Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Tatort»: Der irre Iwan

«Dein Macker hat Monogamie für ein Brettspiel gehalten»

In ihrem zweiten «Tatort» ermitteln Christian Ulmen und Nora Tschirner in Weimar in Sachen Mord, Frauentausch und Beischlafschleicherei. Der heutige Abend verspricht amüsant zu werden!

christian buss / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Dein Macker hat Monogamie für ein Brettspiel gehalten.» Von solchen Bonmots gibt es im neuen «Tatort» («Der irre Iwan», Sendetermin 1.1.2015) aus Weimar reichlich, und sie drehen sich meist ums gleiche Thema: den Körperflüssigkeitenaustausch von zwei, drei oder noch mehr Menschen. Das Ganze käme ziemlich schlüpfrig rüber, würden die beiden Ermittler nicht in Parka, Knitteranzug und mit stark gesenktem Hormonspiegel das Treiben der anderen beobachten.

Kommissar Lessing (Christian Ulmen) und Kommissarin Dorn (Nora Tschirner) aber marschieren betont zugeknöpft durch die FKK-Clubs und Saunalandschaften Weimars.

Bei einem Raubüberfall auf die Stadtkämmerei wurde eine junge Sekretärin erschossen, die ein Verhältnis mit dem Finanzchef von Weimar hatte. An ihren Stenografiekenntnissen lag es offensichtlich nicht, dass sie den Job hatte. Eine eifersüchtige Kollegin macht umständliche, aber eindeutige Bemerkungen über die körperlichen Vorzüge der Toten. Mit dem Chef traf sich die Ermordete in einem örtlichen Nackt-Klub. 

Ringelpiez mit Anfassen

Dass der lustvoll verdrehte Plot um Frauentausch und Beischlafschleicherei der Drehbuchautoren Murmel Clausen und Andreas Pflüger – beide haben auch schon die erste Episode des Weimarer «Tatort» geschrieben – an keiner Stelle an einen entgleisten Junggesellenabschied erinnert, liegt auch an der kunstvoll gedrosselten Inszenierung. Regisseur Richard Huber hat einige extrem moderne Hamburger Grosstadt-«Tatorte» mit Mehmet Kurtulus gedreht, für die Provinz-Sexstory findet er Slow-Motion-Bilder, die Weimar herrlich verstrahlt wirken lassen.

Aufregung ist diesem Event-«Tatort» fremd, der von den ARD-Verantwortlichen passenderweise in die Katerstimmung an Neujahr programmiert wurde. Wie angenehm runtergefahren der MDR-Krimi bei aller spielerischen Dramaturgie ist, wird vor allem im Vergleich mit dem Saarbrücker «Tatort» vom Zweiten Weihnachtstag deutlich. Der wollte ja auch komisch sein. Doch als der von Devid Striesow gespielte Saar-Ermittler Stellbrink als Freier getarnt mit einer Prostituierten sprach, wirkte das einfach nur schmierig.

Beim Weimarer «Tatort» gibt es da bei allem Schenkelklopferpotenzial eine gewisse Liebenswürdigkeit. Man kommt nicht mal umhin, den Chef des Reviers zu mögen. Der stratzt nervös durch die Ehebruch- und Partnertauschszenarien, trägt auch noch den ungünstigen Namen Kurt Stich und wird vom Andreas-Dresen-Schauspieler Thorsten Merten bemitleidenswert unterversorgt gespielt. «Mein lieber Spitz!», raunt er irgendwann mit weichen Knien, als ihm das ganze Ausmass der Betrügerei bewusst wird. 

In trockenen Tüchern ist es noch nicht, aber man darf wohl davon ausgehen, dass es in zwölf Monaten einen dritten Weimar-«Tatort» geben wird. Vielleicht denkt man aber auch mal über eine höhere Frequenz nach, so lustig ist das deutsche Fernsehen ja sonst nicht.



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Writer Formerly Known as Peter 02.01.2015 09:49
    Highlight Highlight Im Vergleich zum Saarbrücken Tatort der in allem eine Wucht war und verrissen worden ist, war dieser Tatort nicht zum aushalten. Ha ha, wie lustig, eine Leiche am Boden aber wir machen billige Scherzchen ... wie trifft es sich gut, das der Chef uns mit seiner Schrottkarre gleich auflesen kann. Und wie lustig dieses Auto doch ist! Haben wir uns toll ausgedacht! Nicht zu verstehen war Tschirner, die sich durch Ihren Text nuschelt... Dieser Tatort war ein Griff ins Klo! Enttäuscht bin ich vom Spiegel. Schaut ihr überhaupt die Tatorte oder gibt es da persönliche Seilschaften und Absprachen?
    • pascii 02.01.2015 15:08
      Highlight Highlight Peter, das habe ich auch gedacht! Da muss eine geheime Absprache im Gange sein! Sozusagen Tatort @tatort! Ich halte gleich meine Schnüffelnase dort rein!

Echo auf die «Tatort»-Folge «Der Maulwurf»

Twitter-Kommentare zum Erfurt-Tatort: «Wann kommt Bernd das Brot?»

Ermitteln, wo Gärtner zu Mördern werden, die Frauen Mandy oder Jacqueline heissen und die IT-Fachleute speckige Nerds sind: Der Erfurter «Tatort» bediente viele Klischees. Nur eine Figur hätte das Bild vervollständigt. Tweets zum «Tatort» im Überblick. 

Und zack zack zack: Gleich am Anfang eine Schiesserei und das auch noch bei einer Beerdigung. Der «Tatort» aus Erfurt hat zumindest spannend angefangen. 

Sogleich wurde der gute Start aber wieder verschenkt, als auf ein alt bewährtes Klischee zurück gegriffen wurde. 

Die Spurensuche führte die Ermittler alsbald an die schmutzigen Ränder der Thüringer Landeshauptstadt. Und dort ist es schon ganz schön verrucht. 

Das Licht ist etwas eigenartig. 

Und auch die Tänzerinnen kleiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel