SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrationszug an der Zürcher Langstrasse Video: watson-Leser

Demos nach dem Urnengang

Hunderte demonstrieren gegen SVP-Initiative

In spontanen Kundgebungen haben am Sonntagabend mehrere hunderte Menschen ihrer Enttäuschung über die Annahme der Zuwanderungsinitiative Luft verschafft. Zu grösseren Demonstrationen kam es in Zürich, Bern und Luzern.



In Zürich zogen rund 700 Personen vom Helvetiaplatz durch den Kreis 4. Bei der Gessnerbrücke riegelten Polizisten den Weg in die Innenstadt ab. Der Kundgebungszug drehte Richtung Stauffacher ab. Zu Scharmützeln kam es zunächst nicht. Die Kundgebung sorgte vorübergehend für Verkehrsbehinderungen.

In Bern versammelten sich beim Bahnhof geschätzte 600 Personen zu einer Kundgebung. Dem Zug schlossen sich in der Stadt immer mehr Menschen an. Angeführt wurde der Demonstrationszug mit einem Transparent mit der Aufschrift «Ihre Schweiz – Unser Graus» angeführt. Darauf abgebildet war ein Hundehaufen, über dem das von der SVP mitunter als Logo verwendete «Sünneli» aufging.

Spontane Kundgebunga m Helvetiaplatz in Zürich Bild: Keystone

«Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall»

Auf ihrem Marsch durch die Berner Innenstadt skandierte die Menge lautstark antirassistische und antifaschistische Parolen. «Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall», war etwa zu hören. Hie und da knallten Feuerwerkskörper. Der Demonstrationszug zog zweimal vor dem Bundeshaus vorbei. Die Polizei hielt sich im Hintergrund. Zu Scharmützeln kam es auch hier nicht. Auch in der Bundesstadt wurde der Verkehr vorübergehend beeinträchtigt.

In Luzern versammelten sich rund 300 vorwiegend jugendliche Menschen zu einer Kundgebung. «Wir schämen uns» oder «Bleiberecht für alle überall» war auf Transparenten zu lesen. Auch an der von der Polizei kurzfristig bewilligten Kundgebung blieb es am Abend friedlich. (erf/sda)

Video: watson-Leser

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarzer Schweizer zu Unrecht kontrolliert – Gericht urteilt gegen Racial Profiling

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat ein potentiell wegweisendes Urteil gefällt. Polizisten haben einen schwarzen Schweizer zu Unrecht kontrolliert. Was das jetzt bedeutet, erklärt in 5 Punkten.

Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der heute 46-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen.

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche Beurteilung. Am 7. November 2016 …

Artikel lesen
Link zum Artikel