Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tatort» über Crystal Meth

Vögeln bis die Sonne aufgeht. Und wieder unter 

Bild: ARD

Bauern auf Crystal Meth, Kids im Dauerpartymodus: Der Kieler «Tatort» zeigt, wie die Droge sich in unterschiedlichen Milieus verbreitet hat. Entfesselte Rauschbilder inklusive.

Von Christian Buss / Spiegel

Ein Artikel von

Spiegel Online

Alles ist erleuchtet. Die Bruchbude mit dem improvisierten DJ-Pult, die hyperwach aufgerissenen Augen, die ekstatisch zuckenden Leiber. Wie kleine Kraftwerke dampfen Rita (Elisa Schlott) und Mike (Joel Basman) in ihrem verummelten Apartment, nachdem sie zusammen Crystal Meth geraucht haben und das Dopamin und Serotonin durch ihre Körper pumpt. Sie jauchzen, legen Techno auf, tanzen, vögeln. Bis die Sonne aufgeht. Und wieder unter. Und wieder auf.

Irgendwann sind zwei Wochen um.

Bild

Sarah Brandt und Klaus Borowski Bild: ARD

Die Schönheit einer amtlichen Crystal-Meth-Sause – dieser «Tatort» zelebriert sie im wärmsten Licht und im anregendsten Rhythmus. Fern ist erst mal der Kater, fern sind die Fotos menschlicher Ruinen, die man aus Abschreckungskampagnen kennt. Oder sie scheinen zumindest fern. Solch ein einladendes Rauschszenario hat man im deutschen Fernsehen noch nicht gesehen.

Ein mutiges TV-Stück ist der neue Kieler «Tatort» geworden; er verzichtet auf penetrante Pädagogik, setzt auf den mündigen Zuschauer. Und macht eben dadurch die Verführungskraft von Crystal Meth nachvollziehbar, einer Droge, vor deren Zerstörungskraft allerorts gewarnt wird und die doch längst Mainstream ist und durch alle gesellschaftlichen Bereiche zirkuliert, von den sozio-ökonomischen Brachen im tschechischen Grenzgebiet bis zu den Entscheiderebenen der Berliner Republik.

Ein Dorf auf Crystal Meth

Der aktuelle «Tatort», das ist nur folgerichtig, führt durch unterschiedliche Milieus: In einem Dorf nahe Kiel wird der Kopf eines jungen Mannes gefunden, der Rumpf bleibt erst mal unauffindbar. Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli) treffen auf Rita und ihre Party-Gang, machen aber auch Bekanntschaft mit den Bauern von Mundsforde, die zwischen Apathie und Ekstase dem Ackerbau und der Viehzucht nachgehen. Ein Kuhkaff auf Crystal Meth.

Bild

Rita und Mike. Bild: ARD

Drehbuchautor Rolf Basedow hat zuvor für Dominik Graf verschiedene Parallelkosmen ausgeleuchtet, das alte untergehende Westberliner Ludenreich in «Hotte im Paradies» etwa, die neue russische Hauptstadt-Mafia in «Im Angesicht des Verbrechens» oder den fränkisch-tschechischen Rotlichtsumpf in «Das unsichtbare Mädchen». Basedow, ein abenteuerlustiger Rechercheur und begnadeter Verdichter, bringt den Zuschauer dazu, sich in Milieus zu verlieben, in die man sich nicht verlieben sollte. Anders gesagt: Manchmal wirken Basedows Geschichten wie Drogen. Regisseur Christian Schwochow hat mit seiner «Turm»-Verfilmung und mit der Wende-Tragikomödie «Bornholmer Strasse» ganz neue, für das deutsche Fernsehen gewagte Perspektiven auf ostdeutsche Stoffe gefunden.

Bild

Rita gerät in Schwierigkeiten. Bild: ARD

Für den Crystal-Meth-«Tatort» haben Basedow, 67, und Schwochow, 36, nun einen ganz eigenen Erzählmodus entwickelt, um von der Dynamik der Droge zu erzählen. Rausch- und Euphoriemomente stehen hier neben Flashbacks und psychotisch anmutenden Bildexplosionen. In klug austarierten Rückblenden wird erzählt, wie Ritas und Mikes Himmelsstürmerei zum Höllentrip wird, wie das Gefühl der Freiheit zur Unterwerfung unter die Droge führt. In einer Szene bettelt Rita im Vierfüsslerstand wie eine Hündin um mehr Stoff.

Der NDR hat den «Tatort» vorab in einer Therapieeinrichtung vorführen lassen, in der auch ehemalige Crystal-Meth-Konsumenten betreut werden. Viele von ihnen sollen in dem Film die Triggermomente wiedererkannt haben, die sie zuvor zur hochgefährlichen Substanz geführt hatten. Eine Erkenntnis, die möglicherweise dabei hilft, nicht rückfällig zu werden. 

So verführerisch der Sex und das Getanze in diesem «Tatort» in Szene gesetzt sind: Man muss schon sehr, sehr dumm sein, um darin eine Werbung für Crystal Meth zu sehen.

Bild

Der Kommissar und Rita. Bild: ARD



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel