DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Migrationsamt verliert gegen Amden – Asylheim braucht nun doch eine Baubewilligung

18.12.2015, 04:1418.12.2015, 06:49
  • Das kantonale Baudepartement hat laut der «Südostschweiz» einen Entscheid gefällt: Will man mehr als 80 Asylsuchende im Ammler Kurhaus Bergruh unterbringen, braucht es ein Baubewilligungsgesuch. 
  • Damit verliert das Migrationsamt deutlich gegen den Gemeinderat in Amden.
  • Rückblende: Als die Baldegger Schwestern bekannt gaben, ihr Kurhaus Bergruh in Amden dem kantonalen Migrationsamt für ein Durchgangszentrum zu Verfügung zu stellen, war Feuer im Dach. Die Ammler akzeptierten das Vorhaben gar nicht, debattierten hitzig.
  • Schützenhilfe erhielten sie von keinem geringeren als dem Gemeinderat. Der gab bekannt, dass lediglich 80 Asylsuchende in der Bergruh untergebracht werden dürfen – andernfalls werde ein Baubewilligungsgesuch nötig.
  • Die Begründung: Sobald mehr als 80 Betten in der Bergruh belegt sind, liegen eine Zweckänderung und eine Erweiterung des Benützerkreises vor – das ist bewilligungspflichtig.
  • Dagegen rekurrierte das Migrationsamt nun erfolglos. Ob das Migrationsamt den Entscheid anfechten wird, sei zurzeit noch offen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlag gegen die Mafia: Schweizer Polizei verhaftet sechs Italiener
Schweizer Kantonspolizeien haben in einer koordinierten Aktion sechs Italiener verhaftet, die der Mafia angehören sollen. Italienische Behörden hatten Auslieferungsgesuche an die Schweiz gestellt.

Die Kantonspolizeien Graubünden, St. Gallen, Tessin und Zürich haben am Dienstag sechs italiensche Staatsangehörige verhaftet. Den Festnahmen sind Ermittlungen der Kantone, der Bundeskriminalpolizei und der Bundesanwaltschaft vorangegangen sowie Haftbefehle von italienischen Gerichten und Staatsanwaltschaften, wie das Bundesamt für Justiz mitteilt. Zudem wurden im Tessin auf Ersuchen von Italien Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Zur Story