DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Türkische Soldaten bewachen einen Grenzübergang der südöstlichen Provinz Sanliurfa – über 3000 kurdische Syrier sind nach einem Vorstoss des IS an die syrisch-türkische Grenze geflüchtet.
Türkische Soldaten bewachen einen Grenzübergang der südöstlichen Provinz Sanliurfa – über 3000 kurdische Syrier sind nach einem Vorstoss des IS an die syrisch-türkische Grenze geflüchtet.Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS
IS-Vormarsch

Nach Protesten: Türkei öffnet Grenze für 3000 syrische Flüchtlinge

19.09.2014, 13:4719.09.2014, 15:04

Angesichts des Vormarsches von IS-Dschihadisten in Nordsyrien hat die Türkei am Freitag ihre Grenze für flüchtende Kurden geöffnet. Tausende Menschen, vor allem Frauen, Kinder und Alte, retteten sich auf türkisches Territorium, wie TV-Sender live berichteten.

Die Türkei hatte sich zunächst geweigert, die Menschen ins Land zu lassen, was zu empörten Protesten führte. Auslöser der Massenflucht ist ein Vormarsch der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) auf die syrische Kurden-Stadt Ain al-Arab unweit der Grenze. In den vergangenen Tagen eroberte die Miliz dutzende Dörfer in der Region, tausende kurdische Kämpfer sind dort laut Aktivisten umzingelt.

Demonstranten forderten am Freitag die Öffnung der Grenze für Flüchtlinge.
Demonstranten forderten am Freitag die Öffnung der Grenze für Flüchtlinge.Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Türkischen Medienberichten zufolge hatten sich seit Donnerstag 3000 Kurden an der mit Stacheldraht befestigten Grenze zur Türkei gestaut. Die türkischen Sicherheitskräfte gingen am Freitag zunächst mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor, die eine Öffnung der Grenze forderten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu reagierte schliesslich während eines Besuches in Aserbaidschan. «Wir nehmen unsere Brüder auf, die aus Syrien fliehen», sagte er. In der Türkei halten sich nach Regierungsangaben bereits 1,2 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien auf. (sda/afp/dpa/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rakete auf Damaskus gefeuert: Israel nimmt iranische Milizen in Syrien ins Visier

Israel hat nach syrischen Angaben in der Nacht zu Mittwoch Raketen auf ein Gebiet am Stadtrand von Damaskus abgeworfen. Das berichtete das syrische Staatsfernsehen unter Berufung auf eine Militärquelle. Dabei sei es zu erheblichen Sachschäden gekommen, wie auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete. Eine Sprecherin der israelischen Armee wollte die Berichte nicht kommentieren.

Zur Story