Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Richard Harloff (Ulrich Matthes, links) und Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Zwei alte Freunde, getrennt durch die Wirklichkeit: Harloff und Murot. bild: ard

Tarantino lässt grüssen

Der neue «Tatort»-Western mit Tukur: Ulrich Unchained

Wenn Schiesswut auf Zitierwut trifft: Der neue «Tatort» mit Ulrich Tukur beschwört Tarantino, Truffaut und Shakespeare, während die Figuren westernreif ins Gras beissen. Ein grandioses ballistisches Ballett mit 47 Toten.

christian buss

Ein Artikel von

Spiegel Online

An einem verlassenen Bahnhof im Hessischen werden drei Gangster abgeknallt. Aber wo ist der Schütze? Auf dem Band der Überwachungskamera, auf dem die Ermittler später sehen, wie die drei unter dem Kugeleinschlag zucken und in den Staub sinken, ist kein Täter zu sehen. «Wie ein billiger Western», sagt einer der Polizisten. «Oder ein guter», sagt Kommissar Murot (Ulrich Tukur). 

ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Schutzweste an und rauf auf die Bühne: Felix Murot (Ulrich Tukur) kurz vor dem Beginn des ballistischen Balletts. bild: ard

Die Gangster, die am Bahnhof filmreif ins Gras bissen, wollten einen anderen Gangster in Empfang nehmen: Richard Harloff (Ulrich Matthes), ein einst nach Südamerika geflohener Ex-Polizist, der jetzt in Kaffee und Koks macht. Auf dem Überwachungsfilm schaut der elegant gekleidete Heimkehrer so höflich wie unaufgeregt in die Kamera, während sein Empfangskommitee vor ihm zu Boden geht. 

Bald steht Harloff, immer noch höflich und unaufgeregt aus dem italienischen Anzug lächelnd, vor Felix Murot. Man trinkt 500-Euro-Espresso und 500-Euro-Wein. Früher war das anders. Die beiden waren in den ersten Jahren ihrer Polizistenausbildung Freunde, teilten nicht nur Freud und Leid des Azubi-Lebens, sondern auch die Liebe zu einer Frau. In rötlich eingefärbten Rückblenden sehen wir, wie die drei zusammen leben und einander lieben, als wäre das die normalste Sache der Welt.

ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Richard Harloff (Ulrich Matthes, links) und Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Ein 500-Euro-Wein auf die Vergangenheit: Murrot und Harloff schweigen in den Erinnerungen an ihre «Jules und Jim»-Zeit. bild: ard

Morddrohungen nicht ausgeschlossen

Das Shoot-out am Anfang dieses Tatort ist an Fred Zinnemanns Westernklassiker «High Noon» angelehnt, die ménage à trois ist eine Verbeugung vor François Truffauts Liebesdrama «Jule et Jim», und verbunden werden die unterschiedlichen Erzählelemente des Rot in Rot daherkommenden Gewalt-und-Beziehungskrimis durch graphische Sprengsel und Stop-Motion-Spielereien nach Art von Quentin Tarantino. Am Ende kann der aufmerksame Zuschauer 47 Tote zählen und ungefähr doppelt so viele Film-, Theater und Bildende-Kunst-Verweise aus der Handlung herausklauben.

ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Richard Harloff (Ulrich Matthes) beobachtet auf dem Monitor Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Guter oder schlechter Western? Richard Harloff (Ulrich Matthes) beobachtet auf dem Monitor seinen alten Freund und neuen Widersacher Felix Murot. bild: ard

Eigentlich hatten wir ja mit solcher Art hypertrophen und hyperventilierenden Meta-Filmen abgeschlossen, seit wir Ende der Achtziger- und Anfang der Neunzigerjahre mit den leerlaufenden Zitatmassakern der Kino-Postmoderne behelligt wurden. Mal ehrlich: Wer erinnert sich denn noch gerne an «True Romance»?

Aber die Verantwortlichen des Hessischen Rundfunks wagen sich trotzdem – nicht zum ersten Mal – auf dieses gefährliche Terrain vor. Und gewinnen.

Denn in diesem «Tatort» gelingt es noch einmal, in der forciert künstlichen Hülle einen wahren emotionalen Kern zu platzieren. Auch deshalb, weil das eingespielte Duo, Florian Schwarz (Regie) und Michael Proehl (Buch), das auch schon die grimmepreisgekrönte Folge «Weil sie böse sind» inszeniert hat, ihre Zitate nicht als unverbindliches, ironisches Pastiche anordnen, sondern die jeweils im Zitat angerissenen Geschichten ernst nehmen und auf kluge Weise weiterführen.

ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.David Harloff (Golo Euler, links) und Felix Murot (Ulrich Tukur).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Der Sohn meines besten Freundes: Murot mit Harloff-Spross (Golo Euler). Bild: ard

Was würden Jules und Jim heute machen?

So fragt man sich zum Beispiel während dieses «Tatort» unweigerlich, was eigentlich passiert wäre, wenn Truffauts «Jules und Jim» nicht damit geendet hätte, dass Jim von der geliebten Catherine mit in den Tod gerissen worden wäre. 

Ob Jules und Jim dann auch bei teurem Weisswein zusammensässen, um über die alten Zeiten zu reden, so wie es im «Tatort» Felix und Richard tun? Hartloff musste wegen einer Drogengeschichte den Dienst quittieren und wanderte mit der Geliebten nach Südamerika aus. Die Frau gebar einen Sohn, dann starb sie. Harloff wurde zum international gesuchten Supergangster, der fern von Europa einen monströsen Plan entwickelte, wie er sich an der Welt rächen könne.

«Vielleicht hat mich nur der Schmerz so reich und mächtig gemacht», sagt er seinem alten Weggefährten Murot. 

ARD/HR TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN, Kriminalfilm, Deutschland 2014, Buch: Michael Proehl, Regie: Florian Schwarz, am Sonntag (12.10.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Felix Murot (Ulrich Tukur) und Magda Wächter (Barbara Philipp).© HR/Philip Sichler, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter HR-Sendung bei Nennung

Von Kollegin zu Kollege: Murot und Wächter grübeln über den sonderbaren Fall. bild: ard

An diesem Punkt zeigt sich die starke innere Logik des Zitat-Krimis: Weil die Figuren sich auch immer selber darstellen, wirkt es schlüssig, dass sie aus anderen Geschichten zitieren. Harloff ist gekommen, weil er seinen letzten grossen Coup wie ein Kunstwerk zu inszenieren versucht. Mit einer 40-köpfigen Truppe Gangster, die in ihrer Freizeit Shakespeares «Kaufmann von Venedig» proben, will er ein Casino stürmen. Bühne frei für ein brillantes ballistisches Ballett. 

Hauptdarsteller Tukur, der hier als Murot am Ende mit der Maschinenpistole in die Menge hält, verriet im Interview ja, dass er selbst am Anfang skeptisch war, ob diese überhöhte Schnellfeuerwaffen-Theater aufgeht. Wir finden: ja! Und folgen der Zitier- und Schiesswut der Verantwortlichen in jeder Sekunde. Gut möglich, dass der Grossteil der Zuschauer das nicht tut. Gut möglich, dass nach diesem Gewaltakt von Kunstkrimi wieder mal Morddrohungen beim Hessischen Rundfunk eingehen.



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel