DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Hangar für Altenrhein bleibt auf dem Radar – Bazl sagt zum zweiten Mal ja

13.01.2016, 04:2313.01.2016, 04:27
  • Der Flugplatz St.Gallen Altenrhein erhält einen neuen Hangar, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat grünes Licht gegeben. Der Hangar soll Platz für bis zu zehn Flugzeuge bieten.
  • Die Bewilligung kann während einer Frist von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen angefochten werden, wie das Bazl mitteilt.
  • 2010 erteilte das Bazl bereits eine Bewilligung. Nachdem einige Einsprachen eingegangen waren, hob es diese 2012 wieder auf und verlangte die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung.
  • Gegner des Vorhabens sind die politische Gemeinde Thal und der Ortsgemeinde Altenrhein, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS), der WWF, das Land Vorarlberg, die Gemeinden Höchst und Gaissau, der Verein Höchste Zeit und mehrere Privatpersonen.
  • Sie sorgen sich um Lärmschutz, Natur- und Umweltschutz, Luftreinhaltung, Sicherheit, Landschafts- und Ortsbildschutz. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.tagblatt.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kleinflugzeug stürzt in den Bodensee – Pilot tot

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee nahe Staad SG hat am Donnerstagnachmittag der Pilot der Maschine sein Leben verloren. Hinweise darauf, dass sich weitere Personen an Bord befanden, hat die Polizei derzeit keine.

Zur Story