Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Flucht aus der kriegszone

UNO evakuiert Zivilsten aus Homs, während nebenan Bomben einschlagen



Helfer der Vereinten Nationen und der Hilfsorganisation Roter Halbmond haben am Montag bis zu 300 Menschen aus der belagerten syrischen Stadt Homs in Sicherheit gebracht. «Eine Gruppe von etwa 300 Menschen ist gerade aus der Altstadt von Homs geholt worden», teilte der Rote Halbmond am Abend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

In den vergangenen Tagen waren bereits teils unter Beschuss fast 700 Zivilisten aus Homs evakuiert worden. Die syrische Regierung und die Vereinten Nationen hatten sich in der vergangenen Woche auf die Evakuierung der seit Monaten von den Regierungstruppen belagerten Stadtteile geeinigt.

Auf Youtube sind dramatische Videos von der Evakuierung aufgetaucht. In einem sind Zivilisten zu sehen, die aus ihrem Versteck auf die Fahrzeuge der UNO zurennen. Im Hintergrund ist der Einschlag von Granaten zu hören. «Mein Gott, ich hoffe, das gibt kein Massaker. Rennt! Rennt!», sagt die Stimme im Video.

Video: Youtube/kooooke11

In der von Rebellen im Sommer 2012 eingenommenen und von Regierungstruppen umstellten Altstadt von Homs sassen nach UNO-Angaben rund 2500 Zivilisten ohne ausreichende Nahrung und Medikamente fest.

Schon seit Monaten stehen die dringend benötigten Hilfsgüter in einem UNO-Lagerhaus ausserhalb der Stadt bereit. Inzwischen wurden die ersten Pakete mit Lebensmitteln sowie Hygiene-Sets und Medikamente an Zivilisten in Homs verteilt. (kri/sda)

Video: Youtube/kooooke11

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Abtreibungen und andere Gräueltaten: Syrische Folteropfer zeigen Assad an

Bei der deutschen Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe ist eine Anzeige sieben ehemaliger syrischer Häftlinge eingegangen. Sie werfen insgesamt neun Männern aus dem Machtapparat von Machthaber Baschar al-Assad brutale Foltermethoden vor. Es geht konkret um Vergewaltigungen, Elektroschocks auf Genitalien, erzwungene Nacktheit und erzwungene Abtreibungen.

Alle Beschuldigten entstammen dem Dunstkreis der syrischen Regierung und des besonders für seine entgrenzte Gewalt im Umgang mit Häftlingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel