Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tatort»-Faktencheck: Wie realistisch war der Mord per Narkosemittel?

Erst spritzt er seiner Frau ein Medikament, das die Muskulatur lähmt, dann schubst er sie die Treppe hinunter: Im Frankfurter «Tatort» wird ein Arzt so zum Mörder. Aber funktioniert die Methode wirklich? 

Nina Weber



Ein Artikel von

Spiegel Online

Einmal hat Silke Kern ihrem Mann schon ein Alibi verschafft. Doch nun ist wieder jemand ermordet worden. Und Martin war nicht bei ihr, wie sie der Polizei gegenüber behaupten soll. Als sie ihm sagt, dass sie nicht mehr für ihn lügt, bringt Martin sie um: Der Arzt spritzt seiner Frau ein Medikament in den Hals, das binnen Sekunden ihre Muskulatur vollständig erschlaffen lässt. Dann schubst er sie die Treppe hinunter. Den Sturz überlebt sie nicht. Silke Kern ist eines der Opfer im neuen Frankfurter «Tatort».

ARD/HR TATORT: KÃLTER ALS DER TOD, Kriminalfilm, Deutschland 2015, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (17.05.15) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Martin Kern (Roman Knizka) und Silke Kern (Carina Wiese).© HR/Benjamin Knabe, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Mord per Muskelrelaxant: Sie will nicht mehr lügen – er will nicht mehr, dass sie lebt. bild: ard

Die Kommissare Paul Brix und Anna Jannecke haben zwar sofort den Verdacht, dass der Arzt beim Tod seiner Frau nachgeholfen hat. Sie entdecken auch eine Einstichstelle an ihrem Hals. Doch die Polizisten wissen nicht, wie sie Martin Kern überführen sollen. Der Wirkstoff baut sich angeblich binnen Minuten im Körper ab und soll daher in der Rechtsmedizin nicht nachweisbar sein. Die Einstichstelle am Hals könnte als Insektenstich durchgehen. 

Was ist dran an diesen Aussagen – und an dem schnell wirkenden, die Muskeln lähmenden Mittel?

Gibt es Medikamente, die so schnell die komplette Skelettmuskulatur lahmlegen?

Ja, es gibt so ein Muskelrelaxans, sagt Götz Geldner vom Klinikum Ludwigsburg. «Der Wirkstoff Succinylcholin wirkt innerhalb von 30 bis 60 Sekunden, wenn er in einer ausreichend hohen Dosis in die Blutbahn gespritzt wird», sagt Geldner, der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten ist.

Bild

Toller Einstand: Die neuen Kommissare Paul Brix und Anna Jannecke mit der Verdächtigen Miranda.  bild: ard

Das Mittel wird im Rahmen einer Narkose verabreicht, zusammen mit Schlaf- und Schmerzmitteln. Succinylcholin wird aber laut Geldner nur noch selten verwendet, da inzwischen Wirkstoffe mit geringeren Nebenwirkungen vorhanden sind.

Ist ein Treppensturz immer tödlich, wenn die Muskelspannung fehlt?

Es ist jedenfalls deutlich wahrscheinlicher, dass ein Sturz unter diesen Bedingungen zu ernsthaften Verletzungen oder sogar zum Tod führt. Geldner beschreibt, dass schon das Umlagern von Patienten während einer OP grosse Vorsicht erfordert: Ohne die stabilisierende Muskulatur ist vor allem die Halswirbelsäule bei ruckartigen Bewegungen des Kopfes im Gefahr.

Allerdings hätte Silke Kern im «Tatort», selbst wenn sie den Sturz überstanden hätte, nicht lange überlebt. Durch die erschlaffte Muskulatur ist auch die Atmung gelähmt. Das Gehirn bekommt keinen Sauerstoff mehr, was binnen Minuten zum Tod führt. In der Klinik werden Patienten nach der Gabe von Succinylcholin und ähnlichen Wirkstoffen beatmet.

Baut sich der Wirkstoff innerhalb von Minuten ab, sodass er in der Toxikologie nicht aufzuspüren ist?

«Im Blut ist Succinylcholin schon nach wenigen Minuten nicht mehr nachzuweisen», sagt Uta Küpper, Leiterin der Forensischen Toxikologie an der Uniklinik Essen. Allerdings finden sich noch bis zu 24 Stunden lang Abbauprodukte im Blut – nach diesen werde in Routinetests aber nicht gesucht.

Bild

Spannende Erzählform: Wenn Verdächtige oder Betroffene den Kommissaren etwas berichten, erleben diese – wie hier im Keller mit zwei Entführungsopfern – die Szene mit. bild ard

Über eine Urinprobe ist die Gabe von Succinylcholin bis mehrere Tage nach dem Tod nachweisbar, berichtet die Wissenschaftlerin, die über Succinylcholin promoviert hat. Im Urin finden sich nämlich keine Enzyme, die den Wirkstoff abbauen. Voraussetzung ist natürlich, dass bei der Obduktion Urin gewonnen werden kann.

Einstich per Spritze oder Insektenstich – lässt sich das nicht unterscheiden?

Doch, das können Rechtsmediziner, sagt Geldner.

Wie realistisch ist also der Mord per Muskelrelaxans und Treppensturz?

Küpper erinnert sich an einen Fall aus dem Jahr 2000, an den die «Tatort»-Szene vermutlich angelehnt ist. Ein Arzt aus dem Bonner Raum wurde verdächtigt, seiner Frau das Muskelrelaxans gespritzt und die künstliche Beatmung bewusst unterlassen zu haben. Er sagte, er habe sie tot am Fusse der Kellertreppe gefunden.

In seinem Arztkoffer fehlte eine Ampulle des Mittels, doch ein toxikologischer Nachweis des Mittels war nicht möglich, die Todesursache wurde deshalb nie eindeutig geklärt. Der Arzt gestand schliesslich, seine Frau getötet zu haben und wurde wegen Totschlags verurteilt, wie unter anderem die «FAZ» berichtete. Er sagte jedoch nicht, auf welche Weise.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

Der deutsche Schauspieler mimt in «Nichts Passiert» von Micha Lewinsky einen Vollpsycho. Uns erzählt er, wie er als Waisenkind in einer Büchse aus Russland kam und andere (nicht) sehr ernst gemeinte Dinge.

Euer Film ist ein Winterfilm. Wie gerade auch «The Hateful Eight» und «The Revenant». Woher diese riesige Liebe vom Film zum Schnee?Die Bilder sind doch wunderschön: Wie zum Beispiel ein rotes Auto durch die verschneiten Schweizer Berge fährt! Es ist doch traurig, dass der Winter wohl bald verschwinden wird, das macht mir zu schaffen. Ich hab den Winter sehr, sehr gern, das ist ja was, das Emotionen auslöst!

Bei Dir offenbar sehr intensive.   Wir sind ja auch so sozialisiert worden: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel