Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Damaskus behauptet

Westliche Geheimdienste kontaktieren Assad-Regime 



Syria's President Bashar al-Assad answers journalists after a meeting at the Elysee Palace in Paris in this December 9, 2010 file photo. Syria's government passed a bill on April 19, 2011, lifting emergency law in the country, the official state news agency said. A senior lawyer said President al-Assad has to sign the legislation for it to take effect but that his signature was a formality.  REUTERS/Benoit Tessier/Files (FRANCE - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Quelle: X02011

Westliche Geheimdienste suchen nach Angaben aus Damaskus den Kontakt zur Regierung von Baschar al-Assad. Es habe Gespräche zur Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen gegeben, sagte Syriens Vize-Aussenminister Faisal Mekdad in einem am Mittwoch ausgestrahlten BBC-Interview.

 "Der Wind hat sich gedreht", sagte Mekdad. Die Kontakte deuteten auf grosse Differenzen zwischen der offiziellen Politik und den Sicherheitsdiensten hin. Mekdad wollte sich nicht dazu äussern, welche Geheimdienste die syrische Regierung kontaktiert haben sollen. Er betonte aber, es seien viele nach Damaskus gereist.

Westliche Staaten unterstützen die Opposition im Bürgerkriegsland. Allerdings hielten sie sich mit materieller Hilfe zurück, weil militante Islamisten in von Rebellen eroberten Gebieten die Oberhand gewonnen hatten. Zuletzt wurden Hunderte Aufständische bei Gefechten zwischen einzelnen Rebellengruppen getötet.

Zugleich gehen die Kämpfe mit den Regierungstruppen weiter. Was die Geheimdienste besonders beunruhigt, ist der Zustrom von Dschihadisten, die aus Europa nach Syrien reisen, um sich dort islamistischen Brigaden anzuschliessen. Alleine aus Frankreich sind nach Angaben der französischen Regierung bereits 740 Islamisten in den Syrienkrieg gezogen, aus Deutschland kamen 2013 rund 240.

 Bei dem vor fast drei Jahren ausgebrochenen Aufstand gegen Präsident Assad sind mehr als 100'000 Menschen getötet worden. Für den 22. Januar sind internationale Friedensgespräche in der Schweiz geplant.  (sda reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

2013 bat ich den algerischen Autor Yasmina Khadra bei einem Treffen in Paris, mir den Syrienkonflikt zu erklären. Seine lakonische Antwort: «Niemand versteht Syrien. Dort werden Kinder gefoltert und ermordet. Wer soll das verstehen?» Fast drei Jahre sind vergangen und ich verstehe noch immer nicht. Dafür reift eine Erkenntnis: Wenn Putin von Syrien spricht, meint er etwas anderes, als wenn Obama von Syrien spricht. Auch Erdoğan, König Salman und Netanjahu meinen je etwas anderes. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel