Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, and Turkish President Recep Tayyip Erdogan speak during their meeting ahead of the G20 Summit in Hangzhou, China, Saturday, Sept. 3, 2016.(Yasin Bulbul, Presidential Press Service, Pool via AP)

Erdogan und Putin haben sich am Vorabend des G20-Gipfels in China zu einem bilateralen Gespräch getroffen. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Putin und Erdogan reden über Wiederaufnahme der Beziehungen

Am Vorabend des G20-Gipfels in China haben die Präsidenten Russlands und der Türkei über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen gesprochen.



Dafür müsse noch viel getan werden, sagte der russische Staatschef Wladimir Putin bei der Begrüssung seines türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan.

Die beiden trafen in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit/Samstagabend MESZ) in der ostchinesischen Stadt Hangzhou zusammen, wo am Sonntag der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer beginnt.

Schwamm über Abschuss des Kampfjets

Erdogan nannte den Energiesektor als einen Bereich der Kooperation, wie die russische Agentur Interfax meldete. Unter anderem sollte es um den neuen Anlauf für die Gaspipeline Turkish Stream durch das Schwarze Meer gehen.

Nachdem die türkische Luftwaffe Ende November 2015 im syrischen Grenzgebiet einen russischen Kampfjet abgeschossen hatte, hatte Russland die Beziehungen zur Türkei für Monate auf Eis gelegt. Erst im Juni näherten sich beide Seiten wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans in St. Petersburg. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel