Steuerstreit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA machen ernst

US-Senatoren fordern die Auslieferung von 35 Schweizer Bankern 



U.S. Senator and chair of the Senate Homeland and Governmental Affairs Investigations Subcommittee, Senator Carl Levin (D-MI) questions Credit Suisse officials on Capitol Hill in Washington February 26, 2014. Credit Suisse's chief executive Dougan will hit back at allegations the Swiss bank was a willing accomplice in U.S. tax evasion on Wednesday, blaming instead a small group of its private bankers for helping Americans conceal their wealth.     REUTERS/Gary Cameron  (UNITED STATES - Tags: POLITICS BUSINESS)

Carl Levin. Bild: Reuters

Die beiden Vorsitzenden des US-Senatsausschusses für Untersuchungen fordern das amerikanische Justizministerium dazu auf, Auslieferungsgesuche an die Schweiz zu stellen für Finanzberater, die US-Kunden bei Steuerdelikten geholfen haben. Von 35 Schweizer Bankern und 25 Finanzberatern, gegen welche die US-Justiz ein Verfahren aufgenommen habe, seien bis heute erst sechs vor Gericht getreten, heisst es im Schreiben der Senatoren Carl Levin und John McCain vom Dienstag an den stellvertretenden Generalstaatsanwalt James Cole. 

Sie nehmen darin Bezug auf die Anhörung vom Februar, in der die Credit-Suisse-Führung zu den Vorwürfen der Beihilfe zu Steuervergehen Stellung genommen hatte. Sie hatte dabei auch Fehler einer kleinen Gruppe ihrer Banker zugegeben. Die Anhörung, der sich auch Cole stellte, habe ergeben, dass Dutzende von Schweizer Finanzberatern einem Gerichtsverfahren in den USA entgangen seien, weil das Justizministerium kein Gesuch um Auslieferung bei den Schweizer Behörden eingereicht habe. Cole hatte in der Anhörung gesagt, dies sei nicht geschehen, weil die Schweiz ihre Bürger nicht ausliefere.

 «Angebliche Kooperationsbereitschaft»

FILE - In this Nov. 13, 2013 file photo, Sen. John McCain, R-Ariz. speaks on Capitol Hill in Washington. A group of Arizona Republicans are seeking to pass a resolution censuring U.S. Sen. John McCain for a voting record they say is more aligned with liberal Democrats. The group plans to introduce the resolution at the Arizona Republican Party's state meeting Saturday Jan. 25, 2014. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

John McCain Bild: AP

Levin und McCain schreiben nun: «Der Vertrag über Auslieferungen zwischen der USA und der Schweiz verbietet die Überstellung von Schweizer Bürgern, die Amerikanern bei der kriminellen Steuerhinterziehung behilflich waren, aber nicht. Es ist an der Zeit zu testen, wie gross die angebliche Kooperationsbereitschaft der Schweizer Regierung im internationalen Steuervollzug ist.»

Die Senatoren schreiben weiter, während Artikel 3 des US-Schweizerischen Vertrages der Schweizer Regierung «etwas Diskretion bei der Auslieferung in Steuerfragen gebe, sei dieser Spielraum beschränkt. »Im Vertrag steht, dass er nicht benutzt werden darf, um klare kriminelle Absicht wie Betrug und die Fälschung öffentlicher Dokumente zu decken«, schreiben Levin und McCain.

Zumindest in einigen der Fällen seien diese Tatbestände gegeben. Die Senatoren fordern das Justizministerium auf, die Möglichkeiten des Auslieferungsvertrages zu nutzen und die Gesuche einzureichen. »Auch wenn eine Überstellung abgelehnt wird, zeigen die USA doch, dass sie gewillt sind, alle legalen Mittel in die Hand zu nehmen, um Steuerbetrug zu stoppen", heisst es im Brief an Cole. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Steuerflucht

Zahlen, die den Schweizer Banken keine Freude machen

Dies zeigt eine Studie über die erste US-Teilamnestie, die der Rechnungshof der amerikanischen Regierung ausgewertet hat. Durchgeführt wurde die Untersuchung im Auftrag der ständigen Untersuchungskommission des Senats: 

Ausgewertet wurde die erste Teilamnestie aus dem Jahr 2009, die den Steuersündern eine reduzierte Busse anbot und sie vor einer Haftstrafe bewahrte.

Dass die Schweiz an der Spitze steht, dürfte wenig überraschen, hatten die US-amerikanischen Behörden doch nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel