Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZSC-Goalie Lukas Flüeler kassiert ein Tor aus der gegnerischen Zone – wenig später wird er aus- und wieder eingewechselt



Was für ein Abend für ZSC-Goalie Lukas Flüeler. In der zweiten Halbfinal-Partie gegen Servette kassiert die Zürcher Nummer 1 in der 11. Minute das mit Abstand kurioseste Tor der diesjährigen Playoffs. Flüeler greift bei einem harmlosen Schuss von Romain Löffel – von hinter der eigenen blauen Linie (!) – daneben. Auch wenn der Schuss – es war erst der zweite auf sein Tor – leicht abgefälscht ist, den muss er halten.

BildBild

Uiuiui, da darf Flüeler nicht daneben greifen. gif: SRF

Kurioser TrefferKurioser Treffer

Das peinliche Gegentor aus anderer Perspektive. gif: Srf

75 Sekunden später fällt bereits das 2:0 für Servette und Marc Crawford hat genug. Der ZSC-Trainer nimmt Flüeler vom Eis. Weil sein Stellvertreter Urban Leimbacher nur wenige Augenblicke (19 Sekunden) später aber ebenfalls hinter sich greifen muss, darf Flüeler zurück in seinen Kasten. Eine unglaubliche Aktion!

Animiertes GIF GIF abspielen

Leimbacher greift daneben. gif: Srf

Der Meistergoalie von 2014 kann sich in der Folge zwar etwas steigern, kassiert aber noch drei weitere Treffer. Die Lions verlieren Spiel 2 schliesslich verdient 3:6. Die Auswechslung kommentierte Flüeler nach der Partie nicht. Die Schuld für die Niederlage nimmt er aber auch sich: «Die Mannschaft war geschockt und liess sich aus dem Konzept bringen», so Flüeler. Er habe sich beim Team entschuldigt. (pre)

Die Interviews zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel