DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Affäre Mörgeli

Zürcher Kantonsrat übt scharfe Kritik an Leitung der Universität

30.06.2014, 16:29

Für ihr Verhalten in der «Affäre Mörgeli» hat die frühere Leitung der Universität Zürich heftige Kritik einstecken müssen. Die Verantwortlichen hätten mit ihren Handlungen und Unterlassungen kollektiv versagt, sagten die Fraktionssprecher am Montagnachmittag im Zürcher Kantonsrat unisono.

Die von der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit aufgezeigten Verbesserungsvorschläge zur Uni-Führung müssten ernst genommen werden, hiess es im Rat.

Kritik auch an Regierungsrätin Aeppli

Kritik wurde auch erneut an Regierungsrätin Regine Aeppli laut. Die Frage, ob sie die Entlassung Christoph Mörgelis als Kurator des Medizinhistorischen Museums angeordnet hat oder nicht, sei noch immer nicht eindeutig geklärt.

Als problematisch wurde vor allem ihre Doppelrolle als Bildungsrätin und Präsidentin des Universitätsrates bezeichnet. Zahlreiche Fraktionssprecher von links bis rechts drängten jedoch darauf, dieses Problem anzugehen und das Universitätsgesetz entsprechend zu ändern.

Den Rücktritt Aepplis forderte einzig die SVP. Sie erachtete die Kompetenzüberschreitung als «politisch erwiesen», wie ein Sprecher sagte. Er forderte sie auf, zusammen mit dem Chef des Hochschulamts zurücktreten. Eine «freie Schule freier Überzeugungen» könne es mit diesen beiden nicht geben. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel