Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Terroristen vernichtet»

Syrische Armee erobert umkämpfte Ortschaft Sara nahe Homs



Syrische Regierungstruppen haben am Samstag die von islamistischen Rebellen gehaltene Ortschaft Sara in der Region der westlichen Stadt Homs in ihre Gewalt gebracht. Bei der Eroberung soll es zu heftigen Kämpfen gekommen sein. Der amtlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge übernahm die Armee von Staatschef Baschar al-Assad die «vollständige Kontrolle». «Die Terroristen wurden vernichtet», hiess es. Nach Angaben der in London ansässigen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei den Gefechten dutzende Kämpfer auf beiden Seiten getötet. Die Angaben lassen sich aber kaum unabhängig überprüfen. Im syrischen Bürgerkrieg wurden der Beobachtungsstelle zufolge bereits mehr als 140'000 Menschen getötet. Die Revolte begann im März 2011 mit friedlichen Protesten gegen die Regierung Assads, die gewaltsam niedergeschlagen wurden.

Nach Angaben der in London ansässigen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei den Gefechten dutzende Kämpfer auf beiden Seiten getötet. Die Angaben lassen sich aber kaum unabhängig überprüfen. Im syrischen Bürgerkrieg wurden der Beobachtungsstelle zufolge bereits mehr als 140'000 Menschen getötet. Die Revolte begann im März 2011 mit friedlichen Protesten gegen die Regierung Assads, die gewaltsam niedergeschlagen wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Der Westen hätte durchaus die Mittel, Erdogans Offensive auf Afrin zu stoppen»

Russland und die USA hätten den Feldzug der Türkei gegen die Kurden überhaupt erst möglich gemacht, sagt der deutsche Politologe und Historiker Ismail Küpeli im Interview. Nun gehe es um das Überleben der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Die Situation in Nordsyrien ist unübersichtlich. Bereits über einen Monat dauert die Offensive der Türkei auf die kurdische Enklave Afrin an. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Ismail Küpeli: Die Türken sagen, sie hätten über 2000 kurdische YPG-Kämpfer getötet, die YPG sagt, sie töte jeden Tag 30 bis 40 türkische Soldaten. Beide Darstellungen können so kaum stimmen. Wirklich neutrale Stimmen gibt es nicht. Aussenstehende Quellen sagen, dass die türkische Armee bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel