Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort

Fabian Hinrichs als Kommissar Voss im «Tatort»: Düsteres Franken? Bild: ARD

Faktencheck zum «Tatort»: Nürnberg, Stadt des Niedergangs?

War da noch was ausser Christkindlmarkt und Bratwurst? Der erste Franken-«Tatort» löste sich von den üblichen Nürnberg-Klischees und zeigte eine Stadt im Umbruch zwischen sterbenden Traditionsunternehmen und Hightechforschung.

Björn Hengst



Ein Artikel von

Spiegel Online

Jetzt also auch Nürnberg, der «Tatort» hat nach München einen weiteren Standort in Bayern. In der Auftaktfolge «Der Himmel ist ein Platz auf Erden» gingen die beiden neuen Kriminalhauptkommissare Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) auf Mörderjagd zwischen alten Gewerberuinen und neuen Hightechschmieden.

Stadt des Niedergangs?

Zur Begrüssung gibt es für den frisch zugezogenen Voss einen kleinen Exkurs in Nürnberger Stadthistorie der eher trostlosen Art: «Das ist unsere Weltgeschichtsstrasse», sagt seine Ermittlerkollegin, als die beiden durch die langgezogene Fürther Strasse fahren. Mal wandert dabei ihr Blick nach links aus dem Autofenster, mal weist ihre Hand nach rechts: «Quelle, Adler, AEG - lauter untergegangene Weltunternehmen.»

Das klingt ein bisschen depressiv, und tatsächlich haben Stadt und Region in der Vergangenheit unter so manchem Strukturwandel gelitten. Als Quelle, einst Europas grösstes Versandhaus, 2009 am Ende war, gingen Tausende Arbeitsplätze verloren. Das ehemalige Versandzentrum im Nürnberger Westen mit mehr als 72'000 Quadratmetern steht seitdem leer und muss zwangsversteigert werden. Beim Elektrokonzern AEG gingen bereits 2007 die Lichter aus, betroffen waren damals 1750 Jobs.

Das ist aber nur die eine Seite, denn Nürnberg steht heute nicht schlecht da: Der bayerischen Landeshauptstadt München hechelt es zwar hinterher, aber im bundesweiten Grossstadtvergleich hat Nürnberg eine passable Bilanz bei der Arbeitslosenquote: Diese lag etwa im Dezember 2013 bei 7.4 Prozent und damit nur geringfügig höher als in Hamburg und deutlich niedriger als etwa in Düsseldorf (8.6 Prozent).

Mehr als 25'000 Unternehmen sind in Nürnberg angesiedelt, auch in jüngster Vergangenheit kamen neue hinzu, etwa aus dem IT-Bereich. Der Unternehmensbestand entwickele sich in der Stadt seit Jahren positiv, heisst es im Wirtschaftsbericht 2014.

Angst vor München?

Der Polizeipräsident schäumt, nachdem sich Voss bei seinen Ermittlungen in einem Universitätsinstitut fragwürdiger Methoden bedient hat: «Sie haben uns nicht nur den BND und die Ministerien, sondern auch die Hauptstadt an den Hals gehetzt», donnert er. Damit sich der Kommissar dieser Tragweite auch wirklich bewusst wird, schiebt er hinterher: «M-ü-n-c-h-e-n!!» - ganz so, als gäbe es nichts Bedrohlicheres.

Das kleine Nürnberg zittert vor der Landeshauptstadt? So, so. Natürlich steht die fränkische Metropole im Schatten des mächtigen München, wo auch die politischen Entscheidungen fallen. Selbstverständlich war es für Nürnberg eine Schmach, als es 1806 dem Bayerischen Königreich zugeschlagen wurde. Zu befürchten hat die zweitgrösste Stadt des Freistaats heute aber genau dies: nichts.

Politisch ist das Verhältnis zwischen den beiden Städten ohnehin entspannt: OB Dieter Reiter (München) und OB Ulrich Maly (Nürnberg) verstehen sich schon allein wegen ihrer SPD-Parteibücher bestens.

Und dann ist da noch Bayerns Finanzminister Markus Söder, gebürtiger Nürnberger und durch und durch Franke. Als dem ambitionierten CSU-Mann nach der Landtagswahl 2013 auch das neu geschaffene Heimatministerium unterstellt wurde, traf er eine Entscheidung, die keine Zweifel an seiner Heimattreue liess: Der Sitz des Ministeriums ging nach…Nürnberg.

Stadt der Fachwerkhäuser?

Fachwerkhäuser, Lebkuchen, Bratwurst, provinziell und spiessig - unter diesem Image hat Nürnberg lange gelitten, manche sehen die Stadt noch heute so. Der «Tatort» zeigt Nürnberg vor allem von seiner urbanen Seite: noble Stadthäuser in Grünlagen, nicht enden wollende Verkehrsunterführungen, gesichtslose Bauten aus den Fünfzigern entlang von Strassenbahnlinien, glitzernde Glasfassaden.

Das wirkt alles nicht so klein, wie man vielleicht von der Stadt erwartet hätte, die neben historischen Bauwerken auch moderne Architektur vorzuweisen hat (Neues Museum). Anfang der neunziger Jahre hielt laut einer Umfrage nur jeder hundertste Bundesbürger Nürnberg für eine Grossstadt. Falls noch Aufklärungsbedarf bestand, dürfte der «Tatort» einen Beitrag geleistet haben.

Das könnte dich auch interessieren:

In Basel sammeln sich (fast) alle E-Trottis an einem Ort – das hat einen simplen Grund

Link zum Artikel

Jetzt purzeln auch auf der Alpensüdseite die Rekorde ++ 30 Grad in der Nacht

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

«Breaking Bad»-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sehenswerte Serie zeigt den Horror eines Super-GAUs

Die HBO-Produktion «Chernobyl» rekonstruiert in verstörenden Bildern die grösste Nuklearkatastrophe der Geschichte. Im Zentrum: die Betroffenen.

Aus dem Schlaf gerissen von unermüdlich schrillenden Sirenen hat sich eine Menschengruppe auf der Brücke am Stadtrand von Pripjat versammelt und blickt auf die Flammen am Horizont. Rauchschwaden durchziehen den nächtlichen Himmel, Ascheflocken rieseln auf die Schaulustigen herab.

Diese scheint das infernale Schauspiel aber nicht weiter zu beunruhigen. Es ist beinahe Morgen in Pripjat, doch dämmert den Anwesenden noch nicht, welche Tragödie sich gerade vor ihren Augen abspielt. «Aber schön …

Artikel lesen
Link zum Artikel