DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Abgas-Skandal hat keine Folgen für St.Galler VW-Fahrer

03.02.2016, 05:57
  • Die St.Galler Regierung hat entschieden, dass wer im Kanton St.Gallen ein VW-Auto fährt mit keinen Auswirkungen rechnen muss. Konkret: Wer von den Steuererleichterungen für emissionsarme Fahrzeuge profitiert, muss diese nicht zurückzahlen.
  • Im Kanton St.Gallen sind 9500 Autos als emissionsarme Fahrzeuge eingelöst worden. Ihre Besitzer müssen im Jahr, in dem das Auto in Verkehr gesetzt wurde, sowie in den drei Folgejahren keine Motorfahrzeugsteuern bezahlen. Damit verzichtet St.Gallen auf jährliche Steuereinnahmen von rund 3,8 Millionen Franken.
  • Der VW-Konzern habe bereits angeboten, die höheren Fahrzeugsteuern zu übernehmen, stellte die St.Galler Regierung in ihrer Stellungnahme fest. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bericht zeigt: St.Galler Behörden schauten bei illegalen Adoptionen aus Sri Lanka weg

85 Kinder aus Sri Lanka sind zwischen 1973 und 2020 im Kanton St.Gallen adoptiert worden. In keinem Fall wurden die gesetzlichen Vorschriften eingehalten, wie es in einem am Donnerstag präsentierten Forschungsbericht heisst. Zudem zeigt der Bericht erstmals, dass auch ein Politiker direkt in die illegalen Adoptionen involviert war.

Zur Story