DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ins eigene Fleisch geschnitten: So zersägt Social Media Schweigers Facebook-Anfall 



Die Twitter-Trends zeigen, dass auf Social Media etwas hochkocht. Es ist etwas Wütendes und hat mit einem deutschen Schauspieler zu tun. (Nein, Schaaf ist Fussballtrainer, kein Darsteller.)

Dass die Lügenpresse kein gutes Haar an Til Schweiger lässt, war abzusehen. Auch watson hat sich erdreistet, den zweitbesten Schauspieler Deutschlands zu kritisieren. Nicht wegen seiner schauspielerischen Leistung, sondern wegen seines furiosen Facebook-Kommentars. Doch der Mann hat auch Freunde, die ihn verteidigen.

«Watson schweig lieber, Till hat vollkommen recht»

watson-Kommentator gatesno

Aber man kann ja drüber reden. Oder? Oder???

Für alle, die den ersten Akt des Dramas nicht mitbekommen haben, hat der «Hessische Rundfunk» Schweigers Eintrag nochmal vertwittert – und kombiniert dazu messerscharf: «Grund war wohl Kritik an seinem neuen #Tatort.»

Doch wie gesagt: Prinzipiell sind nicht alle nur neidisch auf Schweigers Leben und Leistungen:

«Ich kann Schweigers Frust verstehen. Über den Tatort wird ja schon aus Prinzip gemotzt.»

watson-Kommentator sassenach

Für manche hat sein Schauspiel gar etwas Göttliches.

Mitunter scheinen Kommentare doppeldeutig – hier können sich beide Lager, die Schweiger-Hater wie die Til-Treuen, bestätigt fühlen.

«Bei einem Schweiger Tatort erwarte ich genau das, was geboten wurde.»

watson-Kommentator Sapperlot!

Und dieser User fährt gar schweres Geschütz gegen die Schweiz auf: 

«Was hier alle für ein Problem mit Til haben? Wie es scheint, könnte man den Satz mit den Neidern auch gut für die Schweiz adaptieren.»

watson-Kommentator teXI

Richtig so, teXI! Mehr Schweiger für die Schweiz!!!! Da muss mal richtig Dampf gemacht werden!!!!!!!!

Bild

Oder anders ausgedrückt:

Bild

«Chuck Norris war gestern... Til Schweiger ist der neue ‹Master of the Universe›!!!!»

watson-Kommentator heul doch

Was ist denn eigentlich das Problem der Kritiker? Okay, zuallererst sind diese Menschen offenbar neidisch auf Tils Konsum.

«Hihi, das Geile an Til ist: Er klingt immer so, als wäre er voll besoffen.»

watson-Kommentator cypcyphurra

Und dann gibt es da noch diese Besserwisser, die keine Craft haben ...

... und sich auf Formalien stürzen.

«Und jetzt noch eine spassige Aufgabe: Zählt die Ausrufezeichen in Tils ‹Beitrag›.»

watson-Kommentator TanookiStormtrooper

«Werde meine nächsten Kommentare nur noch ohne Ausrufezeichen schreiben können, denn der Til hat nun alle verbraucht.»

watson-Kommentator WTF?!?!

Da wird ganz frech Tils Ton bemängelt (und nein, diesmal ist nicht die Aussprache des Mannes gemeint).

«Tönt wie eine Ansprache von Donald Trump.»

watson-Kommentator swiss_stone

Andere zweifeln gar an seinem schauspielerischen Können:

Der Hass gipfelt in Zweifeln an der Kritikfähigkeit des 52 Jahre jungen Bildschirmstars.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Zu allem Überfluss passiert das Ganze auch noch, während Deutschlands TV-Satire-König eine Pause macht.

Der Hintergrund: Es ist nicht der erste Verbal-Ausraster des Herrn Schweiger auf Facebook. Beim letzten Anfall konterte Jan Böhmermann so:

Das Schlusswort zu diesem Drama hat die deutsche Zeitung taz, die in einem Offenen Brief Til Schweigers unwiderstehlichen Stil aufgreift und ihm nicht zuletzt dadurch den Rücken stärkt:

«Und alle, die jetzt bei Twitter – diesem Medium, das völlig unter deinem Niveau ist, denn du brauchst Platz, um deinen Gedanken freien Lauf zu lassen – über dich als Schauspieler und Facebook-Phänomen spotten, denen sei gesagt. Schnauze! Ein Til Schweiger darf das. Ein Til Schweiger muss das. Denn ein Til Schweiger kann das!!!»

Mal sehen, wie Schweiger auf Facebook auf diese Reaktionen reagieren wird. Fortsetzung folgt – spätestens nach der nächsten TV-Kritik.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel