanze ich hier durch die Redaktion.
Animiertes GIFGIF abspielen
23'
Es scheint fast, als hätten die Bieler in der Pause von Kevin Schläpfer einen Zaubertrank bekommen. Plötzlich kommt es einem vor, als würden sich nur Blaue auf dem Eis befinden. Überall Bieler. Es heisst ja nicht umsonst: Ici c'est Bienne.
21'
Es geht weiter. Die Scheibe ist wieder auf dem Eis. Und ja, die Spieler auch. Juhuu.
avatar
Das Spiel beginnt erst gleich ...
von Merengue
denn was wir im ersten Drittel gesehen haben, kommt, was die Unterhaltung angeht, gefährlich nahe an die Startszene von 50 shades of grey ran, als eine angehende Journalistin einen Multi-Milliardär fragt, weshalb er schon in einem solch jungen Alter sooooo viel Geld hat, dass er sich alles leisten kann. Langweilig. Aber hey, es bleiben noch (mindestens) 40 Minuten und es kann nur besser werden. UND: Biel kann sich im Gegensatz zu Mr. Grey nicht alles leisten, sonst spielen sie heute nicht nur zum letzten Mal in dieser Saison in den Playoffs, sondern auch zum letzten Mal im heimischen Eisstadion. Ich glaube aber an die Seeländer, und deshalb tippe ich für heute ein 3:1 für Biel. Was meint wohl mein Kollege Linus van Lions?
avatar
Pause – es ist Zeit für Cheerleader
von Linus van Moorsel
Animiertes GIFGIF abspielen
20'
Entry Type
Drittelende
Das erste Drittel ist vorbei, Zeit für die Bratwurst. Oder die Currywurst, keine Ahnung, was man in Biel so isst. Heute ist eh Ausverkauf, könnte ja das letzte Spiel sein.
19'
Roman Wick im Eins-gegen-Eins gegen den Bieler Fey. Wick am Stock filigran wie immer, Fey weiss gar nicht ob er dem Stock oder der Scheibe folgen soll. Er entscheidet sich für die Option weder noch. Beim Quizduell wäre dies die genau richtige Entscheidung gewesen, denn Wick trifft die Scheibe nach seinem Trick nicht. Vielleicht war er selbst überrascht, dass seinem Gegenspieler dermassen schnell schwindlig wurde ...
avatar
Sorry aber, doch!
von Linus van Moorsel

Wie gesagt, entweder die Niederlage und das Aus oder Marc Crawford dreht durch und nimmt die Arena auseinander!
17'
Biel komplett. Olausson ist zurück und startet gleich zum Konter. Rache ist süss. Beim Schussversuch bricht Olaussons Stock. Haha. Ob die Eishockey-Stöcke untereinander kommunizieren können? So Bluetooth und so.
avatar
Nichts Neues von den Lakers
von Linus van Moorsel
Wie immer ist Rapperswil im Hintertreffen, wie immer werden sie die Partie verlieren und wie immer werden sie am Schluss nicht absteigen. Die Flyers führen mit 2:0.
Animiertes GIFGIF abspielen
Sie versuchen jede Saison sich über den Strich zu kämpfen, werden aber Jahr für Jahr in die Playouts gedrückt.
16'
Das Powerplay der Lions sieht zwar in layouterisch absolut einwandfrei aus, doch die Bieler decken den Slot königlich ab. Die Schüsse der Lions werden abgeblockt. Wie eine Wand beim Squash. Nur nicht ganz so schnell. Aber fast.
15'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EHC Biel - Niklas Olausson
Tü Tüdüdü Tü, Tütü. Das erste wirkliche Highlight dieser Partie. Olausson regt sich auf, weil er erfährt, dass den ZSC-Spielern die Stöcke bezahlt werden. In Biel müssen die Spieler allerdings ihre Spielgeräte zum Teil selbst finanzieren. Da denkt sich der Olausson, wenn die schon gratis zu Stöcken kommen, dann kann ich auch mal einen Zerbrechen. Bäääm, Stockschlag. Fazit: Die Lions haben einen Stock weniger, die Bieler für zwei Minuten einen Spieler.
14'
Arlbrandt kommt aus bester Position zum Abschluss, doch Lukas Flüeler kann den zentralen Schuss parieren. Der Abpraller wird von einem Zürcher geklärt.
avatar
Es geht noch besser
von Linus van Moorsel
Die Parade von Simon Rytz ist erste Sahne, aber besser geht es immer. Hier fallen bis anhin keine Tore und deshalb geniessen wir die nächsten zehn Minuten die besten Hockey saves.
11'
Biel findet ausser im Spielort momentan nicht statt. Die Lions haben das Geschehen bisher komplett im Griff. Die Gäste tauchten schon mehrmals gefährlich vor Rytz auf, ganz im Gegenteil die Bieler. Lukas Flüeler hätte es sich bisher durchaus leisten können, sich in die Kabine zurückzuziehen und das Spiel Davos-Zug sich anzuschauen. Da läuft einiges mehr momentan.
avatar
Die Zuger werden nicht ausgebremst
von Linus van Moorsel
In Graubünden geht der EVZ durch Josh Holden in Front. Der HCD kann sich wohl nicht in jedem Spiel auf den Sohn von Arno del Curto verlassen. Der Team-Car von den Zugern ist heute pünktlich erschienen.
Animiertes GIFGIF abspielen
8'
Was für eine Parade von Simon Rytz! Was für eine Parade! Simon Rytz! Unglaublich, Morris Trachsler wird im Slot mustergültig bedient und kann sofort abziehen. Sein One-Timer hätte in 99.5 Prozent der Fälle gepasst, doch Simon Rytz – dieser Teufelskerl – kriegt gerade noch den Schlittschuh an die Scheibe. Auf der Linie, punktgenau, rettet Rytz das Unentschieden für die Bieler. Meine Güte. Die Schiris schauen sich noch das Video an, aber auch wenn der über der Linie war, sie hätten das Tor nicht gegeben, zu geil war dieser Save. Und dann sprechen alle von Federer, pff.
7'
Sooo herzig, werden sich die Bieler Fans gerade gedacht haben, als Denis Malgin, dieser Jungspund, versuchte, die ganze Bieler Abwehr auszutricksen. Malgin spielt noch mit einem Gitter am Helm, er ist halt noch nicht volljährig, jöööö.
5'
Herburger verpasst das 1:0 der Bieler nur ganz knapp. Der Schuss des Bielers wird noch gefährlich abgefälscht, doch die Scheibe fliegt knapp an Freund und Feind vorbei. Der Schuss kam übrigens von Untersander, der Ablenker dann von Herburger. Sorry.
avatar
Deshalb machen wir es
von Linus van Moorsel
4'
Erste Annäherung der Löwen ans Tor von Simon Rytz. Nilsson verzögert den Schuss und lässt seinen Gegenspieler ins leere laufen. Während der Bieler noch völlig vom Adrenalinkick dieses langen Rutschers auf dem Eis fasziniert ist, drückt Nilsson ab. Rytz hat sich aber auf den richtigen Spieler fokussiert und pariert den Schuss stark!
avatar
Mein neuer Held
von Linus van Moorsel
67 Strafminuten in einem einzigen Spiel. Steward Randall schafft, was nach ihm keiner mehr annähernd hinbringt. Der sympathische Schnauzträger holt mit einer ordentlichen Prügelei in der Saison 1978/79 den Strafminuten-Rekord.
Die ganze Story dazu gibt es hier. Die ganze Rauferei im unteren Video, viel Spass:
2'
Die ersten zwei Minuten sind gespielt und es ist bisher etwa gleich viel passiert wie an der Sonntags-Predigt der Kirche in Hosenruck im Kanton Thurgau.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Ici c'est bienne! Die Partie läuft, der Hartgummi ist auf dem Eis.
avatar
Biel wird siegen ...
von Merengue
weil morgen Freitag im Zürcher X-Tra die legendäre Lollipop-Party über die Bühne geht und Marc Crawford dem Bieler Coach Kevin Schläpfer noch immer einen Ausgeben muss. Die perfekte Gelegenheit. Die Nacht durch gemeinsam mit 16-Jährigen feiern und am nächsten Tag mit Kater zum alles entscheidenden Spiel 7 antreten ... im Hallenstadion, nicht im X-Tra.
avatar
Die letzte Partie im Eisstadion Biel
von Linus van Moorsel
Verliert der EHC Biel heute war dies das letzte Spiel im ehrwürdigen Eisstadion Biel. Falls die Bieler gewinnen, nimmt Marc Crawford die Arena auseinander.
avatar
Bitte nicht Biel
von Linus van Moorsel
Machen die Lions alles klar? - Vor dem Spiel
Mit dem ersten Heimsieg der Serie am Dienstag (3:0) haben sich die ZSC Lions zwei Matchpucks für den Halbfinal-Einzug erspielt. Alles spricht nun also für den grossen Favoriten und Titelverteidiger. Doch Biel hat in den bisherigen Partien als willensstarke und kämpferisch Mannschaft überzeugt. Und noch wollen sich die Seeländer nicht von der alten Eishalle verabschieden. Die Partie beginnt um 19.45 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel