Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3,2 Millionen Syrer auf der Flucht

Libanon schliesst Grenzen für syrische Flüchtlinge



Der Libanon hat seine Grenzen für Flüchtlinge aus dem benachbarten Syrien weitgehend geschlossen. Es würden jetzt deutlich weniger ins Land gelassen als früher, sagte die Vertreterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks in Libanon, Ninette Kelley.

Die Regierung begründete den Entscheid damit, dass bereits jetzt zu viele Flüchtlinge dort lebten. Ein Viertel aller Menschen im Libanon sind Flüchtlinge, das sind pro Kopf mehr als in jedem anderen Land der Welt. Viele von ihnen leben in ärmsten Verhältnissen.

Der Libanon zählt rund 4,5 Millionen Einwohner und hat mehr als eine Million Syrer aufgenommen. In der Bevölkerung stossen sie mittlerweile auf eine zunehmende Ablehnung.

3,2 Millionen Syrer auf der Flucht

Sie würden den Einheimischen die Jobs wegnehmen und Löhne drücken, heisst es. Schulen und Spitäler seien wegen der Flüchtlinge überfüllt. Nach offiziellen Angaben werden weitere Flüchtlinge nur bei dringenden humanitären Gründen ins Land gelassen.

UNO-Vertreterin Kelley rief dazu auf, dem Libanon mit Investitionen in seine Infrastruktur dabei zu helfen, den Zustrom von Flüchtlingen zu verkraften. Nach UNO-Angaben haben 3,2 Millionen Syrer ihre Heimat wegen des Bürgerkrieges dort verlassen. Viele sind in die Türkei und nach Jordanien gegangen.

Der Libanon hat vor mehr als 60 Jahren Zehntausende Palästinenser aufgenommen, die aus dem Gebiet des heutigen Israel geflohen waren oder von dort vertrieben wurden. Die Flüchtlingslager bestehen heute noch, oft als Slums. Hunderttausende Menschen leben dort. (sza/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktivisten: Acht Tote bei israelischen Luftangriffen in Syrien

Bei einem mutmasslichen Luftangriff Israels in Syrien sind Aktivisten zufolge acht mit dem Iran verbündete Milizionäre getötet worden. Die Kämpfer seien mit Teheran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah verbündet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Luftangriffe südlich von Damaskus hätten militärische Einrichtungen getroffen, darunter auch Waffenlager iranischer Kämpfer und der Hisbollah. Der Iran soll von der Gegend aus Einsätze in Syrien koordiniert …

Artikel lesen
Link zum Artikel