Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg

Mehr als 40 Tote bei Luftangriffen im Norden Syriens



Im Norden Syriens sind bei mehreren Luftangriffen rund 40 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien viele Zivilisten, berichtete die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

So seien gestern in Atarib in der nördlichen Provinz Aleppo 15 Menschen getötet worden. Unter ihnen seien drei Angehörige eines Ärzteteams. In Sarmada in der nordwestlichen Region Idlib seien 21 Menschen bei Luftangriffen ums Leben gekommen, unter ihnen auch Frauen.

Der Bürgerkrieg forderte bislang mehr als 150'000 Menschenleben. Rund sechs Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht. Weitere zweieinhalb Millionen Syrer sind ins Ausland geflohen, vor allem ins Nachbarland Libanon. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Abtreibungen und andere Gräueltaten: Syrische Folteropfer zeigen Assad an

Bei der deutschen Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe ist eine Anzeige sieben ehemaliger syrischer Häftlinge eingegangen. Sie werfen insgesamt neun Männern aus dem Machtapparat von Machthaber Baschar al-Assad brutale Foltermethoden vor. Es geht konkret um Vergewaltigungen, Elektroschocks auf Genitalien, erzwungene Nacktheit und erzwungene Abtreibungen.

Alle Beschuldigten entstammen dem Dunstkreis der syrischen Regierung und des besonders für seine entgrenzte Gewalt im Umgang mit Häftlingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel