Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04609435 A handout picture made available by the Jordanian News Agency shows UAE F-16 fighters at a Jordanian airbase in Jordan, 08 February 2015. The United Arab Emirates (UAE) said on 07 February it would send a squadron of F-16 fighters to Jordan to support the kingdom's military campaign against the Islamic State group. Jordan, a member of the US-led coalition, has stepped up its aerial attacks against IS in the past three days after the extremist group released a video showing the burning alive of a captured Jordanian pilot.  EPA/JORDANIAN NEWS AGENCY/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kampfflugzeuge der jordanischen Luftwaffe. Bild: EPA/JORDANIAN NEWS AGENCY

Vergeltungsaktion 

Jordaniens Luftwaffe fliegt über 50 Angriffe auf IS in drei Tagen



Die jordanische Luftwaffe hat bei ihrer Vergeltungsaktion für die Ermordung eines Kampfpiloten durch die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) binnen drei Tagen 56 Luftangriffe auf den IS geflogen. Dabei wurden im Nordosten Syriens Waffenlager und Versorgungsbasen zerstört.

Zudem seien Verstecke der IS-Kämpfer bombardiert worden, sagte Luftwaffenchef General Mansur al-Dschbur am Sonntag vor Journalisten. Das Ziel der Luftangriffe bleibe, den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi zu treffen sowie Trainingslager und Kommandozentren der Extremisten zu zerstören. «Wir sind entschlossen, sie von der Erde hinwegzufegen.»

Jordanien hatte die Offensive am Donnerstag gestartet und die Luftangriffe bis Samstag fortgesetzt. Der massive Einsatz begann damit zwei Tage nachdem der IS ein Video mit der Verbrennung des jordanischen Piloten im Internet veröffentlicht hatte. Der Soldat war in die Hände der Miliz gefallen, als sein Flugzeug abstürzte.

Dem jordanischen Luftwaffenchef zufolge wird inzwischen fast ein Fünftel aller Angriffe der US-geführten Allianz auf IS-Stellungen von Jordanien ausgeführt. In den vergangenen Wochen seien bei den Bombardements aller Bündniskräfte mindestens 7000 IS-Kämpfer getötet worden.

Emirate bieten Unterstützung

Unterstützung erhält Jordanien im Kampf gegen den IS inzwischen von den Vereinigten Arabischen Emiraten. Abu Dhabis Kronprinz Mohammed Bin Sajed Al-Nahijan habe die Verlegung einer Staffel Kampfflugzeuge nach Jordanien angeordnet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Wam am Samstag.

Mit diesem Schritt wollten die Emirate «die arabische Zusammenarbeit im Antiterrorkampf» sowie den «gemeinsamen Kampf gegen terroristische Banden, ihre abnormale Ideologie und ihre brutalen Methoden verstärken».

USA sprechen von grossen Fortschritten

Nach Angaben von US-Aussenminister John Kerry hat die internationale Allianz gegen den IS mittlerweile 22 Prozent der bevölkerten Gebiete im Irak und Syrien zurückerobert. Dies sagte Kerry in einem am Sonntag ausgestrahlten NBC-Interview.

Der Allianz sei es ausserdem gelungen, «bedeutenden Teil» der IS-Führung auszuschalten sowie Kommando- und Kommunikationslinien zu stören. Kerry wies damit Kritik zurück, dass die USA im Kampf gegen die Extremisten zu zögerlich handelten.

Die Allianz habe seit vergangenem Sommer 2332 Luftschläge gegen die IS-Extremisten ausgeführt, sagte ein Sprecher der gemeinsamen Einsatzleitung für die Luftangriffe der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Erneut Massengrab entdeckt

In einem der kürzlich vom IS zurückeroberten Gebiete im Norden Iraks wurde am Wochenende ein neues Massengrab mit den Leichen von 23 Jesiden entdeckt. Nach Angaben eines Sprechers der kurdischen Regionalregierung waren die Opfer ausschliesslich Männer; sie wurden demnach erschossen, einige von ihnen hatten die Hände gefesselt.

Kurdische Peschmerga-Kämpfer hatten erst vor knapp einer Woche in der Provinz Ninive weiter südlich ein Massengrab mit rund 25 Leichen entdeckt. Nach Angaben des Regierungssprechers wird ein weiteres Massengrab mit dutzenden Leichen in der Region Hardan vermutet. Die Jesiden, eine religiöse Minderheit, werden vom IS verfolgt. (viw/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Mit dem Angriff auf die Kurden in Afrin will Erdogan die Türken hinter sich scharen»

Türkei-Experte Hans-Lukas Kieser findet es beschämend, dass die westliche Diplomatie sich nicht zum Krieg von Erdogan gegen die Kurden äussert. Im Interview erklärt er die Hintergründe des Feldzugs «Operation Olivenzweig» und fordert die Schweiz auf, Stellung zu beziehen.

Seit bald drei Wochen greift die Türkei das Kurdengebiet im Nordwesten von Syrien an. Wie kam es dazu?Hans-Lukas Kieser: Der Auslöser für die Invasion ist, dass die USA vermehrt eine in Erdogans Augen «terroristische» Organisation stützen. Die Amerikaner kämpfen seit 2014 an der Seite der Kurden in Syrien. Als sie kürzlich bekannt gaben, dass sie zusammen mit den kurdischen Kräften eine Grenzschutztruppe aufbauen wollen, startete die Türkei ihren Feldzug, den sie allerdings schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel