Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impfprogramm gestoppt

Mindestens 15 syrische Kinder sterben nach Verwechslung bei Impfung

In Syrien sind 15 Kleinkinder nach einer Impfung gegen Masern gestorben. Anscheinend wurde ihnen das falsche Medikament gespritzt. Das Impfprogramm wurde gestoppt, die UNO will den Vorfall untersuchen.

18.09.14, 01:31 18.09.14, 08:53

Ein Artikel von

In Syrien sind 15 Kleinkinder nach einer Masern-Impfung gestorben, Dutzende wurden krank. Das Impfprogramm wurde daraufhin gestoppt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Vertreter der syrischen Opposition untersuchten den Vorfall: Ihren Erkenntnissen zufolge wurde den Kinder, die alle jünger als zwei Jahre waren, nicht der Impfstoff gegen Masern gespritzt, sondern ein krampflösendes Mittel zur Muskelentspannung. Beide Medikamente haben anscheinend ähnliche Verpackungen.

«Die Suche nach den Verantwortlichen geht weiter», sagte Mohammed Saad vom Gesundheitsministerium der syrischen Übergangsregierung. Die Gesundheitsorganisation der UNO will ein Expertenteam schicken, um den Vorfall zu untersuchen. Es sei wichtig, dass das Impfprogramm schnell wieder aufgenommen werde.

FILE - This Wednesday, Dec. 18, 2013 file photo shows a Syrian girl weeping after receiving the measles vaccine from UNICEF nurses Nadine Houjairi, second right, and Genivieve Bashalani, right, at the U.N. refugee agency's registration center in Zahleh, in Lebanon's Bekaa Valley. An international charity organization Save Children has warned Monday, March 10, 2014 of a health care disaster in Syria with newborns dying in hospital incubators during power cuts and children having their limbs amputated for lack of alternative treatment. (AP Photo/Maya Alleruzzo, File)

Ein Mädchen erhält in einem Flüchtlingslager in Syrien eine Masern-Impfung (Archivbild). Bild: Maya Alleruzzo/AP/KEYSTONE

Schlechte medizinische Versorgung

Nicht oder unzureichend behandelte Krankheiten töten doppelt so viele Syrer wie die im Land herrschende Gewalt, sagen syrische und internationale Experten für öffentliche Gesundheit. Durch die mangelhafte medizinische Versorgung starben seit Beginn der Kämpfe Hunderttausende Menschen einen vermeidbaren verfrühten Tod.

Das Polio-Virus galt in Syrien beispielsweise schon als ausgerottet. Doch nachdem das Impfprogramm für Säuglinge durch den Krieg unterbrochen wurde, tauchte das Virus wieder auf. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen befürchten nun, dass besorgte Eltern ihre Kinder nicht mehr impfen lassen. In den nächsten Wochen soll in Syrien eine Impfaktion gegen Polio starten. (trs/vet/Reuters)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen