Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort

Tatort Ludwigshafen: Kommissarin Lena Odenthal (links) spricht mit der Frau des Opfers, Ella Wagner. Bild: ard

Die besten Kommentare zum Tatort

«Hände hoch oder ich nerve»

Ein Todesopfer wird mit Champagnerflasche im Hintern aufgefunden und die ambitionierte neue Aushilfe filmt alles mit dem Tablet. Lena Odenthal ist genervt von so viel Einsatz – und auch die Twitter-Gemeinde sieht sich herausgefordert. 

kristin haug / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Mario Kopper muss zu einer Hochzeit nach Italien und lässt sich von einer blonden jungen Kollegin vertreten. Johanna Stern sieht nicht nur gut aus, sondern scheint auch noch Job und Karriere fabelhaft zu meistern. Doch vor allem kann sie eines: auf die Nerven gehen. 

twitter/patrick89bvb

twitter/khrieger

twitter/udo_seehofer

twitter/ghost_7

Johanna Stern bringt mehrere Koffer mit Ausrüstung ins Büro und filmt alles mit ihrem Tablet, dessen Marke zugeklebt ist ... Auch für die Suchmaschine haben sich die «Tatort»-Macher was einfallen lassen. 

twitter/nils_nerd

twitter/blackcataoife

twitter/philocomputing

twitter/despudelskern

Johanna Stern nervt also nicht nur mit ihrem Equipment, ihrem Mann und den Zwillingen. Sie macht auch Lena Odenthal fast wahnsinnig, wenn sie über Singles spricht. Dabei hat Odenthal mit «Blackout» auch noch Dienstjubiläum. 25 Jahre ermittelt sie schon. 

twitter/sinasu391

twitter/frau_feli

twitter/jans_world_twit

Und dann machte die ARD gleich weiter mit dem Bashing und liess bei Günther Jauch über das Einfrieren von Eizellen diskutieren. Traurig das alles. Neben dem Altern und dem Single-Dasein von Lena Odenthal bewegte aber auch noch eine Champagnerflasche die Gemüter der Twitter-Gemeinde. 

twitter/landy_90

twitter/tobeilinho

twitter/brunekerstin

twitter/ralfheimann

Ja, die Flasche steckte im Hintern. Und wurde auch mehrmals in der Folge gezeigt. Erster Gedanke bei nackter Hintern, war allerdings recht eindeutig. 

twitter/gelsen

twitter/gelsen

Da der Zuschauer nun schon diese Vorlage bekommen hatte, liess er sich sogleich auf andere Ideen bringen, als eine Darstellerin einen USB-Stick in der Hand hielt und ihn verstecken wollte. JA! Eklig, diese Gedanken. 

twitter/bloxxter

twitter/b_vetter

twitter/anne_waffel

Im «Tatort» ging es auch um Katzen. Lena Odenthal meinte, sie habe Angst, irgendwann allein zu sterben. Niemand kriege es mit und wenn die Katze Hunger bekäme ... Naja ... das kennen wir doch schon aus «Sex and the City», als Miranda dachte, sie müsste einsam sterben. 

twitter/makalupo

twitter/mjkoc76

twitter/ninialagrande

twitter/salutedd

Doch nicht nur von «Sex and the City» hatten sich die Drehbuchschreiber inspirieren lassen, sondern auch von der Millenniumtrilogie. 

twitter/mrs_eagle

twitter/r3obin

Das traurige Urteil zum «Tatort»? 

twitter/lgrnwld

twitter/workinggrrrrl

twitter/flueke

twitter/kerstin_kolumna



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schock, Mitleid, Tiefpunkt» – Der Schweizer «Gähn»-Tatort spaltet die TV-Gemüter

Der neuste «Luzerner»-Tatort behandelt mit dem Schienensuizid ein äusserst heikles Thema. Dieses sorgte bereits im Vorfeld für Schlagzeilen: 

Im zwölften Einsatz der Luzerner «Tatort»-Kommissare Liz Richard und  Reto Flückiger schlägt ein Unbekannter auf der Frontscheibe eines Fernbusses auf. Der vermeintliche Selbstmord weckt beim Buschauffeur – einem früheren Lokführer – traumatische Erinnerungen an Schienensuizide und lässt ihn total ausrasten. Als sich der Fall als Mord …

Artikel lesen
Link zum Artikel