Swisscom 2014 - 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Mattscheibe zum Bananen-Gerät

Werbefreies Fernsehen? Hach, waren das früher noch TV-Zeiten. Ein heiterer Blick zurück

Seit bald 100 Jahren gibt es das Fernsehen. Die Entwicklung der Geräte geht rasant voran – und viele Gerätschaften aus früheren Jahrzehnten lassen uns heute schmunzeln. Ein kleine Reise durch die Welt der bewegten Bilder. 

Präsentiert von Swisscom

Markenlogo

1928: Erstmals wird ein Bild über den Atlantik übertragen

abspielen

Erfinder John Baird präsentiert seine Fernsehtechnik. video: youtube/iconic

Wer sich vor rund 100 Jahren einen Film anschauen wollte, guckte in die Röhre. Obwohl eigentlich nicht mal das, denn der Röhrenbildfernseher wurde erst später erfunden. 1928 glotzte man stattdessen auf eine Nipkow-Scheibe. John Logie Baird schaffte es am 8. Februar 1929 als erster, ein Bild über den Ozean zu senden. Seine Firma war dann auch unter den ersten, die derartige elektromechanische Fernseher verkaufte. Die Geräte, die wie Kommoden aussahen, bestanden aus einer Kombination aus Radio und Fernseher.

1929: Bei der ersten Sendung gibt es Bild und Ton immer im Wechsel

John Baird

John Baird schafft es 1925 mit seiner TV-Ausrüstung ein erstes Bild zu übertragen. Bild: wikipedia

Mangels genügend Leistung klopfte Baird 1929 bei der BBC an, um deren Funksender zu benutzen. BBC willigte schliesslich ein, da ihn der Sender nur Tagsüber benötige. Braid nutzte die nächtlichen Stunden um das erste regelmässige Fernsehprogramm auszustrahlen. Weil die BBC aber nur einen Funksender besass und man für Ton und Bild je einen separaten benötigte, konnten immer nur zwei Minuten Bild, gefolgt von zwei Minuten Ton gesendet werden.

12 Jahre werbefrei, dann wurde die Pinkelpause eingeführt

abspielen

Die erste Werbung kam noch ohne leichtbekleidete Frauen aus. video: youtube/dave birss

Fernsehen ohne Werbung kann man sich heute kaum mehr vorstellen. Bis 1941 konnten Zuschauer aber unterbrechungsfrei fernsehen. Dann aber – vor einem Baseball-Spiel – strahlte die New Yorker Fernsehstation WNBT (heute WNBC) den weltweit ersten Werbespot aus. Darin wurden Bulova-Uhren beworben. Der Spot soll zwischen vier und neun US-Dollar gekostet haben. Dafür wurde das WNBT-Test-Bild so modifiziert, dass es aussah, wie eine Uhr. Dagegen können Omega und Daniel Craig einpacken.

1951: Tschüss schwarz-weiss

abspielen

Die Farbpalette war früher noch bescheiden. video: youtube/harristeer1

Bereits 1951 läutete der US-Sender CBS in den USA das Zeitalter der regelmässigen Farbübertragungen ein. «The World is Yours» war eine Sendung über den Schotten Ivan T. Sanderson, der über Artefakte und Tiere sprach, die er auf seinen Reisen angetroffen hat. Es sollte allerdings noch bis Ende der Sechziger dauern, bis sich Farbfernseher in der Masse durchsetzen.

1953: Die Schweiz kriegt ihre erste eigene Fernsehsendung

abspielen

Ein Beitrag des Schweizer Fernsehens zum 50. Jubiläum. video: youtube/plaustrum

Aus dem zweiten Stock des Hotels Bellerive in Zürich, einer ehemaligen Tennishalle, wurde am 20. Juli 1953 die erste Schweizer Sendung ausgestrahlt. Bildaufzeichnungen waren noch nicht möglich, dafür hörte man zu einem Foto die Ansage von Rosmarie Burri. Sie ging als das erste Schweizer Fernsehgesicht in die Geschichte ein. 

Ebenfalls bereits Realität – überall Fernsehen wo Sie wollen

Geniessen Sie mit Swisscom TV 2.0 all ihre Lieblingssendungen auch auf dem PC, Tablet oder Smartphone.
Jetzt erleben auf swisscom.ch/tv2

1954: «Public Viewing» bei der Fussball-WM in der Schweiz

abspielen

Das Wunder von Bern, als Deutschland 3:2 gegen Ungarn gewann, schauten die meisten Schweizer noch auf fremden Fernsehern. video: youtube/leroy1210

Auch 1954 besass die Mehrheit der Bevölkerung noch keines der teuren Fernsehgeräte. Ob beim Elektrohändler oder in der Kneipe; wo einer der begehrten kleinen Apparate verfügbar war, versammelte sich die Menge und jubelte ihren Spielern zu. 

1956: Couch Potatoes jubeln

zenith space command, tv remote

Der Zenith Space Command. Bild: wikipedia

Rober Adler ist der Held aller Sofasurfer. 1956 entwickelte er die erste kabellose Fernbedienung. Damit konnte man sowohl die Lautstärke verstellen als auch die Kanäle wechseln. Der Name des tollen Gadgets: «Zenith Space Command». Das Ganze funktionierte über bestimmte Frequenzen, die auf Tastendruck ausgelöst wurden. Hunde freuten sich weniger über das neue Technikwunder, denn ihr feines Gehör nahm die Frequenz deutlich wahr.

1969: Die Mondlandung wird ein TV-Knüller

abspielen

Das wohl erste grosse Massenereignis, das vor dem Fernseher geschaut wurde. video: youtube/beanz2u

Als am 21. Juli Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betrat, verfolgten weltweit rund 500 Millionen Zuschauer das Ereignis. Eine gigantische Zahl für die damalige Zeit. 

1997: Die Riesen-Kiste wird schlank

abspielen

Philips stellte 1998 seinen ersten Flachbildschirm vor.  video: youtube/eyeh8nbc

Sharp und Sony taten sich 1996 zusammen, um die ersten Flachbildfernseher zu produzieren. Ein Jahr später präsentierten sie ein 42-Zoll-Gerät mit PALC-Technik. Der stattliche Preis: Stolze 15'000 US-Dollar. PALC verband LCD und Plasma-Technik, wurde später aber von LCD und Plasma-Fernsehern abgelöst.

2013: Aus einer Flachscheibe wird eine krumme Banane

abspielen

Gebogene TVs sollen ein noch besseres Fernsehvergnügen ermöglichen. video: youtube/samsung usa

2013 präsentierte Samsung den ersten krummen TV-Schirm mit einer UHD-Auflösung von 3840 × 2160. Drei Jahre zuvor fügte YouTube die Unterstützung für 4K-Videos hinzu.

2020: Alles im Auge

Was bringt die Zukunft? Mit Sicherheit wird die Auflösung grösser werden. Bereits wurden erste Konzept-Geräte mit 8K-Auflösung vorgestellt. Das entspricht einer achtmal höheren Auflösung als herkömmliches Full HD. Auch die Endgeräte dürften in den Ausmassen weiter wachsen – sofern es das Wohnzimmer zulässt. Die in naher Zukunft wohl anstehende bahnbrechende Entwicklung ist die zu einem Miniatur-Fernseher: Ein kleines Display direkt vor den Augen. Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift stehen in den Startlöchern und könnten die nächste Fernseh-Revolution einläuten. Doch Experten gehen sogar noch weiter und sehen die Möglichkeit, dass sogar ein Display direkt unter die Netzhaut eingepflanzt wird. Digitale Informationen immer und überall ohne zusätzliche Hilfsmittel. 



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sayana oder Simone? Heidi Klum hat die nächste GNTM-Siegerin gekürt

Simone aus Stade bei Hamburg ist «Germany's Next Topmodel» 2019. Die 21-jährige ehemalige Leistungssportlerin gewann am Donnerstagabend das Live-Finale der auch in der Schweiz beliebten 14. Staffel von Heidi Klums ProSieben-Show.

Simone setzte sich im Casting in Düsseldorf gegen ihre Rivalinnen Cäcilia aus Freiburg im Breisgau und Sayana aus Grevenbroich bei Düsseldorf durch.

«Ich habe so hart auf diesen Tag hingearbeitet», sagte Simone. Mit dem Topmodel-Titel sei ihr zweiter Traum wahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel