DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Regierung ist «empört»

Assad sperrt Verwandte der Friedenskonferenz-Teilnehmer ein

27.02.2014, 04:1127.02.2014, 06:33
Bild: AP/SANA

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat nach Angaben aus Washington Verwandte von Oppositionellen festnehmen lassen, die an den Friedensgesprächen in Genf teilgenommen hatten. 

Die US-Regierung sei «empört» über Berichte, wonach Familienmitglieder von oppositionellen Delegierten gefasst, die Delegierten selbst als Terroristen bezeichnet und ihr Vermögen beschlagnahmt worden sei, sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. 

Zugleich rief sie Damaskus auf, «unverzüglich und ohne Vorbedingungen» alle «ungerechterweise» Festgenommenen wieder freizulassen. Unter ihnen ist den Angaben zufolge Mahmud Sabra, der Bruder des Oppositionellen Mohammed Sabra. 

Kein Ergebnisse bei Genfer Verhandlungen

Die zweite Runde der Genfer Verhandlungen war am 15. Februar ergebnislos zu Ende gegangen. Beide Seiten konnten sich nicht einmal auf einen Termin für eine Fortsetzung der Gespräche einigen. Der Westen gab der syrischen Führung die Schuld für die Blockade der Verhandlungen. 

Laut dem Sondergesandte Lakhdar Brahimi wollte die Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung ohne Assad sprechen, während die Regierungsdelegation darauf beharrte, zuerst über die Bekämpfung des «Terrorismus» zu reden. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich suche Gerechtigkeit» – syrischer Folterer dank des Weltgerichtsprinzips verurteilt
Er war Geheimdienstoffizier und verantwortlich für grausame Folter. Ein Gericht in Koblenz verurteilt einen Syrer zu lebenslanger Haft. Zum ersten Mal überhaupt wurden die Gräueltaten im syrischen Bürgerkrieg vor einem Gericht verhandelt. Auch die Schweiz könnte solche Urteile fällen.

Mehr als 20 Zeugen zeichneten in den 108 Verhandlungstagen vor dem Oberlandesgericht Koblenz ein dramatisches Bild der systematischen Folter des Assad-Regimes im syrischen Bürgerkrieg. Überlebende der Torturen berichteten, wie Gefangene an den Handgelenken aufgehängt, geschlagen und mit Elektroschocks traktiert wurden. Es wurde berichtet von Toten mit herausgerissenen Zehennägeln und abgetrennten Geschlechtsorganen. Von Vergewaltigungen und sexueller Gewalt.

Zur Story