Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg gegen IS

Obama dankt arabischen Verbündeten für Militärhilfe in Syrien

24.09.14, 01:44 24.09.14, 09:03
President Barack Obama speaks about the participation of five Arab nations in airstrikes against militants in Syria., Tuesday, Sept. 23, 2014, on the South Lawn the White House, in Washington, before heading to the United Nations. The president said the participation of five Arab nations in airstrikes against militants in Syria

Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

US-Präsident Barack Obama hat sich bei mehreren arabischen Staaten bedankt für deren Beteiligung am jüngsten Militäreinsatz gegen sunnitische Extremisten in Syrien. Er lobte ihre Hilfe beim Versuch, den gewalttätigen Extremismus in Irak und Syrien zurückzudrängen.

Es handle es sich um «Partner und Freunde, mit denen wir seit vielen, vielen Jahren zusammenarbeiten, um Sicherheit und Prosperität in der Region zu gewährleisten», sagte Obama am Dienstag in New York. Den dort versammelten Führern der Staaten Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar, Irak und der Vereinigten Arabischen Emirate sagte Obama, er wisse ihre Hilfe «sehr zu schätzen».

FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (AP Photo/Militant Website, File)

Der IS-Miliz und ähnlichen Gruppen soll Einhalt geboten werden. Bild: AP Militant Website

Wegen der «nahezu beispiellosen Bemühungen dieser Koalition haben wir jetzt die Gelegenheit, ein sehr klares Signal auszusenden», sagte Obama weiter. Die Botschaft laute: Nicht nur die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) werde «letztlich zerstört, sondern auch die extremistischen Ideologien, die zu solch einem Blutvergiessen führen können».

Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag erstmals Luftangriffe auf Stellungen von IS-Kämpfern und Extremisten mit Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Kaida in Syrien gestartet. Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate unterstützten den Militäreinsatz. Die irakischen Regierungstruppen wiederum kämpfen schon seit Wochen gegen IS-Kämpfer, die – ähnlich wie in Syrien – weite Teile des Landes eingenommen haben.

Kritik aus Syrien

Unterdessen kritisierte eine von den USA unterstützte syrische Rebellengruppe die Luftangriffe in Syrien scharf. Die Angriffe seien «eine Attacke auf die nationale Souveränität und untergraben die syrische Revolution», erklärte die Hasm-Bewegung im Kurznachrichtendienst Twitter. «Der einzige Nutzniesser der ausländischen Einmischung ist das Regime» von Machthaber Baschar al-Assad, zumal Washington keine Strategie für dessen Absetzung habe.

Die Hasm-Bewegung gehört zu einer Hand voll Rebellengruppen, die laut Medienberichten bereits von den USA mit Waffen beliefert worden sind. US-Aussenminister John Kerry stellte ihr überdies in der vergangenen Woche in Aussicht, offiziell mit Waffen und Ausbildung unterstützt zu werden, um den IS zu bekämpfen. Assad erklärte am Dienstag, Syrien unterstütze «jede internationale Bemühung zur Bekämpfung des Terrorismus». (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen